Skip to main content
main-content

01.02.2012 | Leitthema | Ausgabe 1/2012

Gynäkologische Endokrinologie 1/2012

Progesteron und Knochen

Grundlagenwissenschaftliche und klinische Erkenntnisse

Zeitschrift:
Gynäkologische Endokrinologie > Ausgabe 1/2012
Autor:
PD Dr. V. Seifert-Klauss

Zusammenfassung

Viele Jahre wurde die Rolle von Östrogenen im Knochenstoffwechsel extensiv erforscht; viele Studien unterstrichen deren antiresorptive Eigenschaften. Durch Studien, die zeigen, dass der Knochenverlust während der Perimenopause um 1 Drittel höher liegt als während der Postmenopause, wurden Forscher dazu angeregt, die assoziierten Mechanismen präziser zu charakterisieren. Seither wurde die alleinige Wirkung von Östrogenen in diesem Zusammenhang in Frage gestellt.
Progesteron wirkt osteoanabol. Die höchsten Produktionsraten werden während des dritten Schwangerschaftstrimenons erreicht, d. h. in der Phase, in der 80% des fetalen Skeletts mineralisiert werden. Die Serumkonzentrationen liegen im Nanogrammbereich und sind damit 100- bis 1000-fach höher als die Östrogenspiegel (Pikogrammbereich), allerdings nur nach der Ovulation.
Progesteron kann direkt G-Proteine in Osteoblasten aktivieren, was zu einer schnellen Second-messenger-Antwort ohne Beteiligung nukleärer Rezeptoren führt.
In randomisierten klinischen Studien, welche die Östrogenmonotherapie mit der kombinierten Hormontherapie unter Verwendung von Östrogenen und Progestinen verglichen, wurde ein durchschnittlicher zusätzlicher Anstieg der Knochendichte von 0,4% jährlich durch die Zugabe von Gestagenen erreicht.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2012

Gynäkologische Endokrinologie 1/2012 Zur Ausgabe

Mitteilungen

DMG-Jahrestagung

  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Gynäkologische Endokrinologie 4x pro Jahr für insgesamt 182 € im Inland (Abonnementpreis 159 € plus Versandkosten 23 €) bzw. 192 € im Ausland (Abonnementpreis 159 € plus Versandkosten 33 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 15,17 € im Inland bzw. 16 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 2. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise