Skip to main content
main-content
Erschienen in: Die Urologie 7/2009

01.07.2009 | Übersichten

Praxismarketing

Analyse der Patientenbefragung in einer urologischen Großpraxis

verfasst von: PD Dr. T. Schneider, B. Schneider, A. Eisenhardt, H. Sperling

Erschienen in: Die Urologie | Ausgabe 7/2009

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die urologische Praxislandschaft in Deutschland hat sich wesentlich verändert. Während früher die Einzelpraxen dominierten, ist es aktuell zu einer stetigen Zunahme der Gemeinschaftspraxen oder auch medizinischen Versorgungszentren (MVZ) gekommen. Parallel zu diesen Veränderungen haben sich die Aufgaben grundlegend verändert und Marketing ist ein täglicher Bestandteil der urologischen Tätigkeit. Um den Patientenstrom in unsere Praxis zu analysieren haben wir eine Befragung über 12 Monate durchgeführt (n=2112).
Die Analyse zeigte eine Altersverteilung von 18–93 (Mittel 57) Jahren. 68% waren Männer, 32% Frauen. Der größte Teil entfiel auf die Alterskategorie 41–50 Jahre. Befragt nach dem Grund, warum die Patienten sich für unsere Praxis entschieden, ergab sich folgende Verteilung: „Empfehlung durch den Hausarzt“ 38%, „Empfehlung durch den Facharzt“ 11% und „Empfehlung durch Freunde/Bekannte“ 27%. Das Internet als Entscheidungshilfe gaben 5% der Befragten an, das Telefonbuch 2%, Das Örtliche 2% und die GelbenSeiten 6%; 3% gaben an, über Zeitungsartikel auf die Praxis aufmerksam geworden zu sein, <1% über Laienvorträge. Bezüglich des Recall-Systems zeigte die Auswertung eine Rücklaufquote von 59%.
Zusammenfassend hat die Analyse unserer Patientenströme gezeigt, dass die klassischste Marketingstrategie von allen, die „Mund-zu-Mund-Propaganda“ sowohl unter Patienten als auch Zuweisern immer noch die Führende ist. Die Bedeutung von Telefonbucheinträgen ist deutlich rückläufig. Das Internet als universelles Informationsmittel wird sicherlich in Zukunft vermehrt an marketingtechnischer Bedeutung gewinnen. Auch Recall-Systeme bieten sich für urologische Praxen an.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Bundesärztekammer (BÄK) (2008) BÄK, Berlin (http://​www.​baek.​de) Bundesärztekammer (BÄK) (2008) BÄK, Berlin (http://​www.​baek.​de)
2.
Zurück zum Zitat Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) (2008) KBV, Berlin (http://​www.​kbv.​de) Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) (2008) KBV, Berlin (http://​www.​kbv.​de)
3.
Zurück zum Zitat Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) (2008) KVNO, Düsseldorf (http://​www.​kvno.​de) Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) (2008) KVNO, Düsseldorf (http://​www.​kvno.​de)
4.
Zurück zum Zitat Frank M (2005) Qualitätsmanagement in der Arztpraxis, 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, S 125–150 Frank M (2005) Qualitätsmanagement in der Arztpraxis, 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, S 125–150
5.
Zurück zum Zitat Riegl GF (1999) Professionelles Marketing. Urol B 3: 276–279 Riegl GF (1999) Professionelles Marketing. Urol B 3: 276–279
6.
Zurück zum Zitat Riegl GF (2004) Anti-Aging für die Uropraxis. Vita 4: 6–9 Riegl GF (2004) Anti-Aging für die Uropraxis. Vita 4: 6–9
7.
Zurück zum Zitat Schüller AM, Dumont M (2006) Die erfolgreiche Arztpraxis, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 33–37 Schüller AM, Dumont M (2006) Die erfolgreiche Arztpraxis, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 33–37
Metadaten
Titel
Praxismarketing
Analyse der Patientenbefragung in einer urologischen Großpraxis
verfasst von
PD Dr. T. Schneider
B. Schneider
A. Eisenhardt
H. Sperling
Publikationsdatum
01.07.2009
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Urologie / Ausgabe 7/2009
Print ISSN: 2731-7064
Elektronische ISSN: 2731-7072
DOI
https://doi.org/10.1007/s00120-009-1969-5

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2009

Die Urologie 7/2009 Zur Ausgabe

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.