Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

02.07.2016 | Review Paper | Ausgabe 2/2017 Open Access

Journal of Gambling Studies 2/2017

Prevalence of Adolescent Problem Gambling: A Systematic Review of Recent Research

Zeitschrift:
Journal of Gambling Studies > Ausgabe 2/2017
Autoren:
Filipa Calado, Joana Alexandre, Mark D. Griffiths

Abstract

Previous research has shown that gambling is a popular activity among adolescents. Following a rapid expansion of legalized gambling opportunities and the emergence of new forms of gambling, many researchers have carried out studies on adolescent gambling and problem gambling. The present paper reviews studies that have been conducted worldwide since 2000, and then presents a more detailed picture of adolescent gambling research in Europe, by providing a country-by country analysis. After an extensive search on academic databases and following an exclusion process, 44 studies were identified. The findings showed that 0.2–12.3 % of youth meet criteria for problem gambling, notwithstanding differences among assessment instruments, cut-offs, and timeframes. However, despite this variability, several demographic characteristics were associated with adolescent gambling involvement and problem gambling. It is concluded that a small but significant minority of adolescents have gambling-related problems. Such findings will hopefully encourage more research into youth gambling to further understand the determinants of this phenomenon.

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2017

Journal of Gambling Studies 2/2017Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

  • 2016 | Buch

    Erfolgreich gegen Zwangsstörungen

    Metakognitives Training – Denkfallen erkennen und entschärfen

    Dieses Selbsthilfemanual für Menschen mit Zwangsstörungen zeigt anhand unterhaltsamer Beispiele sowie bewährten und neuen Behandlungsstrategien, wie man zwangstypischen „Denkfallen“ entgehen kann. Die Materialien eignen sich auch als wertvolle Ergänzung für den Einsatz durch Therapeuten.

    Autoren:
    Steffen Moritz, Marit Hauschildt
  • 2013 | Buch

    Klinikmanual Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

    Das „Klinikmanual“ hat sich besonders bewährt bei Berufseinsteigern aller Berufsgruppen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, bei jungen Assistenzärzt(inn)en und Psychotherapeut(inn)en in Ausbildung, sowie bei Mitarbeiter(inne)n der Jugendhilfe im Arbeitsalltag.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Jörg M. Fegert, Priv.-Doz. Dr. Michael Kölch
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher