Skip to main content
main-content

19.05.2015 | Originalien | Ausgabe 12/2016

Der Unfallchirurg 12/2016

Proximale Humerusfraktur im fortgeschrittenen Lebensalter

Lebensqualität, klinische Ergebnisse und Institutionalisierung nach primärer inverser Frakturprothesenimplantation

Zeitschrift:
Der Unfallchirurg > Ausgabe 12/2016
Autoren:
D. Merschin, R. Stangl
Wichtige Hinweise

Redaktion

W. Mutschler, München
V. Braunstein, München
H. Polzer, München
Ein Erratum zu diesem Beitrag ist unter http://​dx.​doi.​org/​10.​1007/​s00113-017-0321-6 zu finden.

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Behandlung der proximalen Humerusfraktur alter Patienten bleibt eine Herausforderung. Im Rahmen des demographischen Wandels werden sowohl die Inzidenz wie auch die mittelbaren und unmittelbaren Verletzungsfolgen in den kommenden Jahren zunehmen. Die Erfassung der optimalen Therapieoption sollte neben funktionellen Parametern auch globale Gesundheitsparameter wie die Lebensqualität inkludieren.

Ziel der Arbeit

Ziel dieser retrospektiven Studie ist die Erfassung der Schultergelenkfunktion, der Lebensqualität, des Ausmaßes einer anschließenden Institutionalisierung (die Notwendigkeit einer Versorgung in einer Pflegeeinrichtung, ggf. temporär) und des Einflusses eines kognitiven Defizits auf das Outcome und das Komplikationsmuster nach primärer inverser Schultergelenkprothesenimplantation.

Studiendesign und Untersuchungsmethoden

In dieser Studie wurden 34 Patienten (mittleres Alter 79,8 ± 6,7 Jahre; 29 weiblich) nach Implantation einer inversen modularen Frakturendoprothese nachuntersucht. Das Follow-up lag im Mittel bei 23 Monaten (SD ± 10,6 Monate). Erfasst wurden neben dem funktionellen Ergebnis (Constant-Score, CS) auch das Ausmaß bzw. die Änderung der Institutionalisierung und der Lebensqualität (vor und nach Traumaereignis) mithilfe des EQ-5D™-Fragebogens.

Ergebnisse

Die klinische Untersuchung zeigte im CS ein gutes bis befriedigendes Ergebnis (54 Punkte, SD ± 9). Bezug nehmend auf die altersadaptierten Normwerte entspricht dies 78,9 %. Der Vergleich von Patienten mit/ohne fortgeschrittenem kognitivem Defizit zeigte keinen relevanten Unterschied (53 vs. 54 Punkte im CS; p = 0,6525). Die Rate an dauerhaften Institutionalisierungen (z. B. Notwendigkeit einer Pflegeeinrichtung) nach Versorgung einer proximaler Humerusfraktur mit inverser Frakturprothese beträgt 2,94 %. Die Lebensqualitätsmessung entsprechend EQ-5D™ zeigte einen Wert von 0,801 im Fragebogen „health-related quality of life“ (HRQoL). Auch die Komplikationsrate beträgt 2,94 % mit einer in Regression befindlichen inkompletten N.-radialis-Läsion.

Diskussion

Die Ergebnisse dieser Studie zeigen gute funktionelle Ergebnisse, eine sehr geringe Komplikations- und Institutionalisierungsrate und gute Ergebnisse der Lebensqualität. Zusätzlich sind die Ergebnisse – im Vergleich mit anderen Studienhinsichtlich der Lebensqualität im EQ-5D™ besser als jene nach winkelstabiler Plattenosteosynthese oder konservativer Therapie.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2016

Der Unfallchirurg 12/2016Zur Ausgabe

Update Unfallchirurgie

Update Unfallchirurgie

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 393€ im Inland (Abonnementpreis 359 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 434 € im Ausland (Abonnementpreis 359 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 32,75 € im Inland bzw. 36,17 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

 

 

 
 

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise