Skip to main content
main-content

02.11.2017 | Primäre Immundefekte | Leitthema | Ausgabe 12/2017

Monatsschrift Kinderheilkunde 12/2017

Klinische Warnzeichen für Immundefekte

„Awareness“ für spezifische Symptomkonstellationen

Zeitschrift:
Monatsschrift Kinderheilkunde > Ausgabe 12/2017
Autor:
Prof. Dr. U. Baumann
Wichtige Hinweise

Redaktion

T. Niehues, Krefeld
F. Zepp, Mainz

Zusammenfassung

Hintergrund

Die frühzeitige Diagnose angeborener Immundefekte verbessert deren Prognose, ist aber in vielen Fällen schwierig.

Ziel der Arbeit

Dieser Beitrag soll Kenntnisse zu klinischen Konstellationen vermitteln, die geeignet sind, den Verdacht auf einen angeborenen Immundefekt angemessen zu stellen.

Material und Methoden

Recherchen in Literatur und Leitlinien.

Ergebnisse

Die mehr als 300 Krankheitsbilder aus dem Formenkreis der angeborenen Immundefekte präsentieren sich auf vielfältige Weise mit Infektionen, Autoimmunerkrankungen, Autoinflammation, Lymphoproliferation, malignen Erkrankungen und syndromalen Befunden. Immundefekte sind seltene Varianten unter gängigen Krankheitsbildern. Da die Diagnosesicherung eines Immundefekts oft aufwendig ist, muss der diesbezügliche Verdacht begründet gestellt werden. Die als klinische „Warnzeichen“ zusammengestellten Besonderheiten fassen für Immundefekte typische, für „normale“ Erkrankungen aber ungewöhnliche Konstellationen. Dazu zählen ungewöhnlich schwer oder chronisch verlaufende Infektionen, seltene Erreger, frühes Patientenalter bei Autoimmunerkrankungen, Multiorganbefall, therapierefraktäre Verläufe, syndromale Befunde wie Mikrozephalie u. v. a. Kataloge an Warnzeichen zur Erkennung von angeborenen Immundefekten sind umso sensitiver, je umfangreicher sie sind. Gleichzeitig sinken ihre Spezifität und Anwendbarkeit.

Schlussfolgerung

Zur Erkennung angeborener Immundefekte ist es am sinnvollsten, Unterschiede zu „normalen“ Krankheitsbildern wahrzunehmen. Demgegenüber tritt das Wiedererkennen einzelner immunologischer Krankheitsbilder in den Hintergrund, nicht allein wegen ihrer großen Zahl, sondern weil einzelne Diagnosen eine stark überlappende klinische Symptomatik aufweisen.

Unsere Produktempfehlungen

Monatsschrift Kinderheilkunde

Print-Titel

• Aktuelles, gesichertes Fachwissen aus allen Bereichen der Kinder- und Jugendmedizin

• Themenschwerpunkt und CME-Fortbildung – praxisnah und in jedem Heft  

• Konsensuspapiere und Handlungsempfehlungen: Wegweiser für gutes medizinisches Handeln

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt bestellen und im ersten Jahr 100€ sparen!Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

e.Dent - Das Online-Abo für Zahnärzte

Online-Abonnement

Mit e.Dent erhalten Sie Zugang zu allen zahnmedizinischen Fortbildungen und unseren zahnmedizinischen und ausgesuchten medizinischen Zeitschriften.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2017

Monatsschrift Kinderheilkunde 12/2017 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGKJ

Mitteilungen der DGKJ


 

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise