Skip to main content
main-content

01.12.2014 | Original Article | Ausgabe 12/2014

Pediatric Nephrology 12/2014

Prevalence of herpesviruses at onset of idiopathic nephrotic syndrome

Zeitschrift:
Pediatric Nephrology > Ausgabe 12/2014
Autoren:
Claire Dossier, Anne-Laure Sellier-Leclerc, Alexandra Rousseau, Yanne Michel, Agnès Gautheret-Dejean, Mariana Englender, Fouad Madhi, Marina Charbit, Tim Ulinski, Tabassome Simon, Evelyne Jacqz-Aigrain, Georges Deschênes
Wichtige Hinweise
Claire Dossier and Anne-Laure Sellier-Leclerc contributed equally

Abstract

Background

Idiopathic nephrotic syndrome (INS) is likely a primary immune disorder, but viruses might also be involved in the mechanisms of the disease. Here, we investigate the link between herpesvirus infection and the first manifestation of INS in children.

Methods

A prospective, multicentre, and population-based case–control study called NEPHROVIR included 164 patients, aged 6 months to 15 years old, newly diagnosed with INS, and 233 controls matched for gender, age, and period of sample. The analysis was done on 124 patients and 196 controls. Epstein–Barr virus (EBV), cytomegalovirus (CMV), human herpesvirus-6 (HHV-6), and human herpesvirus-7 (HHV-7) DNA prevalence at diagnosis were assessed from whole peripheral blood samples, as well as EBV and CMV viral load and seroprevalence.

Results

EBV DNA was significantly more prevalent in cases than in controls (50.8 vs 29.1 %; OR = 2.6; p = 0.0002), with no difference in viral load. A significant difference was also found for CMV (11.3 vs 3.6 %; p = 0.02) and HHV-7 (83 vs 72 %; p = 0.02) DNA prevalence between cases and controls. There were significantly more EBV and CMV recent infections or reactivations based on VCA-IgM and CMV IgM in cases than controls, while there were no differences in IgG seroprevalence.

Conclusion

The prevalence of positive EBV DNA detection and recent infection or reactivation is higher in children at onset of INS compared to a population matched for age, gender, and time of sampling.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2014

Pediatric Nephrology 12/2014 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin

Wenn es um pädiatrische Notfälle auf Station oder um schwerst kranke Kinder auf der Intensivstation geht, ist dieses Buch ein verlässlicher Begleiter. Übersichtlich nach Organen eingeteilt, enthält das Kitteltaschenbuch sämtliche essenziellen Themen der Kinderintensivmedizin, von kardiozirkulatorischen bis infektiologischen Erkrankungen.

Autor:
Prof. Dr. Thomas Nicolai

2015 | Buch

Häufige Hautkrankheiten im Kindesalter

Klinik - Diagnose - Therapie

Das Buch bietet für die 30 häufigsten Hauterkrankungen bei Kindern einen Diagnose- und Behandlungsfahrplan: Für jede Erkrankung gibt es präzise Texte, zahlreiche typische klinische Farbfotos sowie Tabellen zu Differentialdiagnosen und zum therapeutischen Prozedere. Für alle Ärzte, die Kinder mit Hauterkrankungen behandeln! 

Herausgeber:
Dietrich Abeck, Hansjörg Cremer