Skip to main content
main-content

01.12.2014 | Original Article | Ausgabe 6/2014

Journal of Anesthesia 6/2014

Pretreatment with remifentanil, fentanyl, or lidocaine to prevent withdrawal after rocuronium using venous occlusion technique in children and adolescents: a prospective randomized placebo-controlled double-blind study

Zeitschrift:
Journal of Anesthesia > Ausgabe 6/2014
Autoren:
S. A. Abu-Halaweh, A. K. Aloweidi, I. Y. Qudaisat, M. O. Al-Hussami, K. R. Al Zaben, A. S. Abu-Halaweh

Abstract

Background

Pain caused by intravenous injection of the muscle relaxant rocuronium bromide is common in children and adolescents. The cause of this unwanted effect is still unclear, and different pretreatment drugs have been administered in attempts to alleviate this side effect, with varying degrees of success.

Purpose

This study used a 60-s venous occlusion technique to evaluate the effectiveness of pretreatment with lidocaine, fentanyl, or remifentanil in preventing pain-induced withdrawal caused by intravenous injection of rocuronium bromide during the induction of general anesthesia.

Method

One hundred and one child and adolescent patients, ASA Ι–ΙΙ, requiring various surgical procedures under general anesthesia with muscle relaxation and mechanical ventilation, were enrolled. Patients were allocated randomly using computer-generated randomization into one of four pretreatment groups: a remifentanil group (1 µg/kg, n = 25), fentanyl group (1 µg/kg, n = 26), lidocaine 1 % group (0.5 mg/kg, n = 25), and normal saline group (n = 25). Drug doses were prepared in normal saline to a total volume of 5 ml. Venous occlusion was applied 10 cm above the venous access site. Pretreatment drugs were injected and retained for 60 s at the site of injection by an anesthetist blinded to group allocation. After release of the tourniquet, rocuronium (0.5 mg/kg) was then injected over 5 s, and withdrawal was recorded by another anesthetist blinded to group allocation. Descriptive statistics, analysis of variance, and a chi-squared test were used to statistically analyze the results as appropriate.

Results

Compared to normal saline, all other pretreatment groups scored a significantly lower mean of withdrawal response (P < 0.001). Lidocaine was superior to both remifentanil (P < 0.05) and fentanyl (P < 0.05) in suppressing the withdrawal response to rocuronium injection. Remifentanil was superior to fentanyl in suppressing the withdrawal response caused by rocuronium injection (P < 0.001).

Conclusion

Using a venous occlusion technique for 60 s, lidocaine was found to be most effective in preventing the withdrawal effect caused by rocuronium injection in children and adolescents. Lidocaine was superior to remifentanil which, in turn, was more effective than fentanyl.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Journal of Anesthesia 6/2014 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet AINS

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2013 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin – Prüfungswissen

    für die Fachpflege

    Fit in Theorie, Praxis und Prüfung! In diesem Arbeitsbuch werden alle Fakten der Fachweiterbildung abgebildet. So können Fachweiterbildungsteilnehmer wie auch langjährige Mitarbeiter in der Anästhesie und Intensivmedizin ihr Wissen gezielt überprüfen, vertiefen und festigen.

    Autor:
    Prof. Dr. Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise