Skip to main content
main-content

04.07.2016 | Leitthema | Ausgabe 8/2016

Der Hautarzt 8/2016

Pruritus bei systemischen Erkrankungen

Häufiges und Seltenes

Zeitschrift:
Der Hautarzt > Ausgabe 8/2016
Autoren:
Dr. Dr. med. A. E. Kremer, T. Mettang

Zusammenfassung

Chronischer Pruritus tritt bei zahlreichen internistischen Erkrankungen auf. Im Gegensatz zu Pruritus bei Hauterkrankungen liegen bei Patienten mit internistischen Erkrankungen keine primären Hautveränderungen vor. Allerdings kann intensives Kratzen zu sekundären Hautveränderungen wie Erosionen, Exkoriationen, Krusten, Prurigo nodularis und als Folge sogar zu Narbenbildung führen. Die häufigsten internistischen Ursachen für chronischen Pruritus stellen die chronische Niereninsuffizienz, Leber- und Gallengangserkrankungen, hämatoonkologische Erkrankungen sowie Medikamentennebenwirkungen dar. Seltener tritt dieses Symptom bei Patienten mit endokrinen oder metabolischen Störungen, Malassimilationssyndromen, Infektionskrankheiten sowie soliden Tumoren auf. Die Pathogenese des Pruritus bei internistischen Erkrankungen ist noch weitgehend ungeklärt, erste Erkenntnisse liegen für den urämischen und cholestatischen Pruritus vor. Die antipruritische Behandlung ist daher meist symptomatisch und kann eine klinische Herausforderung darstellen. Bei chronischer Niereninsuffizienz ist die Wirksamkeit der Kalziumkanalblocker Gabapentin und Pregabalin am besten belegt. In Japan ist der κ‑Opioid-Rezeptor-Agonist Nalfurafin zugelassen. Eine UVB-Lichttherapie kann ebenfalls Linderung bringen. Bei hepatobiliären Erkrankungen ist neben dem Gallensalzbinder Colestyramin der Enzyminduktor Rifampicin effektiv. Ebenfalls kommen μ‑Opioid-Rezeptor-Antagonisten und Sertralin zum Einsatz. Für die Behandlung anderer internistischer Erkrankungen liegen dagegen keine randomisierten kontrollierten Studien vor, und die Behandlung richtet sich auf eine effektive Therapie der Grunderkrankung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2016

Der Hautarzt 8/2016Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Pruritus

Rezepturtipp für die Praxis aus der Praxis

Basiscremes des DAC im Kontext zu den Klassikern

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 369€ im Inland (Abonnementpreis 335 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 410 € im Ausland (Abonnementpreis 335 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 30,75 € im Inland bzw. 34,17 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Dermatologie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2015 | Buch

Selbstzahlerleistungen in der Dermatologie und der ästhetischen Medizin

Dieses Buch beschreibt über 50 sinnvolle Selbstzahlerleistungen der dermatologisch-ästhetischen Diagnostik und Therapie. Lernen Sie, wie Sie Ihr Praxisangebot mit bewährten und innovativen Methoden erfolgreich ausbauen, Ihre Umsätze steigern und die Wünsche Ihrer Patienten erfüllen.

Herausgeber:
Bernd Kardorff

2012 | Buch

Häufige Hauttumoren in der Praxis

Warzen, Nävi, Zysten, aktinische Keratosen, malignes Melanom – im ärztlichen Alltag begegnet man einer Vielzahl von Hauttumoren oder tumorartigen Hautveränderungen. Dieses Buch bietet übersichtliche Tabellen zur Schnellorientierung, prägnante Darstellung des klinischen Bildes und Tipps zur angemessenen Therapie.

Autoren:
Prof. Dr. med. habil. Sabine G. Plötz, Prof. Dr. med. Rüdiger Hein, Prof. Dr. med. Dr. phil. Johannes Ring

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Dermatologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise