Skip to main content
main-content

01.06.2014 | Original Communication | Ausgabe 6/2014

Journal of Neurology 6/2014

Primitive reflexes in amyotrophic lateral sclerosis: prevalence and correlates

Zeitschrift:
Journal of Neurology > Ausgabe 6/2014
Autoren:
Lucio Tremolizzo, Emanuela Susani, Christian Lunetta, Massimo Corbo, Carlo Ferrarese, Ildebrando Appollonio

Abstract

Identifying frontal impairment in ALS is an important goal albeit disease-dedicated tools are still scarce. For this reason, we decided to consider primitive reflexes (PRs), variably regarded as correlates of frontal release and/or of upper motor neuron (UMN) impairment, often in the setting of dementias. Specifically, the aims of this work consisted in assessing the exact prevalence of the combination of seven PRs in ALS, trying to clarify their role as putative proxies of cognitive impairment or of UMN dysfunction. In this cross-sectional study, 50 consecutive ALS outpatients were evaluated for the presence of: palmomental (PM), corneomandibular (CM), glabella tap (MY), rooting, sucking, snout, and grasping reflexes. Cognitive screening was performed by the Frontal Assessment Battery (FAB) and the Weigl’s Sorting test (WST); UMN dysfunction was concomitantly evaluated. PM, CM and MY were more frequently detected (62, 52, and 44 % of the ALS sample, respectively), while the other reflexes were under-represented. Patients displaying three or more PRs had significantly lower FAB and WST scores. On the other hand, UMN dysfunction was only moderately associated to PRs. In conclusion, PRs’ assessment is a promising complementary tool for screening cognitive impairment in ALS; however, further work will be necessary to establish its added value with respect to already existing ALS-dedicated screening tools for cognition.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Journal of Neurology 6/2014 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise