Skip to main content
main-content

Prostatakarzinom

Artikel aus unseren Fachzeitschriften zum Thema

11.05.2020 | Prostatakarzinom | Fortbildung | Ausgabe 5/2020

Zeitgemäße Antibiotikaprophylaxe bei der transrektalen Prostatabiopsie

Präoperative antibiotische Prophylaxe hat sich bei der transrektalen Prostatabiopsie als sinnvoll erwiesen. Die dafür häufig eingesetzten Fluorchinolone bergen jedoch das Risiko schwerer Nebenwirkungen. Deswegen ist es unerlässlich, die Therapiealternativen zu kennen.

Autoren:
Prof. Dr. med. Florian Wagenlehner, PD Dr. med. Gernot Bonkat, PD Dr. med. Adrian Pilatz

11.05.2020 | Operative Urologie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2020

Roboterassistierte Endourologie

Seit Beginn dieses Jahrhunderts stehen mehrere Robotersysteme für die Endourologie zur Verfügung. Die Zahl der Systeme mit relevanten Fallzahlen ist allerdings überschaubar. Ein Überblick über die Geschichte und den aktuellen Stand urologisch …

Autoren:
Prof. Dr. med. Jens Rassweiler, Dr. med. Ali Serdar Goezen, Dr. med. Marcel Fiedler, Dr. med. Marie-Claire Rassweiler-Seyfried, Dr. med. Jan-Thorsten Klein

06.05.2020 | Prostatakarzinom | CME | Ausgabe 5/2020

PSMA-basierte Theranostik beim Prostatakarzinom

Von der Bildgebung zur Therapie

Nach Absolvieren dieser Fortbildungseinheit kennen Sie … die Grundlagen der nuklearmedizinischen Theranostik beim Prostatakarzinom. die derzeit am häufigsten verwendeten 68 Ga- und 18 F‑markierten PET-Radiopharmaka. die gängigsten Indikationen zur …

Autoren:
H. Ilhan, C. la Fougère, B. J. Krause

24.04.2020 | Prostatakarzinom | Leitthema

Radionuklidtherapie mit PSMA-Liganden bei fortgeschrittenem Prostatakarzinom

Seit 2014 wird die 177 Lutetium-PSMA- (prostataspezifische Membranantigen‑)Radioligandentherapie ( 177 Lu-PSMA-RLT) in Deutschland als Reserveoption zur Behandlung des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) nach Versagen …

Autoren:
M. Bögemann, K. Herrmann, J. P. Radtke, K. Rahbar

17.04.2020 | Prostatakarzinom | Leitthema

Molekulare zielgerichtete Therapie und Immuntherapie des Prostatakarzinoms

Über Jahrzehnte basierte die Behandlung des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms vorwiegend auf der Manipulation des Androgenrezeptor-gesteuerten Proliferationswegs. Chemotherapien spielten erst mit dem Aufkommen der Taxane eine zusätzliche …

Autoren:
Prof. Dr. C. Grüllich, E. Nößner, D. Pfister, V. Grünwald

16.04.2020 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Therapie-Algorithmen bei Prostata‑, Urothel- und Nierenzellkarzinom

Die Systemtherapie in der Uroonkologie ist aktuell einem starken Wandel unterworfen. In diesem Beitrag möchten wir die praxisrelevanten Neuerungen zur Systemtherapie in den Leitlinien zu den Themen Prostatakarzinom, Urothelkarzinom der Harnblase und Nierenzellkarzinom zusammenfassen.

Autoren:
PD Dr. A. Eisenhardt, Prof. Dr. C.-H. Ohlmann, Prof. Dr. C. Doehn

09.04.2020 | Prostatakarzinom | Leitthema

Kombinierte Systemtherapie beim metastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinom: Was? Wann? Bei wem?

Aktuell stellen neuartige Kombinationstherapien den Standard in der Therapie des metastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinoms dar. Hierdurch kann das Gesamtüberleben der Patienten um etwa 1,5 Jahre verlängert werden. Als Kombinationspartner …

Autoren:
Prof. Dr. C. Thomas, Prof. Dr. C.‑H. Ohlmann

09.04.2020 | Prostatakarzinom | Leitthema

Therapiekonzepte beim primär oligometastasierten Prostatakarzinom

Das primär metastasierte Prostatakarzinom (PCa) betrifft etwa 5 % aller neudiagnostizierten PCa-Patienten [ 1 ]. Dieses metastasierte hormonsensitive Stadium (mHSPC) wird nach den Leitlinien bisher mittels systemischer Therapie behandelt [ 2 , 3 ].

Autoren:
Dr. S. Knipper, M. Graefen, B. Hadaschik, T. Wiegel

09.04.2020 | Prostatakarzinom | Leitthema

Therapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms

Die medikamentöse Hormonentzugstherapie (Androgendeprivationstherapie, ADT) nimmt eine zentrale Stellung in der Behandlung des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms (PCa) ein. Sie basiert auf der Schlüsselfunktion des Androgenrezeptor- …

Autoren:
Prof. Dr. G. von Amsberg, A. S. Merseburger

24.03.2020 | Psychoonkologie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Bedeutung von Kommunikation und psychoonkologischen Hilfen*

Nach erfolgreicher Primärtherapie eines Prostatakarzinoms stehen die Folgen von Erkrankung und Behandlung und deren Einfluss auf die Lebensqualität im Fokus. Lesen Sie im folgenden, wie sich mittels patientenzentrierter Kommunikation und …

Autoren:
Dr. med. André Karger, Nicole Ernstmann, Dominik Fugmann

16.03.2020 | Prostatektomie | Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Offene Op. versus DaVinci – ist der Zugangsweg entscheidend?

Lange war nicht geklärt, ob die offene retropubische oder die robotisch assistierte radikale Prostatektomie zu bevorzugen ist. Im Folgenden möchten wir daher einen Überblick über die Datenlage zur Rolle des Zugangsweges bei diesem Eingriff geben.

Autoren:
Dr. med. Sophie Knipper, Prof. Dr. med. Alexander Haese, Prof. Dr. med. Markus Graefen

16.03.2020 | Prostatakarzinom | Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Mikronährstoffe beim Prostatakarzinom: Was hilft? Was schadet?

Um die Lebensqualität während der onkologischen Therapie, aber auch die Prognose beim Prostatakarzinom zu verbessern, gewinnt die Einnahme von Mikronährstoffen an Bedeutung. Welche Stoffe nachweislich Nutzen bringen und welche im schlimmsten Fall sogar schaden, zeigt dieser Überblick über die Datenlage.

Autoren:
Dr. med. Ralph Mücke, Prof. Dr. med. Oliver Micke, Prof. Dr. med. Jens Büntzel

13.02.2020 | Psychoonkologie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2020

CME: Psychoonkologische Hilfen nach PCa.-Therapie

Nach der Primärtherapie eines Prostatakarzinoms stehen die Folgen von Erkrankung und Behandlung und die Lebensqualität im Fokus. Wie Sie mit patientenzentrierter Kommunikation und psychosozialen Interventionen den Bewältigungsprozess erleichtern helfen, erfahren Sie im CME-Beitrag.

Autoren:
Dr. med. André Karger, Dr. med. Dominik Fugmann, Prof. Dr. Nicole Ernstmann

09.02.2020 | Prostatakarzinom | Journal club | Ausgabe 1-2/2020

Ist eine definitive Strahlentherapie mit einer Kurzzeit-ADT ausreichend?

Die Androgendeprivationstherapie von Patienten mit Hochrisiko-Prostatakarzinom ist mit einer empfohlenen Dauer von 28-36 Monaten seit vielen Jahren gültiger Leitlinienstandard. Die neuen Studienergebnisse von Abdenour Nabid und Kollegen werden diese klinische Praxis und zukünftige Leitlinien sehr wahrscheinlich verändern.

Autoren:
Priv.-Doz. Dr. med. Dirk Böhmer, Prof. Dr. med. Felix Sedlmayer, Prof. Dr. med. Thomas Wiegel, Frank Wolf

29.01.2020 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Hybridbildgebung beim Prostatakarzinom

Status quo und zukünftige Entwicklungen

In der Onkologie ist 18F-FDG, ein radioaktiv markierter Traubenzucker, der am häufigsten eingesetzte Radiotracer. Für die PC-Bildgebung ist die 18F-FDG-PET jedoch von begrenztem Nutzen, da nur aggressive, schlecht differenzierte oder …

Autoren:
Michal-Kamil Chodyla, Matthias Eiber, Axel Wetter, Dr. med. Isabel Rauscher

12.12.2019 | Prostatakarzinom | Evidenzbasierte Medizin | Ausgabe 1/2020

Wie genau ist die Detektion des Prostatakarzinoms durch mpMRT?

Bei der PCa-Diagnostik stellt die multiparametrische Magnetresonanztomographie der Prostata, mit oder ohne gezielter Biopsie, aktuell eine Alternative zur klassischen transrektalen systematischen Biopsie dar. Doch wie ist die diagnostische Genauigkeit? Eine aktuelle Studie zum Thema wird von unseren Experten für Sie kommentiert.

Autoren:
U. Krafft, PD. Dr. A. Borkowetz

28.11.2019 | Maligne Tumoren der Haut | Leitthema | Ausgabe 1/2020

Krebsfrüherkennung und Screening: Evidenzen im Überblick

Krebsfrüherkennungsmaßnahmen bergen nicht nur Vorteile, falsche Diagnosen und unnötige Therapien können dem Patienten auch schaden. Eine aufgeklärte und differenzierte Beratung ist daher entscheidend. Eine Übersicht über Screeningmöglichkeiten und deren Für und Wider.

Autoren:
C. Dreher, PD Dr. med. S. Bickelhaupt

28.11.2019 | Prostatakarzinom | Originalien | Ausgabe 3/2020

Therapie des metastasierten Prostatakarzinoms im Wandel

Die Therapieoptionen beim metastasierten Prostatakarzinom (mPC) haben sich sowohl im kastrationsnaiven als auch im kastrationsresistenten Stadium deutlich erweitert. Diese Situation wirft zahlreiche neue Fragen zur Behandlung von Patienten mit mPC auf – dieser Artikel liefert neue Daten.

Autoren:
Prof. Dr. med. P. Albers, M. Bögemann, S. Machtens, A. S. Merseburger, M. Schostak, T. Steuber, C. Wülfing, M. De Santis

18.11.2019 | Prostatakarzinom | CME | Ausgabe 12/2019

Prostatakarzinom: Stellenwert der MRT/Ultraschall-Fusionsbiopsie

Für die Diagnosestellung des klinisch signifikanten Prostatakarzinoms ist die histologische Sicherung unumgänglich. Dieser Beitrag vermittelt einen umfassenden Überblick über die Fusionsbiopsie in verschiedenen Szenarien. Zusätzlich werden Aspekte der Infektionsprophylaxe sowie die Neubewertung des Einsatzes von Chinolonen behandelt.

Autoren:
R. Ganzer, W. Brummeisl, F. S. Siokou, R. Scheck, T. Franz, P. Ho-Thi, A. Mangold

08.11.2019 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 12/2019

PSMA-basierte Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms

Liganden des Prostataspezifischen Membranantigens (PSMA) haben sich rasant ausgebreitet. Wird die PSMA-PET/CT zu Recht mittlerweile als Goldstandard in der Diagnostik des Rezidiv-PC angesehen? Und wie steht es um die PSMA-Therapie als Drittlinientherapie beim metastasierten, kastrationsresistenten PC?

Autoren:
PD Dr. med. A. Afshar-Oromieh, I. Alberts, C. Sachpekidis, A. Rominger

09.10.2019 | Prostatakarzinom | Übersichten | Ausgabe 1/2020

Radium-223 zur Therapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms

Der androgenrezeptorunabhängige Wirkstoff in der therapeutischen Sequenz

Wo steht Radium-223 in der Therapie des mCRPC? Mithilfe aktueller Studien und Erfahrungen aus dem klinischen Alltag erfolgt eine Einordung in die therapeutische Sequenz. Zudem skizziert dieser Artikel Eckpunkte für die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Uroonkologen und Nuklearmedizinern.

Autoren:
F. König, A. Strauß, Dr. M. Johannsen, C. Mommsen, E. Fricke, Dr. J. Klier, S. Mehl, D. Pfister, C.-O. Sahlmann, A. Werner, Prof. Dr. med. P. J. Goebell

05.07.2019 | Prostatakarzinom | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 7-8/2019

CME: So gelingt Infektionsprophylaxe bei transrektaler Prostatastanzbiopsie

Die Bedeutung der Prostatastanzbiopsie zur Diagnostik des Prostatakarzinoms nimmt zu. Sorgfältige Infektionsprophylaxe ist dabei von größter Bedeutung. Die wichtigsten Informationen zu Infektionserregern, Antibiotikaprophylaxe und hygienischen Aspekten rund um den Eingriff.

Autor:
Dr. med. Susanne Huggett

05.07.2019 | Prostatakarzinom | Fortbildung | Ausgabe 7-8/2019

Prostata-Ca.: Individuelle Therapieansätze durch Genanalyse?

Die genetische Analyse ist mittlerweile nahezu ubiquitär verfügbar. Damit können unterschiedliche Targets im frühen Tumorstadium für die Patientenselektion untersucht werden. Für die Zukunft wäre es interessant, diese Technik auch in die Diagnose und primäre lokale Therapie zu implementieren.

Autor:
Prof. Dr. med. David Pfister

25.06.2019 | PSA-Screening | Evidenzbasierte Medizin | Ausgabe 8/2019

Neue Erkenntnisse zum Prostatakarzinomscreening mittels PSA

Ein Kommentar zu einer systematischen Übersichtsarbeit und Metaanalyse

Screening mit dem PSA-Test führt zu einer Erhöhung der Prostatakarzinomdetektionsrate. Obwohl dies in einigen klinischen Leitlinien empfohlen wird, wird das PSA-Screening kontrovers diskutiert. Eine aktuelle Studie liefert nun neue Erkenntnisse. Hier wird sie von unserem Experten für Sie kommentiert.

Autor:
A. Borkowetz

24.06.2019 | Prostatakarzinom | Allgemeine Onkologie | Ausgabe 3/2019

Reserveoption, wenn die Standardtherapie beim Prostatakarzinom versagt

Wirken die Standardtherapien beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom nicht mehr, kann die Behandlung mit PSMA-Radioliganden eine Möglichkeit sein. Damit lassen sich auch Lymphknoten- oder viszerale Metastasen erreichen.

Autor:
Sabrina Kempe

13.06.2019 | Prostatakarzinom | journal club | Ausgabe 6/2019

Lokale Radiotherapie beim mPC?

Aus präklinischen und retrospektiven klinischen Daten wurde die Hypothese generiert, dass auch im metastasierten Stadium des Prostatakarzinoms eine lokale Therapie der Prostata das Überleben verbessern kann. Eine aktuelle randomisierte Studie überprüft diese Hypothese.

Autor:
Prof. Dr. Matthias Guckenberger

02.05.2019 | Prostatakarzinom | CME | Ausgabe 5/2019

CME: PSA-Anstieg nach definitiver Therapie

Nach definitiver kurativ intendierter Therapie kommt es bei einem Teil der Patienten mit Prostatakarzinom zu einem biochemischen Rezidiv. Wie diese Rezidive detektiert werden können, der Stellenwert der PSMA-PET/CT und aktuelle Therapieansätze werden in diesem Artikel besprochen.

Autoren:
PD Dr. med. T. Maurer, B. Hadaschik, L. Budäus, T. Steuber, G. Salomon, T. Horn, K. Herrmann, M. Weber, F. L. Giesel, C. Berliner, M. Eiber

30.04.2019 | Prostatakarzinom | Übersichten | Ausgabe 9/2019

Therapiesituation beim metastasierten kastrationsnaiven Prostatakarzinom

Die Behandlung des metastasierten Prostatakarzinoms (mPC) steht vor einem Paradigmenwechsel mit neuen therapeutischen Herausforderungen. Diese Übersicht diskutiert den Stellenwert einer frühen Kombinationstherapie, die Auswirkungen auf die Folgetherapien beim mCRPC und formuliert Hinweise für den klinischen Alltag. 

Autoren:
Prof. Dr. med. C. Wülfing, M. Bögemann, P. J. Goebell, P. Hammerer, S. Machtens, D. Pfister, C. Schwentner, T. Steuber, G. von Amsberg, M. Schostak

18.03.2019 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 5/2019

Einfluss moderner Diagnostikverfahren auf die Therapie des nichtmetastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms

Bis 2018 gab es noch keine allgemein anerkannte spezifische Therapie für Patienten mit nichtfernmetastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (nmCRPC). Dieser Artikel gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Entitäten des nmCRPC und diskutiert neue Therapiemodalitäten.

Autoren:
A. Kretschmer, MD Prof. Dr. D. Tilki

14.03.2019 | PSA-Screening | Leitthema | Ausgabe 5/2019

PSA-Screening: Mit zusätzlichen Markern Übertherapie und Überdiagnostik entgehen?

Der PSA-Wert wird so häufig und heftig diskutiert wie kaum ein anderes Krebsfrüherkennungsverfahren. Dieser Artikel beleuchtet die drei größten PSA-Studien und gibt eine Übersicht über Lösungsansätze, um einer Übertherapie und Überdiagnostik zu entgehen, ohne klinisch relevante Karzinome zu übersehen.

Autoren:
J. Lakes, C. Arsov

13.03.2019 | Prostatakarzinom | Integrative Onkologie | Ausgabe 4/2019

Rolle von ausgewählten Mikronährstoffen beim Prostatakarzinom

Das Interesse sowohl von betreuenden Ärzten als auch Patienten mit einem Prostatakarzinom an der zusätzlichen Einnahme von Mikronährstoffen mit unterschiedlichen Intentionen nimmt zu. Dieses Update liefert deshalb eine Standortbestimmung zum zusätzlichen Einsatz von ausgewählten Mikronährstoffen beim Prostatakarzinom.

Autoren:
PD Dr. med. R. Mücke, O. Micke, J. Büntzel

11.03.2019 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 5/2019

Aktuelle Kontroversen in der Therapie des lokal begrenzten Prostatakarzinoms

Für die Therapie des lokal begrenzten Prostata-Ca stehen heutzutage zahlreiche konservative, organerhaltende, strahlentherapeutische und operative Verfahren zur Verfügung, die oftmals konkurrieren. Im Folgenden finden Sie einen Überblick zu diesen Kontroversen und die aktuelle Studienlage. 

Autoren:
R. Bischoff, M. Chaloupka, T. Westhofen, T. Grimm, B. Schlenker, P. Weinhold, D. Tilki, C. G. Stief, PD Dr. med. A. Kretschmer

06.03.2019 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Neue Wege bei der Risikoeinteilung des Prostatakarzinoms

Rolle der kombinierten Hormon- und Strahlentherapie

Die Patientengruppe im intermediären Risikostadium des Prostatakarzinoms ist heterogen. Daher sollte je nach individuellen Risikofaktoren der Patienten zwischen Bestrahlung und/oder Hormontherapie entschieden werden. Neue Erkenntnisse der letzten Jahre verdeutlichen die klinische Relevanz einer differenzierten Therapie.

Autoren:
Marcus Beck, Dirk Böhmer, Stefan Höcht, Sebastian Zschaeck, Volker Budach, Thomas Wiegel, PD Dr. med. Pirus Ghadjar

05.03.2019 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 5/2019

Die Fusionsbiopsie in der Primärdiagnostik des Prostatakarzinoms

Durchführung, Nutzen und klinische Aspekte

Die histologische Befundsicherung mittels Biopsie ist obligater Bestandteil der Diagnostik des Prostatakarzinoms. Problem der 10- bis 12-fach-Biopsie ist primär die erhebliche Unterdiagnostik klinisch signifikanter Karzinome. MRT-basierte Verfahren, sog. Fusionsbiopsien, konnten hier eine bedeutende Verbesserung sein.

Autoren:
Dr. med. L. Püllen, B. Hadaschik, D. Eberli, T. H. Kuru

04.03.2019 | Prostatakarzinom | Fortbildung | Ausgabe 3/2019

Aktive Überwachung des Prostatakarzinoms

Dank großer Fortschritte der Medizin haftet dem Prostatakarzinom längst nicht mehr der Schrecken vergangener Tage an. Wie weit wir die Bedrohlichkeit der Erkrankung künftig noch zu senken vermögen, hängt maßgeblich vom Erfolg der aktiven Überwachung ab. Doch auch in Zukunft wird es wohl keine unbefristeten Prognosen geben.

Autoren:
Prof. Dr. med. Lothar Weißbach, Edith A. Boedefeld, Thorsten Schlomm

04.03.2019 | Prostatakarzinom | Fortbildung | Ausgabe 3/2019

Der aktuelle Stand beim Gleason-Score

Aktive Überwachung oder Brachytherapie werden leitliniengemäß nur bei einem Gleason-Grad von 3 + 3 empfohlen, Tumoren mit einem Gleason-Grad ≥ 8 gelten hingegen als „high-risk“ und werden oft nur palliativ behandelt. Mit der Bestimmung des Gleason-Score trifft der Pathologe somit eine für den Patienten schicksalhafte Entscheidung.

Autor:
Prof. Dr. med. Guido Sauter

03.03.2019 | Prostatakarzinom | Zertififizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2019

CME: Neue Systemtherapien und Studien beim Prostatakarzinom

Die Systemtherapie beim Prostatakarzinom war lange darauf limitiert, die Testosteronwirkung auf die Tumorzellen zu hemmen. Nun könnten Therapie- und Therapiesequenzauswahl komplexer – das inkurable metastasierte Prostatakarzinom dafür immer mehr zur chronischen Erkrankung werden. Der CME-Artikel bespricht aktuelle medikamentöse Therapien und informiert über den aktuellen Forschungsstand zum Prostatakarzinom.

Autoren:
Dr. med. univ. Sebastian Hofbauer, Hans Krause, Thorsten Schlomm, Maria De Santis

28.02.2019 | Blasenentleerungsstörung bei Prostatakarzinom | CME | Ausgabe 3/2019

CME: Active Surveillance beim Prostatakarzinom

Ein Update

Trotz strenger Einschlusskriterien für die aktive Überwachung ist die Diagnose eines Niedrigrisikokarzinoms aber nicht immer korrekt gestellt. Es verbleibt ein Risiko, dass der optimale Zeitpunkt einer definitiven Therapie verpasst wird. Eine multimodale Diagnostik sowie eine engmaschige Nachsorge sind deswegen essenziell.

Autoren:
Dr. med. M. Chaloupka, T. Westhofen, A. Kretschmer, T. Grimm, C. Stief, M. Apfelbeck

19.02.2019 | Prostatektomie | Leitthem | Ausgabe 4/2019

Nach radikaler Prostatektomie: Nutzen einer zusätzlichen Androgendeprivationstherapie

Die Salvage-Strahlentherapie ist Standard bei Patienten mit biochemischem Progress nach Prostatektomie im primären Stadium pN0. Randomisierte Studien haben nun den Nutzen einer zusätzlichen Androgendeprivationstherapie untersucht. Eine Übersicht.

Autoren:
PD Dr. med. Dirk Bottke, Dirk Böhmer, Stefan Höcht, Nina-Sophie Schmidt-Hegemann, Saskia Ott, Ute Ganswindt, Christian Bolenz, Thomas Wiegel

19.02.2019 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Metastasiertes Prostatakarzinom: Therapie oft mehr als palliativ

In der Vergangenheit bedeutete eine Metastasierung bei einem bekannten Prostatakarzinom eine nicht kurative Situation. Diese Sichtweise hat sich in den letzten Monaten und Jahren geändert. Ein Überblick zur Diagnostik und metastasengerichteten interdisziplinären Therapie.

Autoren:
Dr. med. M. Ehmann, S. Höcht, D. Böhmer, F. Wenz

12.02.2019 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Radikale Prostatektomie beim lokal fortgeschrittenen und metastasierten Prostatakarzinom

Gemäß den deutschen S3-Leitlinien und den Leitlinien der European of Urology (EAU) stellt bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem PCa die RP neben der Radiatio eine der empfohlenen primären Therapieoptionen dar [ 18 , 24 ]. Demgegenüber sollten …

Autoren:
PD Dr. Dr. Philipp Mandel, Lena Theissen, Thorsten Schlomm, Thomas Wiegel, Peter Hammerer, Markus Graefen

08.02.2019 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 5/2019

Fokale Therapie bei Prostatakrebs

Seit das Internet praktisch unbegrenzten Zugang zu medizinischen Informationen bietet, wird der Patientenbeteiligung eine immer größere Bedeutung zugemessen. Gleichzeitig werden seltene Alternativen überproportional sichtbar. Dieser Artikel soll die Position der fokalen Therapie klarstellen. 

Autor:
Prof. Dr. med. M. Schostak

01.01.2019 | Wissenschaft | Fortbildung | Ausgabe 1/2019

Chancen für die urologische Forschung

Forschung zur Verbesserung der Regelversorgung können durch den Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses gefördert werden. Als bislang einziges Projekt aus der Urologie wird die Evaluation einer patientenorientierten Online-Entscheidungshilfe bei nicht metastasiertem Prostatakarzinom gefördert.

Autoren:
PD Dr. med. Dr. phil. Johannes Huber, Philipp Karschuck

01.01.2019 | Prostatakarzinom | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2019

mpMRT-Fusionsbiopsie: Stellenwert und Datenlage

Die konventionelle systematische Prostatastanzbiopsie ist nach wie vor der Goldstandard in der Diagnostik des Prostatakarzinom. Die Zukunft dürfte jedoch der mpMRT-Fusionsbiopsie gehören — einer schon heute wertvollen diagnostischen Methode. Ein …

Autoren:
Lukas Koneval, Ioannis Sokolakis, Annette Thurner, Daniel Lukaszyk, Hubert Kübler, Georgios Hatzichristodoulou

29.10.2018 | Prostatakarzinom | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 11/2018

Entscheidungshilfen für die Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms

Entscheidungen zur Behandlung von Prostatakarzinompatienten basieren immer noch oft auf der individuellen Erfahrung des behandelnden Arztes. Diese variiert jedoch stark. Um Erfahrungsunterschiede auszugleichen und Ärzte in der genauen Einschätzung …

Autoren:
Jessica Rührup, Dr. med. Felix Preisser, Lena Theissen, Philipp Mandel, Felix K. -H. Chun

26.10.2018 | Prostatakarzinom | Evidenzbasierte Medizin | Ausgabe 12/2018

Möglichkeiten der Kryotherapie beim Prostatakarzinom

Primäre Kryotherapie (Kältetherapie) für das lokale oder lokal fortgeschrittene Prostatakarzinom

Kryotherapie ist eine alternative Behandlungsmöglichkeit des lokal begrenzten oder lokal fortgeschrittenen Prostatakarzinoms. Dabei wird entweder die gesamte Prostata oder nur der Tumor durch Kälte zerstört. Dieses Review kommentieren unsere Experten für Sie. 

Autoren:
Dr. D. Wilborn, Dr. S. Schmidt

03.09.2018 | Prostatakarzinom | Originalien | Ausgabe 9/2019

„Dr. Google“ – so suchen Männer mit lokal begrenztem Prostatakarzinom nach Informationen

Die Diagnose Prostatakarzinom wirft bei den betroffenen Männern viele Fragen auf. Bislang war jedoch nicht bekannt, inwiefern unterschiedliche Informationsquellen die Unsicherheit und Angst beeinflussen. Diese Studie untersuchte nun die Krankheitsangst. 

Autoren:
C. Hilger, I. Otto, C. Hill, T. Huber, F. Kendel

27.07.2018 | Magnetresonanztomographie | Leitthema | Ausgabe 9/2018

Bildgebung in der individualisierten Uroonkologie

Die Einführung moderner bildgebender Verfahren hat die klassische Uroonkologie in den vergangenen Jahren revolutioniert. Ob multiparametrische Magnetresonanztomographie, PSMA-PET-Diagnostik, 3D-Printing: Eine Übersicht über die wichtigsten Technologien.

Autoren:
Dr. J. Bründl, J. Breyer, M. Burger

24.07.2018 | Spezielle urologische Diagnostik | Leitthema | Ausgabe 9/2018

Urinmarker – alter Wein in neuen Schläuchen?

Einige urinbasierte molekulare Marker können in konkreten klinischen Situationen sinnvoll angewendet werden, aber keiner hat bisher den Sprung in die tägliche Routine geschafft. Dieser Beitrag gibt eine Übersicht über verfügbare urinbasierte Biomarker und was sie bringen.

Autor:
Dr. rer. nat. K. Fischer

02.07.2018 | Prostatakarzinom | Zertififizierte Fortbildung | Ausgabe 7-8/2018

CME: Grundlagen der PSMA-Diagnostik und -Therapie

Die Prostatakarzinomdiagnostik und -therapie konnte mit Entwicklung des PSMA-Radioliganden deutlich verbessert werden. Den Patienten wird dadurch mehr Lebensqualität ermöglicht sowie deren Lebenszeit verlängert. Hier finden Sie eine Übersicht zur methodischen, pharmazeutischen und rechtlichen Situation.

Autor:
Prof. Dr. med. Wolfgang Mohnike

02.07.2018 | Prostatakarzinom | Fortbildung | Ausgabe 7-8/2018

PSMA-PET/CT in der Diagnostik des Prostatakarzinoms: Kann oder Muss?

Beim Prostatakarzinom lassen sich mit der Kombination aus Positronenemissionstomografie und Computertomografie tiefere diagnostische Einblicke gewinnen. Was die hybride Bildgebung tatsächlich zu leisten vermag, ist allerdings noch unklar.

Autor:
Prof. Dr. med. Thomas-Alexander Vögeli

02.07.2018 | Prostatakarzinom | Fortbildung | Ausgabe 7-8/2018

177Lu-PSMA-Liganden als Therapieoption

Das kastrationsresistente Prostatakarzinom kann immer besser behandelt werden. Trotzdem versterben noch viele Betroffene nach Versagen der etablierten Therapien. Die Behandlung mit 177Lu-PSMA-RLT, einem 177Lutetium-dotierten, prostataspezifischen Membranantigen-Radioliganden, hat sich als Reserveoption etabliert.

Autor:
PD Dr. med. Martin Bögemann

26.06.2018 | Blasenentleerungsstörung bei Prostatakarzinom | CME | Ausgabe 4/2018

CME: Neuroendokrines Prostatakarzinom

Neuroendokrine Prostatakarzinome (NEPC) treten zumeist in Form eines gemischt neuroendokrin-azinären Prostatakarzinoms auf, das sich unter antiandrogener Therapie entwickelt (t-NEPC). Diese Übersicht informiert über Klassifikation, Pathologie und Prognose bringt Sie auf den aktuellen Stand der Therapie.

Autoren:
PD Dr. S. Tritschler, R. Erdelkamp, C. Stief, M. Hentrich

16.06.2018 | Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus | aktuell | Ausgabe 3/2018

Prostatakrebs bei Diabetes: Verstärkter Androgeneffekt fördert Tumor!?

Bei Männern mit Typ-2-Diabetes verläuft Prostatakrebs besonders aggressiv. DZD-Forscherinnen und Forscher untersuchen, warum das so ist. Prof. Martin Heni aus Tübingen stellt Hintergründe dazu vor.

Autor:
Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature

09.05.2018 | Prostatakarzinom | journal club | Ausgabe 4/2018

Prostatakrebs: Wer profitiert von welchem lokalen Vorgehen?

Wie sehen die Langzeitergebnisse von Patienten mit lokalisiertem Prostatakarzinom aus, die sich entweder einer radikalen Prostatektomie oder einer alleinigen Beobachtung unterzogen haben? Unsere Kommentatoren diskutieren den Stellenwert der Chirurgie und die Konsequenzen für die lokale Radiotherapie.

Autoren:
Dr. Stephanie Kroeze, Dr. Corinna Fritz, Prof. Dr. Matthias Guckenberger

02.05.2018 | Prostatakarzinom | Uroonkologie | Ausgabe 5/2018

Die fokale Therapie beim organbegrenzten Prostatakarzinom

Die fokale Therapie des organbegrenzten, frühen Prostatakarzinoms als eine Art Mittelweg zwischen radikaler Therapie und aktiver Überwachung ist noch nicht breit etabliert. Die Einschätzung von zwei Experten auf diesem Gebiet zu dieser Therapiestrategie liegt zwischen Optimismus und Skepsis.

Autoren:
Dr. med. Dietrich Pfeiffer, Sebastian Oye, PD Dr. med. Georg Salomon

02.05.2018 | Prostatakarzinom | Uroonkologie | Ausgabe 5/2018

Die radikale Prostatektomie als Teil der multimodalen Therapie

Es gibt immer mehr Hinweise, dass gut selektierte Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom von einer radikalen Prostatektomie profitieren. In den kommenden Jahren werden Ergebnisse aus randomisiert-kontrollierten Studien deren Rolle als Teil der multimodalen Behandlung besser charakterisieren.

Autoren:
Dr. med. Michael Chaloupka, Dr. med. Annika Herlemann, Prof. Dr. med. Christian Gratzke, Prof. Dr. med. Christian Stief

30.04.2018 | Prostatakarzinom | Fortbildung | Ausgabe 5/2018

mCRPC: Die Zukunft liegt in einer maßgeschneiderten Therapie

Mit den neuen Therapien für das metastasierte kastrationsresistente Prostatakarzinom, Abirateron und Enzalutamid, gibt es nun Alternativen zur Chemotherapie, welche die OS-Zeit und Lebensqualität deutlich verbessern. Mit den neuen Optionen ergeben sich aber auch neue Fragen.

Autor:
Prof. Dr. med. Mark Schrader

18.04.2018 | Prostatakarzinom | Originalien | Ausgabe 6/2018

Praxis der Früherkennung des Prostatakarzinoms

Deskriptive Erhebung im Vorfeld der PSAInForm-Studie

In der PSAInForm-Studie soll der Effekt einer computergestützten Entscheidungshilfe untersucht werden, die Männer der Altersgruppe 55 bis 69 Jahre über Vor- und Nachteile des PSA-Tests informiert. Im Vorfeld dieser Studie wurde die Versorgungssituation der PSA-Testung im Regierungsbezirk Münster erfasst. Die Ergebnisse.

Autoren:
A. Simbrich, A. Semjonow, N. Donner-Banzhoff, H.-W. Hense

18.04.2018 | Nuklearmedizin | Übersichten | Ausgabe 6/2018

177Lu-PSMA-Therapie: Hilfestellung für behandelnde Ärzte

Konsensus im Rahmen der GKV-finanzierten Versorgung zwischen den Hochschulkliniken in Aachen, Bonn, Düsseldorf, Essen und Köln und dem MDK Nordrhein

Dieser Beitrag hilft behandelnden Ärzten, die Funktionsweise dieser neuen Therapieoption zu verstehen, in ein Gesamttherapiekonzept beim kastrationsresistenten metastasierten Prostatakarzinom (mCRPC) und an die richtige Stelle der Sequenz der Therapie einzuordnen.

Autoren:
M.Sc. Prof. Dr. med. H. Ahmadzadehfar, P. Albers, A. Bockisch, M. Boegemann, C. Böhme, W. Burchert, M. Dietlein, A. Drzezga, U. Fabry, G. Feldmann, A. Heidenreich, A. Heinzel, K. Herrmann, A. Heyll, C. Höhling, C. Kreuzer, D. Laufer, R. Mengel, F. M. Mottaghy, H-W. Müller, S. C. Müller, E. Ost, K. Rahbar, W. Reifenhäuser, M. Schäfers, C. Schlenkhoff, M. Schmidt, I. Schmidt-Wolf, C. Wildenhain, B. Zimmer, M. Essler

22.03.2018 | Antikörper in der Onkologie | Molekulare Urologie praxisnah | Ausgabe 5/2018

Immuncheckpoint-Inhibition: Vielversprechende Therapie urologischer Tumoren?

Eine vielversprechende Therapie urologischer Tumoren?

Diese Übersichtsarbeit erklärt den Ansatz der Immuntherapie und fasst die aktuelle Phase-III-Studienlage zum Urothelkarzinom und Nierenzellkarzinom zusammen. Die aktuellen immunmodulatorischen Therapieansätze werden beim Prostatakarzinom diskutiert. 

Autoren:
F. C. Roos, Dr. C. Becker, M. B. Stope, I. Tsaur, Fachgruppe Molekulare Urologie der Arbeitsgruppe urologische Forschung (AuF) der Deutschen Gesellschaft für Urologie

17.01.2018 | Uroradiologie | Leitthema | Ausgabe 3/2018

Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom: Wann die PSMA-PET/CT einsetzen?

Die PSMA-PET/CT-Bildgebung ist zur Lokalisation des Prostatakarzinoms in Deutschland zunehmend verfügbar. Sie erlaubt eine verbesserte Detektion von PSMA-exprimierenden Tumorzellen. Doch wann ist die klinische Relevanz für den Einsatz gegeben? Das diskutiert unser Übersichtsartikel.

Autoren:
Dr. J. von Hardenberg, K.-A. Büsing, P. Nuhn, M. Ritter

23.10.2017 | Prostatakarzinom | CME | Ausgabe 11/2017

Neuroendokrines Prostatakarzinom

Neuroendokrine Prostatakarzinome (NEPC) treten zumeist in Form eines gemischt neuroendokrin-azinären Prostatakarzinoms auf, das sich unter antiandrogener Therapie entwickelt (t-NEPC). Etwa 30–40 % aller metastasierten kastrationsresistenten …

Autoren:
PD Dr. S. Tritschler, R. Erdelkamp, C. Stief, M. Hentrich

05.10.2017 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 11/2017

Empfehlungen zur Hormonchemotherapie bei metastasiertem Prostatakrebs

Empfehlungen zur primären Hormon- oder Hormonchemotherapie

Die Standardtherapie beim metastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinom bestand seit Jahrzehnten in der Androgendeprivation. Doch auch Kombinationstherapien erzielten in neueren Studien gute Erfolge. Diese Übersicht gibt aktuelle Therapieempfehlungen unter Berücksichtung der aktueller Ergebnisse.

Autor:
Prof. Dr. C.-H. Ohlmann

04.10.2017 | Uroradiologie | Leitthema | Ausgabe 11/2017

Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom: Wann die PSMA-PET/CT einsetzen?

Die PSMA-PET/CT-Bildgebung ist zur Lokalisation des Prostatakarzinoms in Deutschland zunehmend verfügbar. Sie erlaubt eine verbesserte Detektion von PSMA-exprimierenden Tumorzellen. Doch wann ist die klinische Relevanz für den Einsatz gegeben? Das diskutiert unser Übersichtsartikel.

Autoren:
Dr. J. von Hardenberg, K.-A. Büsing, P. Nuhn, M. Ritter

03.10.2017 | Prostatakarzinom | journal club | Ausgabe 6/2017

Addition der antiandrogenen Therapie – eine Option beim Prostatakarzinom?

In einer Studie wurde der Einfluss einer zusätzlichen antiandrogenen Therapie zur Salvage-Radiotherapie bei Prostatakarzinompatienten evaluiert. Belegt werden sollte die Hypothese, dass durch die zusätzliche hormonelle Therapie die Tumorprogression reduziert und so die Todesrate verringert werden kann.

Autor:
Prof. Gregor Goldner

18.09.2017 | Antikörper in der Onkologie | fortbildung | Sonderheft 1/2017

Immuntherapie von Nieren-, Prostatakarzinom & Co.

Immuntherapeutische Konzepte haben in der urologischen Onkologie Tradition. Im Vergleich zur Chemotherapie besteht ihr Vorteil v. a. in einem günstigeren Nebenwirkungsprofil und einem längeren Ansprechen. Der Umgang mit Toxizitäten und Phänomenen wie der Pseudoprogression bleiben aber Herausforderungen.

Autoren:
Dr. med. Christoph-Alexander J. von Klot, Markus A. Kuczyk

12.07.2017 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 8/2017 Open Access

Ultraschall der Prostata

Vom B‑Bild über den multiparametrischen Ultraschall zur gezielten Biopsie

Eine stete Weiterentwicklung in den vergangenen Jahren hat den multiparametrischen Ultraschall hervorgebracht. Dieser erhöht im Rahmen der gezielten Biopsie die Detektionsrate signifikanter Prostatakarzinome bei gleichzeitig geringerer Detektion insignifikanter Karzinome.

Autoren:
Dr. F. Steinkohl, A. Luger, J. Bektic, F. Aigner

30.06.2017 | Uroradiologie | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Multiparametrische MRT der Prostata

Wichtige radiologische Befunde für den Urologen

Eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien haben bewiesen: Die mpMRT der Prostata liefert wesentliche Beiträge zur verbesserten Diagnostik, Prognoseabschätzung und individualisierten Therapie des Prostatakarzinoms. Auf welche Befundbilder es bei Prostatitis bis zum Prostatakarzinom ankommt, erfahren Sie in dieser Übersicht.

Autor:
Prof. Dr. med. Dipl.-Phys. Heinz-Peter Schlemmer

28.06.2017 | Uroradiologie | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Die Vorsteherdrüse – was möchte der Urologe vom Radiologen wissen?

Die hochauflösende Bildgebung liefert endlich tiefe Detailinformationen über die „Männerdrüse“ und macht durch die Fülle an Informationen individualisierte Gesamtkonzepte möglich. Doch dafür müssen sich Urologen, Radiologen und Strahlentherapeuten als "Managementteam Prostata" mehr verzahnen.

Autoren:
PD Dr. U. B. Liehr, D. Baumunk, S. Blaschke, F. Fischbach, B. Friebe, F. König, A. Lemke, P. Mittelstädt, M. Pech, M. Porsch, J. Ricke, D. Schindele, S. Siedentopf, J. J. Wendler, M. Schostak

22.05.2017 | Prostatakarzinom | journal club | Ausgabe 4/2017

Abirateron plus Frühstück spart 3.000 € im Monat

250 mg Abirateron pro Tag, eingenommen mit einem fettarmen Frühstück, wirkt genauso gut wie die übliche Dosis von 1.000 mg in nüchternem Zustand. Das hat eine erste prospektive randomisierte Studie gezeigt. Damit ließe sich neben dem Medikament auch Geld sparen, das sonst in der Kanalisation landet.

Autor:
PD Dr. Michael Fink

27.04.2017 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 6/2017

Prostatastanzbiopsie: So lassen sich Infektionen vermeiden

Es existieren verschiedene Strategien, um das Infektionsrisiko nach Prostatastanzbiopsie zu reduzieren. Eine wichtige Rolle spielen unter anderem die Anzahl der Biopsiezylinder, die Größe der Nadel oder das optimale Antibiotikum.

Autoren:
PD Dr. A. Pilatz, G. Lüdecke, F. Wagenlehner

18.04.2017 | Prostatakarzinom | journal club | Ausgabe 3/2017

Salvage-Radiotherapie mit oder ohne Kurzzeit-Antihormonbehandlung

Bis zu 75 % der Patienten mit einem PSA-Rezidiv nach radikaler Prostatektomie erleiden nach der Salvage-Radiotherapie innerhalb von fünf Jahren einen erneuten Rückfall. Beim biochemischen Rezidiv wurde nun prospektiv der Stellenwert der Kombination der Salvage-RT mit einer kurzzeitigen antihormonellen Therapie geprüft.

Autoren:
Priv-Doz. Dr. Robert M. Hermann, Prof. Dr. med. Hans Christiansen

20.03.2017 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 5/2017

Prostatakrebs: Wann sollte bei Metastasierung der Primärtumor entfernt werden?

Ein 63-jähriger Mann mit metastasiertem Prostatakarzinom (Gleason-Score 4 + 4) stellt sich in Ihrer Sprechstunde vor. Der PSA-Wert beträgt 14 ng/ml, lokal stellen Sie einen operablen cT3-Befund fest. Wie gehen Sie weiter vor?

Autor:
Univ. Prof. Dr. J. Noldus

09.03.2017 | PSA-Screening | Originalien | Ausgabe 7/2017

S3-Leitlinie "Prostatakrebsfrüherkennung": Von diesen Empfehlungen weichen Ihre Kollegen ab

Die S3-Leitlinie gibt Ärzten Empfehlungen zur Prostatakrebsfrüherkennung. Jetzt wurde ihre Umsetzung in niedergelassenen urologischen Praxen untersucht. Das Fazit: Nicht alle Punkte werden auch tatsächlich befolgt. 

Autoren:
Dr. D. Tiedje, O. Quer, B. Breil, A. J. Schrader, C. Bothe, K. Kruse, M. Bögemann, N. Donner-Banzhoff, A. Semjonow

06.03.2017 | Prostatakarzinom | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 4/2017

CME: Das müssen Sie heute zum Prostatakarzinom wissen

Was soll in der Frühdiagnostik des Prostatakarzinoms unternommen werden? Haben Screeningmaßnahmen einen Nutzen? Welchen Stellenwert hat die Bestimmung des Prostata-spezifischen Antigens? Welche Empfehlungen zur Therapie gibt es? Wie sind die Erfolgsaussichten? Die Antworten auf diese Fragen finden Sie hier.

Autoren:
Dr. med. Annika Herlemann, Dr. med. Alexander Kretschmer, Maria Apfelbeck, PD Dr. med. Stefan Tritschler, Dr. med. Wolfgang Fendler, Prof. Dr. med. Peter Bartenstein, Prof. Dr. med. Dr. h.c. Maximilian Reiser, Prof. Dr. med. Christian G. Stief, Prof. Dr. med. Christian Gratzke

04.03.2017 | Sepsis | Literatur kompakt | Ausgabe 3/2017

Transrektale Prostatabiopsien: Hat Ciprofloxacin zur Infektprophylaxe bald ausgedient?

Bei transrektalen Prostatabiopsien wird standardmäßig eine antibiotische Prophylaxe mit Ciprofloxacin durchgeführt. Doch offenbar gibt es wirksamere Alternativen.

Autor:
Dr. Dagmar Kraus

04.03.2017 | Prostatakarzinom | Fortbildung | Ausgabe 3/2017

Fall 5 – 60 Jahre, männlich, familiäre Vorbelastung

In der allgemeinen Sprechstunde stellt sich ein 60-jähriger gesunder Patient mit dem Wunsch nach einer Krebsfrüherkennungsuntersuchung vor. Im Rahmen der Anamnese berichtet der Patient, sein Vater sei mit 60 Jahren an einem Prostatakarzinom und fünf Jahre später daran verstorben. 

Autoren:
Dr. med. Kilian Rödder, Dr. med. Phillip Marks, Dr. med. Phillip Reiß

14.02.2017 | Prostatakarzinom | Topic | Ausgabe 1/2017

Metastasiertes Prostatakarzinom

Aktuelle Daten, neue Therapieoptionen und Therapiemonitoring

Das metastasierte kastrationssensitive Prostatakarzinom wird standardmäßig durch Androgendeprivationstherapie (ADT) mit Agonisten oder Antagonisten des LHRH behandelt. Für geeignete Patienten sollte die ADT heute mit einer Chemotherapie kombiniert werden. Beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom stehen mehrere neue Therapien mit unterschiedlichen Wirkmechanismen zur Verfügung.

Autoren:
K. Miller, B. Wörmann

13.02.2017 | Tumoren des Urogenitaltraktes | Hot-Topic | Ausgabe 1/2017

Gegendarstellung

PREFERE – 25 Millionen-Projekt in den Sand gesetzt, L. Weißbach

Der Beitrag von L. Weißbach verknüpft Altbekanntes und Selbstverständliches mit Falschem und Unseriösem. Da diese kakophone Begleitmusik PREFERE von fast der ersten Minute an begleitet hat, seien zum Ende des Projekts aber doch einige Unrichtigkeiten, Zweideutigkeiten und Unseriösitäten herausgegriffen.

Autor:
Michael Stöckle

13.02.2017 | Prostatakarzinom | Hot-Topic | Ausgabe 1/2017

PREFERE – 25 Millionen-Projekt in den Sand gesetzt

Mit PREFERE, der „weltweit größten Prostatakrebsstudie“, glaubte man, „die beste Therapie für Patienten mit einem Prostatakarzinom (PCa) niedrigen Progressionsrisikos“ ermitteln zu können.

Autor:
Prof. Dr. L. Weissbach

09.01.2017 | Prostatakarzinom | Medizin aktuell | Ausgabe 1/2017

Ist die transrektale Prostatabiopsie besser als die perineale?

Über den besten Zugang bei der Gewebeentnahme in der Prostata scheinen die Meinungen noch immer auseinanderzugehen. Zwei Urologen haben zu dieser Kontroverse kurz und prägnant Stellung bezogen.

Autoren:
PD Dr. med. Michael Seitz, Prof. Dr. med. Rolf Harzmann

09.01.2017 | Prostatakarzinom | Literatur kompakt | Ausgabe 1/2017

Prostatakarzinom: Das Rückfallrisiko sinkt mit den Jahren

Die Überlebenschancen nach radikaler Prostatektomie werden nicht nur von tumorspezifischen prognostischen Faktoren bestimmt. Auch die Zeit spielt offenbar eine entscheidende Rolle.

Autor:
Dagmar Kraus

05.01.2017 | Prostatakarzinom | Journal Club | Ausgabe 1/2017

Sollte die rektale Tastuntersuchung abgeschafft werden?

Die digital-rektale Untersuchung der Prostata bringt nach Einschätzung der amerikanischen Urologenvereinigung AUA im primären Screening keinen zusätzlichen Benefit. Jetzt wurden hierzu die Ergebnisse einer aktuellen Studie ausgewertet.

Autor:
Dr. med. Jochen Heß

22.12.2016 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 1/2017

Welchen Stellenwert hat die PSMA-Liganden-Bildgebung beim Prostatakarzinom?

Das Prostatakarzinom ist eine der häufigsten Tumorerkrankungen weltweit mit steigender Inzidenz. Das exakte Staging hat große Bedeutung, um richtige Therapieentscheidungen treffen zu können.

Autoren:
C. Gasch, C. Düwel, K. Kopka, C. Kratochwil, M. Vinsensia, M. Eiber, T. Maurer, U. Haberkorn, B. Hadaschik, Prof. Dr. F. L. Giesel

22.12.2016 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 3/2017

Pathogenese urologischer Komplikationen nach Strahlentherapie

Die Strahlentherapie ist eine gängige, häufig eingesetzte uroonkologische Behandlungsmethode. Eine häufige Indikation zur Strahlentherapie im urologischen Bereich ist Behandlung des Prostatakarzinoms. Hier wird sie entweder als primär kurativer …

Autoren:
Y. Tolkach, Prof. Dr. G. Kristiansen

20.12.2016 | Prostatakarzinom | AUO | Ausgabe 11/2017

Phase-II-Studie bei Patienten mit metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC)

Autoren:
H. Rexer, M. Graefen

06.12.2016 | Prostatakarzinom | Medizin aktuell | Ausgabe 12/2016

Die schwersten Fehler der PREFERE-Studie

Kaum eine Studie spaltet die urologische Gemeinschaft mehr als PREFERE. Nun scheint ihr Scheitern kurz bevorzustehen. Die Ursachen sind offensichtlich – aber auch, dass aus diesen in jedem Fall gelernt werden muss.

Autor:
Prof. Dr. med. Lothar Weißbach

24.11.2016 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 1/2017

Radionuklidtherapie des Prostatakarzinoms mittels PSMA-Lutetium

Die gegen das prostataspezifische Membranantigen (PSMA) gerichtete Radionuklidtherapie ermöglicht eine gezielte Therapie gegen PSMA-überexprimierende Prostatakarzinomzellen. Hierfür wurden unterschiedliche Liganden entwickelt, von denen aktuell …

Autoren:
M. M. Heck, M. Retz, R. Tauber, K. Knorr, C. Kratochwil, M. Eiber

23.11.2016 | Prostatakarzinom | AUO | Ausgabe 1/2017

Fragebogenstudie für Patienten mit Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom

Therapieentscheidung und Bewältigungsstrategien nach Diagnose von Niedrig-Risiko-Prostatakarzinomen (COPCa) – Studie AP 91/15 der AUO
Autoren:
H. Rexer, C. Wülfing

22.11.2016 | Prostatakarzinom | Übersichten | Ausgabe 2/2017

Kortikoide bei fortgeschrittenem Prostatakrebs: So werden sie eingesetzt

Kortikosteroide haben seit Jahrzehnten einen festen Stellenwert in der Onkologie. Speziell beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom kommen sie sowohl zur Linderung tumorbedingter Symptome als auch zum Nebenwirkungsmanagement zum Einsatz. 

Autor:
Prof. Dr. H. Kübler

14.11.2016 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 3/2017

Sekundärmalignome nach perkutaner Radiotherapie

Die Strahlentherapie (perkutane Radiotherapie, Low-dose-rate- [LDR-] oder High-dose-rate- [HDR-]Brachytherapie) stellt eine der therapeutischen Alternativen zur radikalen Prostatektomie des organbegrenzten bzw. des lokal fortgeschrittenen …

Autoren:
F. Haidl, D. Pfister, R. Semrau, Univ.-Prof. Dr. med. Dr. h.c. A. Heidenreich

14.11.2016 | Prostatakarzinom | Übersichten | Ausgabe 2/2017

MRT/TRUS-fusionierte Biopsiesysteme

Stellenwert bei der fokalen Therapie des Prostatakarzinoms

Die multiparametrische Magnetresonanztomographie (mpMRT) der Prostata gewinnt zunehmend an Bedeutung bei der Tumordetektion und Therapieplanung des Prostatakarzinoms (PC). Mittlerweile existiert eine Vielzahl kommerziell erhältlicher Systeme zur …

Autoren:
T. Franz, J. von Hardenberg, A. Blana, H. Cash, D. Baumunk, G. Salomon, B. Hadaschik, T. Henkel, J. Herrmann, F. Kahmann, K.-U. Köhrmann, J. Köllermann, S. Kruck, U.-B. Liehr, S. Machtens, I. Peters, J. P. Radtke, A. Roosen, H.-P. Schlemmer, L. Sentker, J. J. Wendler, U. Witzsch, J.‑U. Stolzenburg, M. Schostak, R. Ganzer

10.11.2016 | Erektile Dysfunktion | Originalien | Ausgabe 4/2017

Rezidivfreies Überleben nach radikaler Prostatektomie und PDE-5-Hemmer-Einnahme

PDE-5- (Phosphodiesterase-5-)Hemmer werden weltweit zur penilen Rehabilitation nach nervenerhaltender radikaler Prostatektomie eingesetzt. In diesem Zusammenhang galten PDE-5-Hemmer bisher gleichermaßen als sicher und effektiv [ 1 ]. Anfang letzten …

Autoren:
Dr. L. Hofer, J. P. Radtke, C. Rapp, S. Pahernik, D. Teber, M. Hohenfellner, B. Hadaschik

09.11.2016 | Prostatakarzinom | Originalien | Ausgabe 12/2016

TNM-Klassifikation des lokalisierten Prostatakarzinoms

Die cT-Kategorie entspricht nicht ihren klinischen Erfordernissen

Das TNM-Stagingsystem („tumor, node and metastasis“) der „International Union for Cancer Central“ (UICC) und des „American Joint Committee on Cancer“ (AJCC) ist die am häufigsten verwendete Einteilungen für Karzinome. 

Autoren:
Dr. med. J. Herden, A. Heidenreich, L. Weißbach

08.11.2016 | Prostatakarzinom | Originalien | Ausgabe 12/2016

Evaluation der Entscheidungshilfe Prostatakrebs aus Patientensicht

Ergebnisse der ersten 3 Monate

Patienten nehmen eine zunehmend aktivere Rolle im modernen Gesundheitswesen ein. Um sie dabei zu unterstützen, haben sich im angelsächsischen Raum Entscheidungshilfen etabliert.

Autoren:
C. Groeben, A. Ihrig, T. Hölscher, T. Krones, E. Kessler, S. Kliesch, C. Wülfing, R. Koch, M. P. Wirth, FEBU PD Dr. med. Dr. phil. J. Huber

07.11.2016 | Prostatakarzinom | Originalien | Ausgabe 12/2016 Open Access

Behandlungskosten des lokal begrenzten Prostatakarzinoms

Ökonomische Ergebnisse der HAROW-Beobachtungsstudie

Das Prostatakarzinom ist nach wie vor die häufigste Krebsart bei Männern. Unklar waren bislang jedoch die ökonomischen Folgekosten einzelner Behandlungsoptionen im deutschen Versorgungsalltag.

Autoren:
PD Dr. rer. medic. T. Reinhold, C. Dornquast, C. Börgermann, L. Weißbach

05.11.2016 | Tumorbedingte Fatigue | Fortbildung | Ausgabe 11/2016

Fatigue beim metastasierten Prostatakarzinom

Die tumorassoziierte Fatigue gilt als eines der häufigsten und am stärksten belastenden Begleit- und Folgeprobleme einer Krebserkrankung und ihrer Behandlung. Besonders häufig wird sie bei Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom beobachtet.

Autor:
PD Dr. med. Henrik Suttmann

04.11.2016 | Prostatakarzinom | journal club | Ausgabe 7/2016

Depression beim lokalisierten Prostatakarzinom

Autor:
Prof. Dr. Ulrich R. Kleeberg

04.11.2016 | Prostatakarzinom | journal club | Ausgabe 7/2016

Verbessertes Überleben bei Patienten mit primär metastasiertem Prostatakarzinom

Autoren:
MaHM Dr. René Baumann, Prof. Dr. Jürgen Dunst
Bildnachweise