Skip to main content
main-content

15.06.2017 | Reports of Original Investigations | Ausgabe 9/2017

Canadian Journal of Anesthesia/Journal canadien d'anesthésie 9/2017

Predictive factors of maternal hypothermia during Cesarean delivery: a prospective cohort study

Zeitschrift:
Canadian Journal of Anesthesia/Journal canadien d'anesthésie > Ausgabe 9/2017
Autoren:
MD François-Pierrick Desgranges, MD Lionel Bapteste, MD Céline Riffard, MD Marius Pop, MD Bérengère Cogniat, MD Anne-Charlotte Gagey, MD Pierre Boucher, MD Corinne Bonnard, MD Brigitte Paturel, MD Christine Mullet, MD, PhD Dominique Chassard, MD, PhD Lionel Bouvet
Wichtige Hinweise
This article is accompanied by an editorial. Please see Can J Anesth 2017; 64: this issue.

Abstract

Purpose

Although perioperative hypothermia may increase maternal morbidity, active warming is infrequently performed to maintain normothermia during Cesarean delivery (CD). The aim of this prospective observational study was to determine the factors associated with maternal hypothermia in this setting.

Methods

Women scheduled for elective or emergency CD were consecutively included in this study from November 2014 to October 2015. Maternal temperature was measured using an infrared tympanic thermometer on the patient’s arrival in the operating room, at skin incision, and at the end of skin suture. Maternal hypothermia was defined by tympanic temperature < 36°C at the end of skin suture. Univariate analysis was performed, followed by multivariate logistic regression analysis, in order to determine the factors associated with maternal hypothermia at the end of the surgery.

Results

Three hundred fifty-nine women were included and analyzed during this study. The incidence of hypothermia was 23% (95% confidence interval, 18 to 27) among the total population included. According to multivariate analysis, obesity, oxytocin augmentation of labour, and use of active forced-air warming were associated with a decreased risk of maternal hypothermia, while maternal temperature < 37.1°C on arrival in the operating room, maternal temperature < 36.6°C at skin incision, and an infused volume of fluids > 650 mL were significantly associated with maternal hypothermia. Both goodness of fit and predictive value of multivariate analysis were high.

Conclusion

Several predictive factors for maternal hypothermia during CD were identified. These factors should be taken into account to help prevent maternal hypothermia during CD.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2017

Canadian Journal of Anesthesia/Journal canadien d'anesthésie 9/2017 Zur Ausgabe

Book and New Media Reviews

Ultrasound Guided Regional Anesthesia

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet AINS

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2013 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin – Prüfungswissen

    für die Fachpflege

    Fit in Theorie, Praxis und Prüfung! In diesem Arbeitsbuch werden alle Fakten der Fachweiterbildung abgebildet. So können Fachweiterbildungsteilnehmer wie auch langjährige Mitarbeiter in der Anästhesie und Intensivmedizin ihr Wissen gezielt überprüfen, vertiefen und festigen.

    Autor:
    Prof. Dr. Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise