Skip to main content
main-content
Erschienen in: InFo Hämatologie + Onkologie 3/2022

16.03.2022 | Prostatakarzinom | Journal club

Dosiseskalation beim Prostatakarzinom

Strahlentherapie mit Boost auf die intraprostatische Tumorlokalisation

verfasst von: Priv.-Doz. Dr. med. Gunther Klautke

Erschienen in: InFo Hämatologie + Onkologie | Ausgabe 3/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Hintergrund und Fragestellung: Eine Steigerung der Bestrahlungsdosis auf die gesamte Prostata verbessert die Therapieergebnisse bei der Behandlung des Prostatakarzinoms, möglicherweise mit höherem Nebenwirkungsprofil an Blase und Rektum. Daher wurde in einigen Phase-II-Studien eine gezielte intraprostatische Dosissteigerung lediglich in der Tumorregion durchgeführt, mittels Brachytherapie oder perkutanem Boost, wodurch sich eine Rate für das biochemisch krankheitsfreie Überleben (bDFS) nach fünf Jahren von 80-100 % erzielen ließ. Ziel der hier diskutierten FLAME-Studie [ 1] war es, den möglichen Nutzen einer lokalen Dosiseskalation in einer randomisierten Phase-III-Studie zu überprüfen. Primärer Studienendpunkt war das 5-Jahres-bDFS. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Kerkmeijer LGW et al. J Clin Oncol. 2021;39(7):787-96 Kerkmeijer LGW et al. J Clin Oncol. 2021;39(7):787-96
2.
Zurück zum Zitat Dearnaley D et al. Lancet Oncol. 2016;17(8):1047-60 Dearnaley D et al. Lancet Oncol. 2016;17(8):1047-60
3.
Zurück zum Zitat Catton CN et al. J Clin Oncol. 2017;35(17):1884-90 Catton CN et al. J Clin Oncol. 2017;35(17):1884-90
4.
Zurück zum Zitat Roach M et al. Lancet Oncol. 2018;19(11):1504-15 Roach M et al. Lancet Oncol. 2018;19(11):1504-15
Metadaten
Titel
Dosiseskalation beim Prostatakarzinom
Strahlentherapie mit Boost auf die intraprostatische Tumorlokalisation
verfasst von
Priv.-Doz. Dr. med. Gunther Klautke
Publikationsdatum
16.03.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
InFo Hämatologie + Onkologie / Ausgabe 3/2022
Print ISSN: 2662-1754
Elektronische ISSN: 2662-1762
DOI
https://doi.org/10.1007/s15004-022-8972-z

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2022

InFo Hämatologie + Onkologie 3/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.