Skip to main content
main-content

06.03.2019 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Der Onkologe 4/2019

Intermediäres Risikoprofil beim Prostatakarzinom

Rolle der kombinierten Hormon- und Strahlentherapie

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 4/2019
Autoren:
Marcus Beck, Dirk Böhmer, Stefan Höcht, Sebastian Zschaeck, Volker Budach, Thomas Wiegel, PD Dr. med. Pirus Ghadjar

Zusammenfassung

Hintergrund

Die primäre perkutane Strahlentherapie mit oder ohne begleitende Hormontherapie bildet eine der Behandlungsoptionen beim Prostatakarzinom der intermediären Risikogruppe.

Ziel

Es soll eine kurze Übersicht der derzeit noch unterschiedlichen Behandlungsansätze im Rahmen der definitiven perkutanen Strahlentherapie gegeben werden.

Material und Methoden

Es erfolgte eine Sichtung der aktuellen Leitlinien und eine Literaturrecherche via PubMed-Datenbank.

Ergebnisse

Es existieren verschiedene Empfehlungen zur Einteilung in Risikogruppen beim lokalisierten Prostatakarzinom. Um der Heterogenität der intermediären Risikogruppe Rechnung zu tragen, scheint die Untergruppierung in ein günstiges und ungünstiges Stadium, einen sinnvollen Ansatz zur Individualisierung der Therapie darzustellen. Randomisierte Studien konnten auch bei Patienten der intermediären Risikogruppe eine Verbesserung der Therapieergebnisse bei Kombination von Strahlentherapie und Hormontherapie nachweisen. Zeitgleich erhöht der Einsatz der Hormontherapie die Rate an Nebenwirkungen und sollte daher individuell geprüft werden. Die Anwendung der alleinigen dosiseskalierten Strahlentherapie scheint insbesondere bei günstigerem intermediären Risikoprofil eine gleichwertige therapeutische Option darzustellen.

Schlussfolgerung

Bei günstigerem Risikoprofil scheint eine alleinige dosiseskalierte Strahlentherapie und bei ungünstigem intermediären Risikoprofil die Kombination mit kurzzeitiger (4–6 Monate) Hormontherapie eine sinnvolle Therapiestrategie zu sein. Weitere Evidenz zu dieser Fragestellung werden die noch ausstehenden Ergebnisse der RTOG-0815-Studie bieten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

Der Onkologe 4/2019 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Ein Therapiealgorithmus für die klinische Praxis

Krebspatienten haben ein bis zu 7-fach erhöhtes Risiko eine venöse Thromboembolie zu erleiden. Zur Therapie und Prophylaxe stehen mehrere Optionen zur Verfügung. Der Onkologe und Hämatologe Prof. Dr. Florian Langer aus Hamburg hat mit Kollegen einen Therapiealgorithmus zum Management tumorassoziierter Thromboembolien entwickelt.

Therapie von tumorassoziierten Thromboembolien

Die antikoagulatorische Behandlung von Patienten mit tumorassoziierten venösen Thromboembolien ist komplex, weil diese Patienten sowohl ein deutlich erhöhtes Thromboembolie- als auch ein großes Blutungsrisiko haben. Variiert werden diese Risiken durch die jeweilige Tumorentität, das Erkrankungsstadium, aber auch die individuelle Krebsbehandlung und andere Therapien.

LEO Pharma GmbH
ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Bildnachweise