Skip to main content
main-content

28.09.2016 | Original Article | Ausgabe 1/2017

Pediatric Surgery International 1/2017

Predictors of mortality in pediatric urban firearm injuries

Zeitschrift:
Pediatric Surgery International > Ausgabe 1/2017
Autoren:
Kelly A. Feldman, Jun Tashiro, Casey J. Allen, Eduardo A. Perez, Holly L. Neville, Carl I. Schulman, Juan E. Sola
Wichtige Hinweise
Meetings Presented: Annual Academic Surgical Congress, Las Vegas, NV, February 3, 2015.

Abstract

Background

Although firearms account for less than 5 % of all pediatric injuries, they have the highest associated case fatality rate.

Methods

The registry at a Level-1 trauma center was used to identify firearm injuries (<18 years of age) from 1991 to 2011. Descriptive statistics and risk-adjusted multivariate analyses (MVA) were performed.

Results

Overall, 1085 patients were identified. Immediate operations were performed in 33 % (n = 358) of patients with most having abdominal surgery (n = 214). Survival was 86 %, but higher for African Americans (OR = 1.92) than for Hispanics (p = 0.006). African Americans were more likely to sustain extremity (OR = 2.26) and less head (OR = 0.36) injuries than Hispanics (p < 0.001). Analysis by injury location showed that head (OR = 14.1) had the highest associated mortality. Other significant predictors included multiple major injury (defined by Abbreviated Injury Scale) with central nervous system involvement (OR = 7.30) and single injuries to the chest (OR = 2.68). These findings were compared to abdominal injuries as the baseline (p < 0.02). MVA demonstrated that Caucasian children had higher mortality (OR = 6.12) vs. Hispanics (p = 0.031). Children admitted with initial pH ≤ 7.15 (OR = 14.8), initial hematocrit ≤30 (OR = 3.24), or Injury Severity Score (ISS) > 15 (OR = 1.08) had higher mortality rates (p < 0.05).

Conclusion

Independent significant indicators of mortality include low initial pH or hematocrit, Caucasian race, high ISS, and those who sustain head injuries.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Pediatric Surgery International 1/2017 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Chirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Pädiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin

Wenn es um pädiatrische Notfälle auf Station oder um schwerst kranke Kinder auf der Intensivstation geht, ist dieses Buch ein verlässlicher Begleiter. Übersichtlich nach Organen eingeteilt, enthält das Kitteltaschenbuch sämtliche essenziellen Themen der Kinderintensivmedizin, von kardiozirkulatorischen bis infektiologischen Erkrankungen.

Autor:
Prof. Dr. Thomas Nicolai

2015 | Buch

Häufige Hautkrankheiten im Kindesalter

Klinik - Diagnose - Therapie

Das Buch bietet für die 30 häufigsten Hauterkrankungen bei Kindern einen Diagnose- und Behandlungsfahrplan: Für jede Erkrankung gibt es präzise Texte, zahlreiche typische klinische Farbfotos sowie Tabellen zu Differentialdiagnosen und zum therapeutischen Prozedere. Für alle Ärzte, die Kinder mit Hauterkrankungen behandeln! 

Herausgeber:
Dietrich Abeck, Hansjörg Cremer

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise