Skip to main content
main-content

26.02.2019 | Prothetik | Fortbildung | Ausgabe 3/2019

Der Freie Zahnarzt 3/2019

Galvano-ZrO2-Hybridprothese im stark reduzierten Restgebiss

FALLBERICHT ZU KOMBINIERTEN ZAHN- UND IMPLANTATGETRAGENEN PROTHESEN

Zeitschrift:
Der Freie Zahnarzt > Ausgabe 3/2019
Autor:
MSc Dr. Ghazal Aarabi
Wichtige Hinweise

Electronic Supplementary Material

Supplementary material is available for this article at https://​doi.​org/​10.​1007/​s12614-018-7271-4 and is accessible for authorized users.
Zahn- und implantatgetragener Zahnersatz im stark reduzierten Lückengebiss ist heute eine gängige Versorgungsform. Den zahlreichen Vorteilen stehen aber potenzielle technische und biologische Komplikationen gegenüber, die bei Kenntnis über Prothesenstatik, Pfeilervermehrung und spannungsfreien Sitz der Prothese vermieden werden können.
Lebenslauf-- Dr. Ghazal Aarabi, MSc, promovierte 2012 für das Fach Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Im Jahr 2015 wurde sie zum qualifiziert fortgebildeten Spezialisten für Prothetik der DGPro ernannt und erwarb den Master of Science. Sie erhielt 2017 den Förderpreis der Stiftung Zahnärztliche Wissenschaften und wird wissenschaftlich durch die Else Kröner-Fresenius-Stiftung sowie den Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundesausschusses und der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.
Einhaltung ethischer Richtlinien-- Interessenkonflikt. G. Aarabi gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Zusammenfassung

Doppelkronen stellen im stark reduzierten Restgebiss auch in Kombination mit Implantatpfeilern ein effektives Therapiekonzept dar. Mithilfe der Anwendung der CAD/CAM-Technologie können individuelle Abutments und Primärkronen aus Zirkoniumdioxid (ZrO2) hergestellt werden. Dadurch ist die Kombination von vollkeramischen Primärteilen mit galvanisch geformten Sekundärkronen zur Verankerung von Prothesen möglich. Anhand eines Fallberichts werden die prothetische Neuversorgung einer Patientin im Unterkiefer mithilfe einer Galvano-ZrO2-Hybridprothese erläutert und das klinische Vorgehen erklärt. Erzielt werden die Wiederherstellung der Kaufunktion durch eine gute Retention der Prothese und ein ästhetisch zufriedenstellendes Ergebnis. Pfeilerprognose und Prothesenstatik werden durch die strategische Pfeilervermehrung auf mindestens vier Pfeiler verbessert. Das intraorale Verkleben der Sekundärkronen aus Galvanogold mit dem Tertiärgerüst gewährleistet den spannungsfreien Sitz der Prothese.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Zusatzmaterial
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

Der Freie Zahnarzt 3/2019 Zur Ausgabe

Landesverbände

Einladung