Skip to main content
main-content

12.02.2019 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Der Onkologe 4/2019

Radikale Prostatektomie beim lokal fortgeschrittenen und metastasierten Prostatakarzinom

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 4/2019
Autoren:
PD Dr. Dr. Philipp Mandel, Lena Theissen, Thorsten Schlomm, Thomas Wiegel, Peter Hammerer, Markus Graefen

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Anteil der Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder (oligo)metastasiertem Prostatakarzinom (PCa) hat in den letzten Jahren zugenommen. Im Vergleich zu Patienten mit lokalisiertem PCa ist ohne eine Lokaltherapie das Risiko lokaler Komplikationen höher und die onkologischen Ergebnisse schlechter.

Ziel

Der Stellenwert der radikalen Prostatektomie (RP) bei klinisch lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Prostatakarzinom wird erörtert.

Material und Methoden

Es erfolgten eine systematische Literaturrecherche und Zusammenstellung relevanter Artikel aus PubMed und Medline.

Ergebnisse

Aktuelle Leitlinien empfehlen die RP als eine der Behandlungsoptionen bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem PCa. Die Durchführung einer RP bei Patienten mit metastasiertem PCa hingegen sollte nur innerhalb klinischer Studien durchgeführt werden. Im Vergleich zu Patienten ohne eine lokale Behandlung verringert die RP das Risiko lokaler Komplikationen deutlich. Während beim lokal fortgeschrittenen PCa ein klarer onkologischer Nutzen für die RP gezeigt werden konnte, ist der Nutzen bei Patienten mit metastasierten Erkrankungen immer noch umstritten. Aufgrund schwierigerer Operationsbedingungen und einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für ein multimodales Therapiekonzept werden in der Literatur eine höhere perioperative Morbidität und schlechtere funktionelle Ergebnisse im Vergleich zu Patienten mit lokalisiertem PCa berichtet.

Schlussfolgerung

Während die RP für Patienten mit lokal fortgeschrittenem PCa genauso wie im lokalisierten Stadium durchgeführt werden kann, muss der Nutzen bei Vorliegen einer metastasierten Erkrankung weiter geklärt werden. Alle Patienten, die sich einer RP unterziehen, müssen besonders im Hinblick auf das mögliche schlechtere funktionelle Ergebnis beraten werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

Der Onkologe 4/2019 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Prostatakarzinom

Passend zum Thema

ANZEIGE

Ein Therapiealgorithmus für die klinische Praxis

Krebspatienten haben ein bis zu 7-fach erhöhtes Risiko eine venöse Thromboembolie zu erleiden. Zur Therapie und Prophylaxe stehen mehrere Optionen zur Verfügung. Der Onkologe und Hämatologe Prof. Dr. Florian Langer aus Hamburg hat mit Kollegen einen Therapiealgorithmus zum Management tumorassoziierter Thromboembolien entwickelt.

Therapie von tumorassoziierten Thromboembolien

Die antikoagulatorische Behandlung von Patienten mit tumorassoziierten venösen Thromboembolien ist komplex, weil diese Patienten sowohl ein deutlich erhöhtes Thromboembolie- als auch ein großes Blutungsrisiko haben. Variiert werden diese Risiken durch die jeweilige Tumorentität, das Erkrankungsstadium, aber auch die individuelle Krebsbehandlung und andere Therapien.

LEO Pharma GmbH
ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

Dossier zum Deutschen Krebskongress


Was sind die Highlights auf dem Deutschen Krebskongress 2020 in Berlin? Wissenswertes zum Kongress haben wir in diesem Dossier für Sie gesammelt: Hinweise auf spannende Veranstaltungen, Kongressberichte und Experteninterviews.

Mehr
Bildnachweise