Skip to main content
main-content

27.07.2020 | Praxismanagement in der Zahnmedizin | Redaktionstipp | Onlineartikel

Ideen für mehr Nachhaltigkeit

Autor:
Ruth Auschra
Beim Thema Umweltschutz geht es auch in einer Zahnarztpraxis vorrangig um Abfallvermeidung, Mülltrennung und Recycling. Einweg-Mundspülbecher aus Plastik kann man ersetzen durch Becher aus recyclingfähigem Material (gibt es nicht nur im Depot, sondern zum Beispiel auch bei https://www.biologischverpacken.de). Eine Alternative sind übliche Trinkgläser oder Edelstahlbecher, die allerdings im Thermodesinfektor gespült werden müssen: Schließlich wäre es möglich, dass der Becher nicht nur die Lippen berührt hat, sondern auch die Schleimhaut, sodass eine Einstufung als semikritisch A resultiert. Aber ist der Dauereinsatz des Thermodesinfektors tatsächlich nachhaltiger als der Einsatz von Pappbechern? Schwierige Frage! Ökologisch orientierte Patienten werden sicher bereit sein, eigene Becher mitzubringen, wenn man ihnen den Hintergrund erklärt. Das funktioniert bereits bei Zahnärztin Dr. Imogen Wilde aus Öhringen. Sie hat im Wartezimmer und auf der Praxis-Homepage entsprechende Hinweise, und tatsächlich bringen Patienten ihre Zahnputzbecher mit. In manchen Praxen wird dagegen ganz auf das Speibecken verzichtet. Dort wird nur noch abgesaugt. Auf Einmalpapiertücher kann man in der Praxis wohl nicht verzichten. Möglich sollte es aber sein, Tücher aus Altpapier zu bevorzugen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Das könnte Sie auch interessieren

20.07.2020 | Titel | Ausgabe 7-8/2020

Klimawandel in den Praxen

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

15.07.2020 | Kieferorthopädie | CME-Kurs | Kurs

Überweisung zum Kieferorthopäden

Der ideale Therapiezeitpunkt für eine Vielzahl von Zahnstellungsanomalien und Dysgnathien ist jeweils auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt. Dem Zahnarzt als erster Anlaufstelle kommt die entscheidende Rolle zu, das richtige Timing für die Überweisung zum Kieferorthopäden und die Therapieeinleitung nicht unwiederbringlich zu verpassen. Wir haben in diesem Beitrag eine Checkliste mit den wichtigsten Fakten für Sie parat.

03.06.2020 | Implantatprothetik | CME-Kurs | Kurs

Digitaler Workflow in der festsitzenden Implantatprothetik

Bei der Herstellung von festsitzendem implantatgetragenem Zahnersatz bietet der digitale Workflow eine Alternative zu dem auf konventioneller Abformung basierten Vorgehen. Speziell der modellfreie digitale Workflow wird gern als schneller, praktischer, komfortabler und effizienter gepriesen. Wir zeigen Ihnen in diesem CME-Kurs neben seinen Möglichkeiten auch Grenzen und potenzielle Stolpersteine.

05.05.2020 | Ästhetische Kompositrestaurationen | CME-Kurs | Kurs

Farbkorrekturen durch direkte restaurative Maßnahmen

Verfärbungen einzelner Zähne können vom Patienten vor allem im Frontzahnbereich möglicherweise als ästhetische Beeinträchtigung empfunden werden. Dieser CME-Kurs benennt mögliche Arten von Zahnverfärbungen und führt Sie in schonende Alternativen in Form von direkten Restaurationen aus Komposit oder mithilfe mikroinvasiver Infiltrationstechniken ein.

06.04.2020 | Tumorerkrankungen | CME-Kurs | Kurs

Orales Plattenepithelkarzinom

Die zahnärztliche Untersuchung beinhaltet zwar die Inspektion der gesamten Mundschleimhaut, rein visuell ist aber ein Plattenepithelkarzinom nicht sicher von gutartigen Veränderungen zu unterscheiden. Hilfreich sind Kenntnisse über die Risikofaktoren der Kanzerogenese sowie das Verständnis der diagnostischen und therapeutischen Optionen, die Sie mit diesem CME-Kurs erwerben können.

Bildnachweise