Skip to main content
main-content

12.12.2019 | Progressive Muskeldystrophie | Leitthema | Ausgabe 1/2020

Monatsschrift Kinderheilkunde 1/2020

Angewandte genetische Diagnostik in der Pädiatrie

Vor- und Nachteile moderner Sequenziermethoden

Zeitschrift:
Monatsschrift Kinderheilkunde > Ausgabe 1/2020
Autoren:
H. Olbrich, Prof. Dr. H. Omran
Wichtige Hinweise

Redaktion

C. Klein, München
G. Hansen, Hannover

Zusammenfassung

Hintergrund

Die genetische Diagnostik spielt in der Pädiatrie aufgrund der Häufigkeit hereditärer Erkrankungen eine große Rolle. Die in den letzten Jahren deutlich gesunkenen Kosten für „Next-generation-sequencing“(NGS)-Techniken erlauben nun auch den klinischen Einsatz in der Pädiatrie. Im Gegensatz zu traditionellen genetischen Testverfahren, bei denen zumeist ein Gen oder wenige Gene auf das Vorliegen krankheitsverursachender Mutationen untersucht werden, liefert das „whole exome sequencing“ (WES) detaillierte Informationen über eine Vielzahl von Genomsegmenten. Die NGS-Methode birgt große Vorteile und erlaubt im klinischen Alltag vielfach eine beschleunigte und einfache Diagnosestellung. Ihre Grenzen sollten jedoch bekannt sein, um im Alltag eine differenzierte genetische Diagnostik auch unter Berücksichtigung konventioneller genetischer Testverfahren einsetzen zu können.

Material und Methoden

Die Wertigkeit unterschiedlicher genetischer Testverfahren wird exemplarisch und praxisnah an verschiedenen Erkrankungen vorgestellt.

Ergebnisse und Schlussfolgerung

Das NGS kann bei genetischer Heterogenität rasch und effizient Punktmutationen, insbesondere mithilfe von Genpanelanalysen und WES, detektieren. Größere chromosomale Veränderungen wie Duplikationen oder Deletionen werden jedoch häufig übersehen. Methodisch bedingt weisen NGS-Technologien Defizite in der Diagnostik von Trinukleotidexpansionserkrankungen (z. B. myotone Dystrophie), Imprinting-Defekten (z. B. Angelman-Syndrom) und mitochondrial vererbten Mitochondriopathien auf. In Anhängigkeit von der Abdeckung („coverage“) werden bei genomweiten Analysen wie beim WES zahlreiche Genabschnitte nicht ausreichend analysiert. Das NGS bietet bei genetischer Heterogenität eine erhebliche Vereinfachung der genetischen Diagnostik, ist jedoch für viele hereditäre Erkrankungen (noch) nicht das Mittel erster Wahl. Traditionelle Methoden wie Chromosomenanalyse, „array-based comparative genomic hybridization“, multiple ligationsabhängige Probenamplifikation, methylierungsspezifische Polymerase-Kettenreaktion und auch Southern-Blot-Analyse spielen weiterhin eine wichtige Rolle in der genetischen Diagnostik.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2020

Monatsschrift Kinderheilkunde 1/2020 Zur Ausgabe

Mitteilungen der ÖGKJ

Mitteilungen der ÖGKJ

Pädiatrie aktuell

Forschung kurz notiert

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Monatsschrift Kinderheilkunde12x pro Jahr für insgesamt 451,00 € im Inland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 35,00 €) bzw. 491,00 € im Ausland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 75,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,58 € im Inland bzw. 40,92 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Pädiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise