Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Nervenarzt 11/2021

12.09.2021 | Praxishilfen | Leitthema

Digitalisierte Psychiatrie

Kritische Überlegungen zu einem neuen Paradigma

verfasst von: Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs

Erschienen in: Der Nervenarzt | Ausgabe 11/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Digitalisierung und künstliche Intelligenz (KI) stellen für die Psychiatrie neue Verfahren in Aussicht. Techniken des maschinellen Lernens kombiniert mit Big Data sollen eine algorithmisierte Diagnostik, Prädiktion und Therapie erlauben, die der klinischen Beobachtung und Interaktion an Genauigkeit und Effizienz überlegen ist. Diese Entwicklung konvergiert mit der Suche nach neuen, statistisch und biologisch begründeten Störungsmustern, welche die klinisch-psychopathologischen Krankheitseinheiten ersetzen sollen. Dieser Beitrag untersucht die Möglichkeiten und die Problematik einer „digitalisierten Psychiatrie“.
Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Fußnoten
1
Auch in der klassischen Nosologie lässt sich freilich zwischen „gesund“ und „krank“ nicht scharf trennen, und die Debatte um die Natur des Krankheitsbegriffes (reale Entitäten vs. Konstrukte) durchzieht die Geschichte der Psychiatrie. Dennoch bleibt ein Unterschied zwischen qualitativ identifizierbaren Krankheitstypen und einer von vorneherein graduellen Konzeption psychischer Störungen.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Adelman CB, Panza KE, Bartley CA et al (2014) A meta-analysis of computerized cognitive-behavioral therapy for the treatment of DSM‑5 anxiety disorders. J Clin Psychiatry 75:695–704 CrossRef Adelman CB, Panza KE, Bartley CA et al (2014) A meta-analysis of computerized cognitive-behavioral therapy for the treatment of DSM‑5 anxiety disorders. J Clin Psychiatry 75:695–704 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Andreasen NC, Paradiso S, O’Leary DS (1998) “Cognitive dysmetria” as an integrative theory of schizophrenia: a dysfunction in cortical-subcortical-cerebellar circuitry? Schizophr Bull 24:203–218 PubMedCrossRef Andreasen NC, Paradiso S, O’Leary DS (1998) “Cognitive dysmetria” as an integrative theory of schizophrenia: a dysfunction in cortical-subcortical-cerebellar circuitry? Schizophr Bull 24:203–218 PubMedCrossRef
3.
Zurück zum Zitat Barnett I, Torous J (2019) Ethics, transparency, and public health at the intersection of innovation and Facebook’s suicide prevention efforts. Ann Intern Med 170:565–566 PubMedCrossRef Barnett I, Torous J (2019) Ethics, transparency, and public health at the intersection of innovation and Facebook’s suicide prevention efforts. Ann Intern Med 170:565–566 PubMedCrossRef
4.
Zurück zum Zitat Barnett I, Torous J, Staples P et al (2018) Relapse prediction in schizophrenia through digital phenotyping: a pilot study. Neuropsychopharmacology 43:1660–1666 PubMedPubMedCentralCrossRef Barnett I, Torous J, Staples P et al (2018) Relapse prediction in schizophrenia through digital phenotyping: a pilot study. Neuropsychopharmacology 43:1660–1666 PubMedPubMedCentralCrossRef
5.
Zurück zum Zitat Bleuler E (1911) Dementia praecox oder Gruppe der Schizophrenien. Deuticke, Leipzig, Wien Bleuler E (1911) Dementia praecox oder Gruppe der Schizophrenien. Deuticke, Leipzig, Wien
6.
Zurück zum Zitat Bzdok D, Karrer TM, Habel U et al (2018) Big-Data-Ansätze in der Psychiatrie: Beispiele aus der Depressionsforschung. Nervenarzt 89:869–874 PubMedCrossRef Bzdok D, Karrer TM, Habel U et al (2018) Big-Data-Ansätze in der Psychiatrie: Beispiele aus der Depressionsforschung. Nervenarzt 89:869–874 PubMedCrossRef
8.
Zurück zum Zitat Faurholt-Jepsen M, Bauer M, Kessing LV (2018) Smartphone-based objective monitoring in bipolar disorder: status and considerations. Int J Bipolar Disord 6:1–7 CrossRef Faurholt-Jepsen M, Bauer M, Kessing LV (2018) Smartphone-based objective monitoring in bipolar disorder: status and considerations. Int J Bipolar Disord 6:1–7 CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Frances AJ (2013) Normal. Gegen die Inflation psychiatrischer Diagnosen. Dumont, Köln Frances AJ (2013) Normal. Gegen die Inflation psychiatrischer Diagnosen. Dumont, Köln
10.
Zurück zum Zitat Frith CD (1992) The cognitive neuropsychology of schizophrenia. Earlbaum, Hillsdale Frith CD (1992) The cognitive neuropsychology of schizophrenia. Earlbaum, Hillsdale
11.
Zurück zum Zitat Fuchs T (2017) Zwischen Psyche und Gehirn. Zur Standortbestimmung der Psychiatrie. Nervenarzt 88:520–528 PubMedCrossRef Fuchs T (2017) Zwischen Psyche und Gehirn. Zur Standortbestimmung der Psychiatrie. Nervenarzt 88:520–528 PubMedCrossRef
12.
Zurück zum Zitat Fuchs T (2020) Verteidigung des Menschen. Grundfragen einer verkörperten Anthropologie. Suhrkamp, Frankfurt a.M. Fuchs T (2020) Verteidigung des Menschen. Grundfragen einer verkörperten Anthropologie. Suhrkamp, Frankfurt a.M.
13.
Zurück zum Zitat Fuchs T, Röhricht F (2017) Schizophrenia and intersubjectivity: an embodied and enactive approach to psychopathology. Philos Psychiatry Psychol 24:127–142 CrossRef Fuchs T, Röhricht F (2017) Schizophrenia and intersubjectivity: an embodied and enactive approach to psychopathology. Philos Psychiatry Psychol 24:127–142 CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Gustafson DH, McTavish FM, Chih MY et al (2014) A smartphone application to support recovery from alcoholism: a randomized clinical trial. JAMA Psychiatry 71:566–572 PubMedPubMedCentralCrossRef Gustafson DH, McTavish FM, Chih MY et al (2014) A smartphone application to support recovery from alcoholism: a randomized clinical trial. JAMA Psychiatry 71:566–572 PubMedPubMedCentralCrossRef
16.
Zurück zum Zitat Hidalgo-Mazzei D, Young AH, Vieta E, Colom F (2018) Behavioural biomarkers and mobile mental health: a new paradigm. Int J Bipolar Disord 6:1–4 CrossRef Hidalgo-Mazzei D, Young AH, Vieta E, Colom F (2018) Behavioural biomarkers and mobile mental health: a new paradigm. Int J Bipolar Disord 6:1–4 CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Insel TR (2017) Digital phenotyping: technology for a new science of behavior. JAMA 318:1215–1216 PubMedCrossRef Insel TR (2017) Digital phenotyping: technology for a new science of behavior. JAMA 318:1215–1216 PubMedCrossRef
19.
Zurück zum Zitat Jain SH, Powers BW, Hawkins JB et al (2015) The digital phenotype. Nat Biotechnol 33:462–463 PubMedCrossRef Jain SH, Powers BW, Hawkins JB et al (2015) The digital phenotype. Nat Biotechnol 33:462–463 PubMedCrossRef
20.
Zurück zum Zitat Khan HA, Bernstein K, Van Voorhees B (2018) Online therapy for adolescent mental health. In: Moreno MA, Radovic A (Hrsg) Technology and adolescent mental health. Springer, Cham, S 217–236 Khan HA, Bernstein K, Van Voorhees B (2018) Online therapy for adolescent mental health. In: Moreno MA, Radovic A (Hrsg) Technology and adolescent mental health. Springer, Cham, S 217–236
21.
Zurück zum Zitat Kleiman EM, Turner BJ, Fedor S et al (2018) Digital phenotyping of suicidal thoughts. Depress Anxiety 35:601–608 PubMedCrossRef Kleiman EM, Turner BJ, Fedor S et al (2018) Digital phenotyping of suicidal thoughts. Depress Anxiety 35:601–608 PubMedCrossRef
22.
Zurück zum Zitat Kraepelin E (1913) Psychiatrie: Ein Lehrbuch für Studi[e]rende und Aerzte, 8. Aufl. Klinische Psychiatrie, Teil II, Bd. 3. A Barth, Leipzig Kraepelin E (1913) Psychiatrie: Ein Lehrbuch für Studi[e]rende und Aerzte, 8. Aufl. Klinische Psychiatrie, Teil II, Bd. 3. A Barth, Leipzig
24.
Zurück zum Zitat Meyer-Lindenberg A (2018) Künstliche Intelligenz in der Psychiatrie: Ein Überblick. Nervenarzt 89:861–868 PubMedCrossRef Meyer-Lindenberg A (2018) Künstliche Intelligenz in der Psychiatrie: Ein Überblick. Nervenarzt 89:861–868 PubMedCrossRef
26.
27.
Zurück zum Zitat Reece AG, Danforth CM (2017) Instagram photos reveal predictive markers of depression. EPJ Data Sci 6:1–12 CrossRef Reece AG, Danforth CM (2017) Instagram photos reveal predictive markers of depression. EPJ Data Sci 6:1–12 CrossRef
28.
Zurück zum Zitat Reece AG, Reagan AJ, Lix KL et al (2017) Forecasting the onset and course of mental illness with Twitter data. Sci Rep 7:1–11 CrossRef Reece AG, Reagan AJ, Lix KL et al (2017) Forecasting the onset and course of mental illness with Twitter data. Sci Rep 7:1–11 CrossRef
29.
Zurück zum Zitat Rodriguez-Villa E, Rauseo-Ricupero N, Camacho E et al (2020) The digital clinic: implementing technology and augmenting care for mental health. Gen Hosp Psychiatry 66:59–66 PubMedPubMedCentralCrossRef Rodriguez-Villa E, Rauseo-Ricupero N, Camacho E et al (2020) The digital clinic: implementing technology and augmenting care for mental health. Gen Hosp Psychiatry 66:59–66 PubMedPubMedCentralCrossRef
30.
Zurück zum Zitat Sass LA, Parnas J (2003) Schizophrenia, consciousness, and the self. Schizophr Bull 29:427–444 PubMedCrossRef Sass LA, Parnas J (2003) Schizophrenia, consciousness, and the self. Schizophr Bull 29:427–444 PubMedCrossRef
31.
Zurück zum Zitat Schneider K (1992) Klinische Psychopathologie, 14. Aufl. Thieme, Stuttgart Schneider K (1992) Klinische Psychopathologie, 14. Aufl. Thieme, Stuttgart
32.
Zurück zum Zitat Stanghellini G (2004) Disembodied spirits and deanimated bodies: the psychopathology of common sense. Oxford University Press, Oxford CrossRef Stanghellini G (2004) Disembodied spirits and deanimated bodies: the psychopathology of common sense. Oxford University Press, Oxford CrossRef
33.
Zurück zum Zitat Steiner T, Thoma S (2021) Digitale Phänotypisierung: Segen oder Fluch? Psychiatr Prax 48:59–61 CrossRef Steiner T, Thoma S (2021) Digitale Phänotypisierung: Segen oder Fluch? Psychiatr Prax 48:59–61 CrossRef
34.
Zurück zum Zitat Torous J, Choudhury T, Barnett I et al (2020) Smartphone relapse prediction in serious mental illness: a pathway towards personalized preventive care. World Psychiatry 19:308–309 PubMedPubMedCentralCrossRef Torous J, Choudhury T, Barnett I et al (2020) Smartphone relapse prediction in serious mental illness: a pathway towards personalized preventive care. World Psychiatry 19:308–309 PubMedPubMedCentralCrossRef
Metadaten
Titel
Digitalisierte Psychiatrie
Kritische Überlegungen zu einem neuen Paradigma
verfasst von
Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs
Publikationsdatum
12.09.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Der Nervenarzt / Ausgabe 11/2021
Print ISSN: 0028-2804
Elektronische ISSN: 1433-0407
DOI
https://doi.org/10.1007/s00115-021-01188-9

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2021

Der Nervenarzt 11/2021 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGPPN

Mitteilungen der DGPPN 11/2021

Passend zum Thema

ANZEIGE

Johanniskraut-Extrakt reduziert auch die Neuroinflammation

Neben genetischer Vulnerabilität und körperlichen Erkrankungen bzw. externen Noxen können eine gestörte Neurotransmission und Neuroinflammation sowie eine deregulierte HPA-Achse eine zentrale Rolle bei der Pathogenese einer Depression spielen. Aktuelle präklinische Daten zeigen, dass hochdosierter Johanniskraut-Extrakt allen drei Pathomechanismen entgegenwirkt und damit weit mehr kann als bislang vermutet. 

ANZEIGE

Faktencheck: Johanniskraut-Extrakt vs. Citalopram vs. Placebo

Depressionspatienten fragen immer häufiger nach phytotherapeutischen Therapiealternativen. Zur Behandlung von leichten und mittelschweren Depressionen stellt hochdosierter Johanniskraut-Extrakt eine Option dar. Kann die pflanzliche Alternative in puncto Wirksamkeit, Verträglichkeit und Compliance mit gängigen chemisch-synthetischen Antidepressiva wie Citalopram mithalten?

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier.