Skip to main content
Erschienen in: Der Ophthalmologe 4/2017

08.09.2016 | Presbyopie | Originalien

Das KAMRA™-Inlay

Ein realistischer Ansatz?

verfasst von: M. El-Husseiny, L. Daas, A. Viestenz, A. Langenbucher, B. Seitz

Erschienen in: Die Ophthalmologie | Ausgabe 4/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziele

Zu den unterschiedlichen Möglichkeiten der Presbyopiekorrektur, die seit Jahren Anwendung in der refraktiven Chirurgie finden, gehört das sog. KAMRA™-Inlay (AcuFocus Inc., Irvine/CA, USA). Unser Ziel ist die Darstellung unserer ersten eigenen klinischen Ergebnisse der KAMRA™-Inlay-Implantation mit einem Beobachtungszeitraum von mindestens 3 Monaten beim Sehen in der Nähe, im intermediären Bereich und in der Ferne.

Patienten und Methode

Bei allen 24 Patienten (Altersdurchschnitt 54,1 ± 6,0 Jahre) wurde das KAMRA™-Inlay vom gleichen Operateur am nicht dominanten Auge (75 % am linken Auge) implantiert. Das KAMRA™-Inlay wurde unter einen 200 µm dicken, mit dem Femtosekundenlaser präparierten Flap implantiert: bei 2 emmetropen presbyopen Patienten, 13 hyperopen presbyopen Patienten und 9 myopen presbyopen Patienten. Der unkorrigierte Fernvisus, die unkorrigierte Sehschärfe im intermediären Bereich und der Nahvisus, die zentrale Hornhautdicke (CCT) Endothelzelldichte (ECD) und das Gesichtsfeld wurden sowohl präoperativ als auch postoperativ gemessen. Zusätzlich sollten die Patienten einen Fragebogen zur subjektiven Zufriedenheit ausfüllen. Die Kontrollen erfolgten am 1. Tag, nach 1 Woche, dann 1, 3, 6, 9 und 12 Monaten postoperativ.

Ergebnisse

Bereits in der Drei-Monats-Kontrolle zeigte sich bei 24 Augen ein Anstieg des mittleren unkorrigierten Fernvisus am nicht dominanten Auge von 0,4 ± 0,2 auf 0,9 ± 0,1, ein Anstieg des mittleren unkorrigierten intermediären Visus (logMAR, Jäger 75 cm) von 0,6 ± 0,3 (J 11) auf 0,0 ± 0,0 (J 1) und ein Anstieg des mittleren unkorrigierten Nahvisus (logMAR, Jäger 45 cm) von 0,6 ± 0,2 (J 9) auf 0,0 ± 0,0 (J 1) monokular gemessen. Der Visusanstieg war in den Verlaufskontrollen stabil. Die CCT und ECD blieben im Vergleich zum präoperativen Befund unverändert. Die subjektive Patientenzufriedenheit war hoch.

Schlussfolgerung

Die Implantation eines KAMRA™-Inlays mithilfe Femtosekundenlaser kann bei Normalsichtigen, nach Laser-in-situ-Keratomileusis (LASIK), bei Patienten mit monofokaler Intraokularlinse und kombiniert mit einer LASIK (bei Ametropie) durchgeführt werden. Die potenzielle Reversibilität, die geringe Beeinträchtigung psychophysischer Untersuchungen und die hohe Patientenzufriedenheit lässt diese neuartige Blendentechnik zur Erhöhung der Schärfentiefe als eine reliable Methode für die operative Korrektur der Presbyopie erscheinen. Patientenauswahl und KAMRA™-Inlay-Zentrierung sind kritisch.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Blum M, Kunert K, Nolte S, Riehemann S, Palme M, Peschel T, Dick M, Dick HB (2006) Presbyopietherapie mit Femtosekundenlaser. Ophthalmologe 103:1014–1019CrossRefPubMed Blum M, Kunert K, Nolte S, Riehemann S, Palme M, Peschel T, Dick M, Dick HB (2006) Presbyopietherapie mit Femtosekundenlaser. Ophthalmologe 103:1014–1019CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Charman WN (2008) The eye in focus: accommodation and presbyopia. Clin Exp Optom 91:207–225CrossRefPubMed Charman WN (2008) The eye in focus: accommodation and presbyopia. Clin Exp Optom 91:207–225CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Dexl AK, Jell G, Strohmaier C, Seyeddain O, Riha W, Rückl T, Bachernegg A, Grabner G (2015) Long-term outcomes after monocular corneal inlay implantation for the surgical compensation of presbyopia. J Cataract Refract Surg 41:566–575CrossRefPubMed Dexl AK, Jell G, Strohmaier C, Seyeddain O, Riha W, Rückl T, Bachernegg A, Grabner G (2015) Long-term outcomes after monocular corneal inlay implantation for the surgical compensation of presbyopia. J Cataract Refract Surg 41:566–575CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Holzer MP (2013) Intrastromale Presbyopiekorrektur mittels Femtosekundenlaser. Ophthalmologe 110:259–262CrossRefPubMed Holzer MP (2013) Intrastromale Presbyopiekorrektur mittels Femtosekundenlaser. Ophthalmologe 110:259–262CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Seyeddain O, Grabner G, Dexl AK (2012) Binocular distance visual acuity does not decrease with the kamra intracorneal inlay. J Cataract Refract Surg 38:2062–2064CrossRefPubMed Seyeddain O, Grabner G, Dexl AK (2012) Binocular distance visual acuity does not decrease with the kamra intracorneal inlay. J Cataract Refract Surg 38:2062–2064CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Seyeddain O, Bachernegg A, Riha W, Rückl T, Reitsamer H, Grabner G, Dexl AK (2013) Femtosecond laser-assisted small-aperture corneal inlay implantation for corneal compensation of presbyopia: two-year follow-up. J Cataract Refract Surg 39:234–241CrossRefPubMed Seyeddain O, Bachernegg A, Riha W, Rückl T, Reitsamer H, Grabner G, Dexl AK (2013) Femtosecond laser-assisted small-aperture corneal inlay implantation for corneal compensation of presbyopia: two-year follow-up. J Cataract Refract Surg 39:234–241CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Tomita M, Kanamori T, Waring GO 4th, Yukawa S, Yamamoto T, Sekiya K, Tsuru T (2012) Simultaneous corneal inlay implantation and laser in situ keratomileusis for presbyopia in patients with hyperopia, myopia, or emmetropia: six-month results. J Cataract Refract Surg 38:495–506CrossRefPubMed Tomita M, Kanamori T, Waring GO 4th, Yukawa S, Yamamoto T, Sekiya K, Tsuru T (2012) Simultaneous corneal inlay implantation and laser in situ keratomileusis for presbyopia in patients with hyperopia, myopia, or emmetropia: six-month results. J Cataract Refract Surg 38:495–506CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Werner LP, Werner L, Pandey SK, Apple D (2002) Physiology of accommodation and presbyopia. In: Agarwal A (Hrsg) Presbyopia: a surgical review. Slack, Thorofare, S 29–60 Werner LP, Werner L, Pandey SK, Apple D (2002) Physiology of accommodation and presbyopia. In: Agarwal A (Hrsg) Presbyopia: a surgical review. Slack, Thorofare, S 29–60
9.
Zurück zum Zitat Yilmaz OF, Alagöz N, Pekel G, Azman E, Aksoy EF, Cakir H, Bozkurt E, Demirok A (2011) Intracorneal inlay to correct presbyopia: long-term results. J Cataract Refract Surg 37:1275–1281CrossRefPubMed Yilmaz OF, Alagöz N, Pekel G, Azman E, Aksoy EF, Cakir H, Bozkurt E, Demirok A (2011) Intracorneal inlay to correct presbyopia: long-term results. J Cataract Refract Surg 37:1275–1281CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Das KAMRA™-Inlay
Ein realistischer Ansatz?
verfasst von
M. El-Husseiny
L. Daas
A. Viestenz
A. Langenbucher
B. Seitz
Publikationsdatum
08.09.2016
Verlag
Springer Medizin
Schlagwörter
Presbyopie
Laser
Erschienen in
Die Ophthalmologie / Ausgabe 4/2017
Print ISSN: 2731-720X
Elektronische ISSN: 2731-7218
DOI
https://doi.org/10.1007/s00347-016-0362-1

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

Der Ophthalmologe 4/2017 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DOG

Mitteilungen der DOG

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

Metastase in der periokulären Region

Metastasen Leitthema

Orbitale und periokuläre metastatische Tumoren galten früher als sehr selten. Aber mit der ständigen Aktualisierung von Medikamenten und Nachweismethoden für die Krebsbehandlung werden neue Chemotherapien und Strahlenbehandlungen eingesetzt. Die …

Staging und Systemtherapie bei okulären und periokulären Metastasen

Metastasen Leitthema

Metastasen bösartiger Erkrankungen sind die häufigsten Tumoren, die im Auge diagnostiziert werden. Sie treten bei ungefähr 5–10 % der Patienten mit soliden Tumoren im Verlauf der Erkrankung auf. Besonders häufig sind diese beim Mammakarzinom und …

CME: Wundheilung nach Trabekulektomie

Trabekulektomie CME-Artikel

Wird ein Glaukom chirurgisch behandelt, ist die anschließende Wundheilung von entscheidender Bedeutung. In diesem CME-Kurs lernen Sie, welche Pathomechanismen der Vernarbung zugrunde liegen, wie perioperativ therapiert und Operationsversagen frühzeitig erkannt werden kann.

„standard operating procedures“ (SOP) – Vorschlag zum therapeutischen Management bei periokulären sowie intraokulären Metastasen

Metastasen Leitthema

Peri- sowie intraokuläre Metastasen sind insgesamt gesehen selten und meist Zeichen einer fortgeschrittenen primären Tumorerkrankung. Die Therapie ist daher zumeist palliativ und selten kurativ. Zudem ist die Therapiefindung sehr individuell. Die …

Update Augenheilkunde

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.