Skip to main content
Erschienen in:

15.04.2015 | infopharm

UVA-Schutz

Prävention vor phototoxischen Reaktionen

verfasst von: red

Erschienen in: ästhetische dermatologie & kosmetologie | Ausgabe 2/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Zahlreiche Substanzen können phototoxische Reaktionen hervorrufen. „Als phototoxische Reaktionen werden pathologische Hautveränderungen bezeichnet, die durch eine direkte Wechselwirkung zwischen natürlichen oder synthetischen Substanzen und UV-Strahlung entstehen“, erklärte Dr. Norbert Neumann, Düsseldorf, im Rahmen des V. Photodermatologie Symposiums am 24. Januar 2015 in Regensburg. …
Literatur
Zurück zum Zitat Nach Informationen von La Roche-Posay Nach Informationen von La Roche-Posay
Metadaten
Titel
UVA-Schutz
Prävention vor phototoxischen Reaktionen
verfasst von
red
Publikationsdatum
15.04.2015
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
ästhetische dermatologie & kosmetologie / Ausgabe 2/2015
Print ISSN: 1867-481X
Elektronische ISSN: 2198-6517
DOI
https://doi.org/10.1007/s12634-015-0900-x

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2015

ästhetische dermatologie & kosmetologie 2/2015 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Dermatologie

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Neu im Fachgebiet Dermatologie

Realistische Einschätzung der Systemtherapie vermitteln

19.07.2024 Fortbildungswoche 2024 Kongressbericht

Die Systemtherapie der Atopischen Dermatitis (AD) hat sich enorm erweitert. Wichtig ist die richtige Indikation und eine differenzierte Aufklärung zur Therapie mit Antikörpern und Januskinase(JAK)-Inhibitoren. 

Achtung, Pilze!

19.07.2024 Fortbildungswoche 2024 Kongressbericht

Neben den altbekannten Pilzen wie Microsporum canis und Trichophyton mentagrophytes sind auch neue Erreger auf dem Vormarsch: Beispielsweise Trichophyton benhamiae und Trichophyton tonsurans. Letzterer sorgte in den Medien für Furore, da über Patienten berichtet wurde, die sich den Pilz im Barbershop zuzogen.

Die erste zugelassene Therapie der nichtsegmentalen Vitiligo mit Gesichtsbeteiligung

18.07.2024 Vitiligo Nachrichten

Der topische Januskinase (JAK)-Inhibitor Ruxolitinib ist die erste zugelassene Therapie zur Repigmentierung bei nichtsegmentaler Vitiligo mit Gesichtsbeteiligung. Die zulassungsrelevanten Phase-III-Studien belegen eine schrittweise, anhaltende Repigmentierung der mit Ruxolitinib-Creme behandelten Hautareale.

Weißer Hautkrebs: Ein Update zu Diagnostik und Therapie

18.07.2024 Fortbildungswoche 2024 Kongressbericht

In der aktualisierten Version der S3-Leitlinie „Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut“ gibt es neue Empfehlungen, unter anderem zu erweiterten Optionen bei aktinischer Keratose sowie zur systemischen und chirurgischen Behandlung von Plattenepithelkarzinomen. Ein Überblick.

Update Dermatologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.