Skip to main content
main-content

12.05.2022 | Prostatakarzinom | Nachrichten

Einfluss des Schlafs

Senkt ein mittägliches Nickerchen das Prostatakarzinom-Risiko?

verfasst von: Dr. Nicola Zink

Schlaf hat Auswirkungen auf die unterschiedlichsten Gesundheitsaspekte. Dass auch das Risiko für Prostatakrebs vom Schlafverhalten abhängt, lässt eine Analyse der UK Biobank vermuten.

Literatur

Lv X et al. Relationships of sleep traits with prostate cancer risk: A prospective study of 213,999 UK Biobank participants. Prostate 2022; https://doi.org/10.1002/pros.24345

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.