Skip to main content
main-content

01.05.2014 | Leitthema | Ausgabe 3/2014

Der Nephrologe 3/2014

Primäre Hyperoxalurie

Zeitschrift:
Der Nephrologe > Ausgabe 3/2014
Autor:
Prof. Dr. B. Hoppe

Zusammenfassung

Die drei derzeit bekannten Formen der primären Hyperoxalurie (PH I–III) sind autosomal-rezessiv vererbte Erkrankungen des Glyoxylatstoffwechsels, die zu einer gesteigerten endogenen Produktion von Oxalat und damit zu einer extrem erhöhten Urinoxalatausscheidung (>1 mmol/1,73 m2 Körperoberfläche/Tag; normal <0,5) führen. Die Hauptsymptome der PH sind rezidivierende Urolithiasis und/oder progrediente Nephrokalzinose. Dies und chronische Inflammationsprozesse in den Nieren führen oft zum frühzeitigen Nierenversagen, vor allem bei PH I, und damit zu systemischen Ablagerungen von Kalziumoxalatkristallen. Diese „systemische Oxalose“ macht die PH zu einer Multisystemerkrankung. Die Diagnose einer PH wird oft spät und hier bei mehr als 30% der Patienten erst im terminalen Nierenversagen oder gar nach einer erfolglosen Nierentransplantation mit Rekurrenz der Oxalose gestellt. Die einzigen Behandlungsoptionen sind derzeit eine extrem erhöhte tägliche Flüssigkeitszufuhr sowie Medikamente, die die Löslichkeit von Oxalat im Urin steigern, wie z. B. Alkalizitrat. Eine Behandlung mit Pyridoxin reduziert die Oxalatausscheidung bei einem Drittel der Patienten mit PH I. Keine Form der Nierenersatztherapie eliminiert genügend Oxalat, deswegen sollte die Zeit an der Dialyse bis zur Transplantation so kurz wie möglich gehalten werden. Die kombinierte Leber-Nieren-Transplantation ist immer noch die Methode der Wahl bei PH I, bei PH II wird eine isolierte Nierentransplantation durchgeführt. Noch ist kein Patient mit PH III und Nierenversagen bekannt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2014

Der Nephrologe 3/2014 Zur Ausgabe

Mitteilungen des BDI

Mitteilungen des BDI

Nephro molekular

BLyS und Belimumab

Magazin

Magazin

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Nephrologe 6x pro Jahr für insgesamt 235,00 € im Inland (Abonnementpreis 206,00 € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 253,00 € im Ausland (Abonnementpreis 206,00 € plus Versandkosten 47,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 19,58 € im Inland bzw. 21,08 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

  2. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise