Skip to main content
main-content

13.06.2019 | Praxis und Beruf | Praxis aktuell | Ausgabe 6/2019

Strukturelle Veränderungen der Versorgungslandschaft in der Hämatoonkologie
InFo Hämatologie + Onkologie 6/2019

Wandel der ambulanten onkologischen Versorgung und die Folgen

Zeitschrift:
InFo Hämatologie + Onkologie > Ausgabe 6/2019
Autoren:
Dr. Kerstin Hermes-Moll, Vitali Heidt
Wichtige Hinweise
* Zur besseren Lesbarkeit wird hier und im Folgenden das generische Maskulinum verwendet. Sofern nicht ausdrücklich zwischen Geschlechtern differenziert wird, sind jeweils Frauen wie Männer gemeint.
Die Grenzen zwischen dem ambulanten und dem stationären Sektor verschwimmen zunehmend. Innerhalb des ambulanten Sektors ist ein Rückgang der Anzahl an Einzel- und Gemeinschaftspraxen in den letzten Jahren zu beobachten, während die Anzahl an Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) einen rasanten Anstieg verzeichnet. Diese Entwicklung geht einher mit einem wachsenden Anteil angestellter Hämatologen und Onkologen* im ambulanten Sektor. In diesem Artikel werden diese strukturellen Entwicklungen aufgegriffen und mit Blick auf ihre Auswirkungen auf niedergelassene Hämatologen und Onkologen diskutiert. In diesem Zusammenhang wird auch ein Augenmerk auf die jüngere Generation von Ärzten gelegt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2019

InFo Hämatologie + Onkologie 6/2019 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

Präzisionsmedizin verbessert Prognose auch beim Multiplen Myelom
 

Patienten die individuell richtige Therapie zum richtigen Zeitpunkt zukommen lassen zu können, ist das große Ziel der onkologischen Versorgung. Die rasante Entwicklung der letzten Jahre scheint dieses Ziel z. B. beim Multiplen Myelom in greifbare Nähe zu rücken. Fachinformation.

Mehr
Bildnachweise