Skip to main content
main-content
Erschienen in: Die Urologie 4/2022

08.02.2022 | Prostatakarzinom | Leitthema

Prostataspezifische Membranantigen-Positronenemissionstomographie (PSMA-PET) für Urologen – wann und welcher Tracer?

verfasst von: MD Christoph Berliner, MD Claudia Kesch, MD Wolfgang P. Fendler, MD Matthias Eiber, MD Tobias Maurer

Erschienen in: Die Urologie | Ausgabe 4/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die prostataspezifische Membranantigen-Positronenemissionstomographie (PSMA-PET) löst zunehmend konventionelle bildgebende Verfahren zum Staging des Prostatakarzinoms ab. Herausfordernd sind ihr richtiger und stadiengerechter Einsatz sowie ihre Interpretation.

Fragestellung

Wie und wann wird die PSMA-PET in der Patientenversorgung eingesetzt, um die Therapie optimal zu steuern?

Material und Methode

Systematische Darstellung und Diskussion des aktuellen Wissenstandes, der Leitlinien und des Expertenwissens zur PSMA-PET mit Ausblick auf kommende Studien.

Schlussfolgerung

Die PSMA-PET ist der neue Standard zum systemischen Staging des Prostatakarzinoms und ermöglicht eine zielgerichtete Patientenversorgung mit neuen lokalen, oligometastatischen und systemischen Behandlungskonzepten.
Literatur
2.
3.
Zurück zum Zitat Anttinen M, Ettala O, Malaspina S et al (2020) A prospective comparison of 18F-prostate-specific membrane antigen-1007 positron emission tomography computed tomography, whole-body 1.5 T magnetic resonance imaging with diffusion-weighted imaging, and single-photon emission computed tomography/computed tomography with traditional imaging in primary distant metastasis staging of prostate cancer (PROSTAGE). Eur Urol Oncol. https://​doi.​org/​10.​1016/​j.​euo.​2020.​06.​012 CrossRefPubMed Anttinen M, Ettala O, Malaspina S et al (2020) A prospective comparison of 18F-prostate-specific membrane antigen-1007 positron emission tomography computed tomography, whole-body 1.5 T magnetic resonance imaging with diffusion-weighted imaging, and single-photon emission computed tomography/computed tomography with traditional imaging in primary distant metastasis staging of prostate cancer (PROSTAGE). Eur Urol Oncol. https://​doi.​org/​10.​1016/​j.​euo.​2020.​06.​012 CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Prostataspezifische Membranantigen-Positronenemissionstomographie (PSMA-PET) für Urologen – wann und welcher Tracer?
verfasst von
MD Christoph Berliner
MD Claudia Kesch
MD Wolfgang P. Fendler
MD Matthias Eiber
MD Tobias Maurer
Publikationsdatum
08.02.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Urologie / Ausgabe 4/2022
Print ISSN: 2731-7064
Elektronische ISSN: 2731-7072
DOI
https://doi.org/10.1007/s00120-022-01766-y

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2022

Die Urologie 4/2022 Zur Ausgabe

Aktuelles aus der DGU-Pressestelle

Aktuelles aus der DGU-Pressestelle

Berufspolitik BvDU

Berufspolitik BvDU

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

DKK 2022

Dossier zum Deutschen Krebskongress

Im CityCube Berlin dreht sich vom 13. bis 16. November 2022 alles um die Krebsmedizin: „Schnittstellen zwischen Innovation und Versorgung“ lautet das Motto des 35. Deutschen Krebskongresses (DKK). Wir berichten tagesaktuell von der größten onkologischen Fachtagung in Deutschland. News, Interviews, Diskussionen und Veranstaltungshinweise sammelt unser Kongressdossier.

Eine Kooperation von Springer Medizin mit der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe.

Mehr