Skip to main content
main-content

18.10.2017 | Original Article | Ausgabe 1/2018

Metabolic Brain Disease 1/2018

Proline dehydrogenase gene (PRODH) polymorphisms and schizophrenia susceptibility: a meta-analysis

Zeitschrift:
Metabolic Brain Disease > Ausgabe 1/2018
Autoren:
Xingzhi Guo, Peng Tang, Caiping Yang, Rui Li
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (https://​doi.​org/​10.​1007/​s11011-017-0128-8) contains supplementary material, which is available to authorized users.
Xingzhi Guo and Peng Tang contributed equally to this work and should be regarded as co-first authors.

Abstract

Previous studies have been conducted to explore the association between proline dehydrogenase gene (PRODH) polymorphisms and schizophrenia (SZ) susceptibility, but providing the controversial results. Here we performed this meta-analysis to determine whether PRODH variants were associated with SZ risk. Relevant studies were screened by retrieving online database PubMed, Web of Science, Embase, China National Knowledge Infrastructure (CNKI) and SZGene from inception to December 2016. Odds ratios (ORs) and 95% confidence intervals (CIs) were calculated based on genotype data or allele frequency to evaluate the strength of this association. For rs372055, eleven studies with 3398 SZ patients and 3171 controls were included and the results indicated that people carrying the T allele was not associated with SZ risk in allele frequency model (C vs T, OR = 1.12, 95%CI = 0.96–1.32). However, results from subgroup analysis showed a significant relationship between rs372055 and SZ risk in dominant genetic model (CC + CT vs TT, OR = 1.26, 95% CI = 1.05–1.50) and heterogeneous model (CT vs TT, OR = 1.26, 95% CI = 1.05–1.52) in Asian, but not in Caucasian. For polymorphisms rs383964, rs450046, rs385440 and rs2870983, no associations were found between these polymorphisms and SZ susceptibility in allele frequency. This meta-analysis suggests that rs372055 (C/T) polymorphism in PRODH gene is associated with increased SZ risk only in Asian.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

Metabolic Brain Disease 1/2018Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher