Skip to main content
main-content

Prophylaxe von schweren Erkrankungen durch RSV bei Risikokindern (S2k-Leitlinie)

Leitlinie kurz gefasst

Die wichtigsten Empfehlungen & Statements

Gesunde Kinder überstehen eine Infektion mit dem Respiratory Syncytial Virus (RSV) mit leichten Erkältungssymptomen meist sehr schnell. Anders sieht das etwa bei Frühgeborenen oder kleinen Kindern mit chronischen Erkrankungen aus. Ihrem speziellen Schutz widmet sich die aktualisierte Leitlinie zur RSV-Prophylaxe bei Risikokindern.

Interview mit Leitlinienkoordinator

"Risikokind nicht ins normale Wartezimmer"

Wie sieht RSV-Prophylaxe in der Praxis aus? Leitlinienkoordinator Prof. Dr. Johannes Liese aus Würzburg kommentiert im Interview die wichtigsten Inhalte der aktualisierten RSV-Leitlinie und erläutert, wie vielversprechend neue Therapieoptionen wie die aktive Impfung gegen RSV sind.

Link zur AWMF: Leitlinien-Detailansicht

Registernummer 048 - 012: "Prophylaxe von schweren Erkrankungen durch Respiratory Syncytial Virus (RSV) bei Risikokindern". Klassifikation: S2k. ​​​​​​​Stand: 31.08.2018, gültig bis 30.08.2023

« zurück zur Übersicht der Leitlinien