Skip to main content
main-content

28.11.2013 | Medizin aktuell | Ausgabe 11/2013

Im Fokus Onkologie 11/2013

PROBASE-Studie: risikoadaptiertes PSA-Screening erst ab dem 50. Lebensjahr?

Zeitschrift:
Im Fokus Onkologie > Ausgabe 11/2013
Autor:
Beate Fessler
Es ist ein Dilemma: Einerseits lassen sich durch das PSA (Prostata-spezifisches-Antigen)-Screening Prostatakarzinome früher erkennen, besser behandeln und damit auch die Mortalität reduzieren. Andererseits haben Prostatakarzinome zum Teil eine so günstige Prognose, dass eine Therapie nicht immer erforderlich ist. Hinzu kommt das Risiko falsch positiver Ergebnisse, die für den Patienten unnötige Untersuchungen und Behandlungen nach sich ziehen können. Seit Langem wird daher die Bedeutung des PSA-Screenings in der Früherkennung des Prostatakarzinoms international diskutiert. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2013

Im Fokus Onkologie 11/2013 Zur Ausgabe

Literatur kompakt_Leukämien und Lymphome

Genexpressionsprofile bei T-Zell-Lymphomen

Literatur kompakt_Mammakarzinom und gynäkologische Tumoren

Zervixläsionen: HPV16/18/45 in Europa vorne

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise