Skip to main content
main-content

26.10.2016 | Original Article | Ausgabe 1/2017

Archives of Women's Mental Health 1/2017

Prevalence of stressful life events during pregnancy and its association with postpartum depressive symptoms

Zeitschrift:
Archives of Women's Mental Health > Ausgabe 1/2017
Autoren:
Trina Salm Ward, Florence A. Kanu, Sara Wagner Robb

Abstract

Experiencing stressful life events (SLEs) has negative consequences for both mother and infant. This study examined the predictive contributions of (1) experiences of each SLE separately and its association with postpartum depressive symptoms (PDS), (2) experiences of cumulative number of SLEs and PDS, and (3) the cumulative experiences of SLEs across three domains (relational, financial, physical health). Georgia’s Pregnancy Risk Assessment Monitoring System data were obtained from 2004 to 2011. Chi-square tests and a combination of weighted logistic regression models were conducted to predict self-reported PDS. Odds ratios (OR) and 95 % confidence intervals (CI) were reported. A total of 10,231 women were included in the analysis; 15 % of the mothers reported PDS. Arguments with partner, trouble paying bills, and separation/divorce significantly predicted increased odds of PDS. Increased odds of PDS were observed with increasing numbers of cumulative SLEs. Experiencing high stress in any domain significantly predicted PDS with the highest predictor being high stress across all domains, followed by experiencing a combination of high relational and financial stress. SLEs were associated with reporting PDS among new mothers in Georgia. It is important to assess for SLEs during prenatal care and provide resources aimed at reducing the impact of SLEs.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Archives of Women's Mental Health 1/2017 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider