Skip to main content

Open Access 28.06.2024 | Pruritus | Leitthema

Empfohlene Diagnostik bei Pruritus auf primär unveränderter Haut

verfasst von: Dr. med. M. M. Düll, MHBA, Prof. Dr. med. A. E. Kremer, PhD, MHBA

Erschienen in: Die Dermatologie

download
DOWNLOAD
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Zusammenfassung

Hintergrund

Chronischer Pruritus auf primär nichtläsionaler Haut (CPNL) stellt ein häufig auftretendes Symptom bei zahlreichen Erkrankungen aus verschiedenen medizinischen Fachgebieten dar. Die Vielzahl möglicher ätiologischer Ursachen erschwert die Diagnosestellung der zugrunde liegenden Erkrankung oft erheblich.

Ziel der Arbeit

Dieser Übersichtsartikel gibt einen Überblick über die klinische, laborchemische und bildgebende Diagnostik bei CPNL.

Material und Methoden

Es erfolgte eine ausführliche PubMed-Recherche zur Diagnostik bei chronischem Pruritus mit der Verwendung der Schlüsselwörter „chronic pruritus AND non-lesional skin“, „chronic itch AND non-lesional skin“, „chronic pruritus AND diagnostics“, „chronic itch AND diagnostics“, „CKD-aP“, „hepatic pruritus“, „cholestatic pruritus“ und „myeloproliferative neoplasms AND pruritus“.

Ergebnisse

Zur Abklärung des CPNL wird eine Stufendiagnostik empfohlen, die sich an der Prävalenz mit Pruritus assoziierten Erkrankungen orientiert. Eine Basisdiagnostik ermöglicht eine kosteneffiziente und gezielte Evaluation beim medizinischen Erstkontakt. Die hier erhaltenen Informationen über zugrunde liegende Erkrankungen können durch spezialisierte Diagnoseverfahren noch präziser aufgearbeitet werden.

Diskussion

CPNL stellt eine diagnostische Herausforderung dar. Ein schrittweises Diagnoseverfahren erleichtert, die zugrunde liegende Ätiologie zu identifizieren. Dies ist entscheidend, um Erkrankungen zu erkennen und den Pruritus gezielt mit krankheitsspezifischen Therapien zu behandeln.
Hinweise
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.
Abkürzungen
AGP
Arbeitsgemeinschaft Pruritusforschung
AK
Antikörper
ALAT
Alanin-Aminotransferase
AMA
Antimitochondriale Antikörper
ANA
Antinukleäre Antikörper
Anti-HBc
Antikörper gegen Hepatitis-B-Core-Antigen
Anti-HCV
Hepatitis-C-Antikörper
Anti-HVA-IGM
Antikörper gegen Hepatitis-A-Virus vom Typ Immunglobulin M
ASAT
Aspartat-Aminotransferase
BRIC
Benign recurrent intrahepatic cholestasis
BSG
Blutsenkungsgeschwindigkeit
CA2+
Kalzium
CKD-aP
„Chronic kidney disease“-assoziierter Pruritus
CP
Chronischer Pruritus
CPL
Pruritus auf primär läsionaler Haut
CPNL
Chronischer Pruritus auf primär nichtläsionaler Haut
CRP
C‑reaktives Protein
CT
Computertomographie
DNA
Desoxyribonukleinsäure
eGFR
Geschätzte glomeruläre Filtrationsrate
ERCP
Endoskopisch retrograde Cholangiopankreatikographie
fT3
Freies Trijodthyronin
fT4
Freies Tetrajodthyronin
GGT
Gammaglutamyl-Transferase
GOT
Glutamat-Oxalacetat-Transaminase
GPT
Glutamat-Pyruvat-Transaminase
HAV
Hepatitis-A-Virus
HBsAg
Hepatitis B surface antigen
HBV
Hepatitis-B-Virus
HCV
Hepatitis-C-Virus
HES
Hydroxyethylstärke
HEV
Hepatitis-E-Virus
HIV
Humanes Immundefizienzvirus
HSV
Herpes-simplex-Virus
IBAT
Ilealer Gallensalztransporter
ICP
Intrahepatische Schwangerschaftscholestase
IFSI
International Forum for the Study of Itch
Ig
Immunglobulin
JAK-STAT
Janus kinase-signal transducers and activators of transcription
K+
Kaliumionen
KM
Knochenmark
KOR
Kappa-Opioid-Rezeptor
LDH
Laktatdehydrogenase
LK
Lymphknoten
LKM
Liver-Kidney-mikrosomale Antikörper
MRCP
Magnetresonanz-Cholangiopankreatikographie
MRT
Magnetresonanztomographie
PBC
Primär biliäre Cholangitis
PFIC
Progressive familial intrahepatic cholestasis
PPAR
Peroxisome proliferator-activated receptor
PSA
Prostataspezifisches Antigen
RNA
Ribonukleinsäure
SLA
Soluble-liver-antigen-Antikörper
SMA
Glatte Muskulatur-Antikörper
TPO-AK
Thyreoperoxidase-Antikörper
TRAK
Thyroidea-stimulierendes Hormon-Rezeptor-Antikörper
TSH
Thyroidea-stimulierendes Hormon
V.a.
Verdacht auf
Obwohl Pruritus häufiger bei klassischen dermatologischen Erkrankungen mit sichtbaren Hautveränderungen auftritt, leiden auch zahlreiche Patienten an Pruritus auf primär unveränderter, nichtläsionaler Haut. Die fehlenden primären Hautveränderungen erschweren die ätiologische Zuordnung und die erforderliche Diagnostik. Dieser Beitrag bietet einen Überblick über die gezielte klinische, laborchemische und bildgebende Diagnostik bei Pruritus auf primär unveränderter Haut sowie über die zugrunde liegenden Erkrankungen.
Pruritus übt physiologisch eine sinnvolle Warnfunktion aus, um die menschliche Haut gegenüber schädlicher Exposition wie Insekten oder Pflanzen zu schützen. Bei zahlreichen dermatologischen oder systemischen Erkrankungen entwickelt sich Pruritus über mehr als 6 Wochen jedoch zu einem chronischen Symptom. Bis zu ein Fünftel der deutschen Bevölkerung litt schon einmal im Leben an chronischem Pruritus (CP) [13]. Die Punktprävalenz von CP liegt in verschiedenen Studien aus Deutschland mindestens über 10 % [13, 18]. Trotz dieser Häufigkeit wird CP sowohl von Patienten als auch medizinischem Personal teilweise nicht ausreichend ernst genommen. Dabei bestätigen Daten aus dem Jahr 2010, dass fast die Hälfte von Patienten mit CP diesbezüglich keine medizinische Hilfe in Anspruch nimmt [18]. CP kann mild und sporadisch auftreten, aber auch moderate bis schwere Verlaufsformen annehmen. Patienten können hierdurch eine stark eingeschränkte gesundheitsbezogene Lebensqualität erleben. CP kann Schlafmangel, Tagesmüdigkeit und deutlich verringerte Leistungsfähigkeit verursachen. Es bestehen Assoziationen von CP zu Depressionen und Suizidalität.
CP tritt in einem relevanten Anteil der Fälle auch auf primär nichtläsionaler, also unveränderter Haut (CPNL) auf [20]. Pruritus kann in diesen Fällen Symptom einer systemischen, neurologischen, psychiatrischen oder malignen Erkrankung sein, die selbst einer Behandlung bedarf und nicht übersehen werden sollte [1]. Aufgrund der vielzähligen Ursachen gibt dieses Manuskript einen Überblick über CPNL und zeigt eine sinnvolle Diagnostik für die Praxis auf.

Ätiologie

CP kann aufgrund verschiedener Aspekte eingeteilt werden. Hierzu zählt u. a. der klinische Phänotyp, insbesondere Läsionen der Haut, oder die zugrunde liegende Erkrankung, als deren Symptom CP auftritt. Die aktuelle deutsche S2k-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des chronischen Pruritus“ fasst sämtliche Handlungsempfehlungen zu CP übersichtlich zusammen [20]. Diese Leitlinie empfiehlt die primäre Einordnung von CP anhand des klinischen Phänotyps entsprechend der internationalen Klassifikation des International Forum for the Study of Itch (IFSI) ([19]; Tab. 1). Sekundär sollte weiter nach kausalen Erkrankungsentitäten unterschieden werden. Bezüglich des CP auf primär nichtläsionaler (unveränderter) Haut (CPNL) sind diverse auslösende u. a. dermatologische, (hämato)onkologische, gastroenterologisch/hepatologische, nephrologische, neurologische, psychologische/psychiatrische, infektiologische und medikamentöse Differenzialdiagnosen in Erwägung zu ziehen, die in Tab. 2 mit Beispielen zusammengefasst sind. Die Primär- und Sekundärcharakterisierung mittels Subkategorien trägt der Komplexität von Patienten mit CP Rechnung [25].
Tab. 1
Klassifikation des chronischen Pruritus. (Adaptiert von [19, 20])
Klinischer Phänotyp
Bezeichnung
Pruritus bei gleichzeitigem Vorliegen von Hautveränderungen, zumeist im Rahmen einer Hauterkrankung
(Früher auch: Pruritus cum materia)
IFSI I: chronischer Pruritus auf primär läsionaler (veränderter) Haut (CPL)
Pruritus ohne initiales Vorliegen von Hautveränderungen
(Früher auch: Pruritus sine materia)
IFSI II: chronischer Pruritus auf primär nichtläsionaler (unveränderter) Haut (CPNL)
Vorherrschen von chronischen Kratzläsionen (z. B. chronische Prurigo, Lichen simplex), die eine Einteilung in die erste oder zweite Gruppe nicht möglich machen
IFSI III: chronischer Pruritus mit schweren Kratzläsionen
IFSI International Forum for the Study of Itch
Tab. 2
Differenzialdiagnostische Kategorien bei CPNL (chronischer Pruritus auf unveränderter Haut). (Adaptiert von [20, 24])
Differenzialdiagnostische Kategorien
Beispiele
Dermatologische Erkrankungen
(„Unsichtbare Dermatosen“)
Asteatotisches Ekzem, beginnendes bullöses Pemphigoid, Porphyrien, Dermatitis herpetiformis Duhring, polymorphe Lichtdermatose, kutane Mastozytose
Hämatologische und myeloproliferative Erkrankungen
Myeloproliferative Neoplasien (z. B. Polycythaemia vera, essenzielle Thrombozytose), Lymphome, Plasmozytom, Hypereosinophiliesyndrome, systemische Mastozytose, Eisenmangel
Solide Tumoren
Tumoren der Mamma, Lunge, des Magens, Pankreas, Kolons/Rektums, der Prostata, Zervix, Karzinoide und Sarkome
Metabolische und endokrine Erkrankungen
Diabetes mellitus, Hypo‑/Hyperthyreose, Hyperparathyreoidismus, (Peri‑)Menopause
Hepatologische Erkrankungen
Primär biliäre Cholangitis, primär/sekundär sklerosierende Cholangitis, IgG4-assoziierte Cholangiopathie, Alagille-Syndrom, hereditäre Cholestasesyndrome (BRIC, PFIC), intrahepatische Schwangerschaftscholestase (ICP), Leberzirrhose (unabhängig von der ursächlichen Erkrankung), obstruktive Cholestase benigner und maligner Genese (u. a. Gallengangssteine, biliäre Karzinome, Pankreaskopfkarzinome)
Nephrologische Erkrankungen
Chronische Niereninsuffizienz jeglicher Genese (insbesondere bei Dialysepflichtigkeit)
Malassimilationssyndrome
Zöliakie, Laktoseintoleranz, Mangel an B‑/D-Vitaminen
Neurologische Erkrankungen
Multiple Sklerose, Gehirntumoren, lokalisierte Spinalkanalstenosen/Radikulopathien (brachioradialer Pruritus, Notalgia paraesthetica), Neuropathien (postherpetische Neuralgie, Kleinfaserneuropathien, Vulvodynie)
Infektiologische Krankheitsbilder
Akute/chronische HBV-/HCV-/HIV-/HSV-Infektionen, Helicobacter-pylori-Infektion, Parasitosen
Psychiatrische und psychosomatische Erkrankungen
Anorexia nervosa, Schizophrenie, Depression, Angststörungen, somatoformer Pruritus, taktile Halluzinosen
Medikamentenassoziierte Nebenwirkung
U. a. Hydroxyethylstärke(HES)-assoziierter Pruritus; diverse weitere Medikamente s. Tab. 9 der S2k-Leitlinie Chronischer Pruritus [20]
Ig Immunglobulin, BRIC „benign recurrent intrahepatic cholestasis“, PFIC „progressive familial intrahepatic cholestasis“, HBV Hepatitis-B-Virus, HCV Hepatitis-C-Virus, HIV humanes Immundefizienzvirus, HSV Herpes-simplex-Virus
Bei Pruritus auf primär läsionaler Haut (CPL) liegen in den meisten Fällen dermatologische Erkrankungen zugrunde, wie z. B. entzündliche Dermatosen, infektiöse Dermatosen, Autoimmundermatosen, Genodermatosen, Schwangerschaftsdermatosen sowie Neoplasien [20].
Im klinischen Alltag gestalten sich die Klassifikation des CP als Symptom einer zugrunde liegenden Erkrankung und die praktische diagnostische Aufarbeitung häufig schwieriger, wenn keine Hautläsionen oder stark ausgeprägte Kratzexkoriationen (IFSI III, s. Tab. 1) vorliegen [20]. In der Pruritusdiagnostik und -therapie, insbesondere bei CPNL, ist ein interdisziplinärer Ansatz entscheidend. Dies spiegelt sich bereits in den beteiligten Autor/-innen der deutschen S2k-Leitlinie zum CP wider, die aus verschiedenen Fachbereichen der Dermatologie, Nephrologie, Gastroenterologie/Hepatologie, Versorgungsforschung und medizinischen Psychologie stammen [20].
In der Pruritusdiagnostik und -therapie ist ein interdisziplinärer Ansatz entscheidend
Primäre Ansprechpartner für CP sind in der Regel aus dem hausärztlichen oder niedergelassenen dermatologischen Fachbereich [11]. Daher ist es hilfreich, mit einer initialen Basisdiagnostik zu starten, die bei unauffälligen Befunden ausgebaut werden kann.
Häufiger besteht die Sorge einer malignen Grunderkrankung bei Vorliegen von CPNL. Zwei große Kohortenstudien mit 8744 und 12.813 Patienten wiesen bei der Ursachenabklärung des CPNL erhöhte Malignomraten lediglich für hämatologische Erkrankungen, insbesondere Lymphome und myeloproliferative Neoplasien sowie Gallengangskarzinome auf [4, 9].
Trotz intensiver Abklärung kann die Ursache des CPNL bei manchen Patienten ungeklärt bleiben. Hier variiert die Zahl der betroffenen Fälle in der Literatur je nach untersuchtem Kollektiv zwischen 13 und 50 % [16].
Hierbei ist zu beachten, dass auch ein prämonitorischer Pruritus vorliegen kann, der einer Erstdiagnose der auslösenden Grunderkrankung um Monate bis Jahre vorausgeht [20]. Daher kann eine erneute Kontrolle der Basisdiagnostik nach 6 bis 12 Monaten bzw. in Abhängigkeit der klinischen Entwicklung sinnvoll sein.

Basisdiagnostik

Aufgrund der diversen Ursachen des CPNL ist eine Stufendiagnostik empfehlenswert. Es sollte eine initiale Basisdiagnostik erfolgen, die auch kostengünstig hausärztlich oder im niedergelassenen dermatologischen Bereich durchgeführt werden kann (Tab. 3; [20]). Bei spezifischen Auffälligkeiten, wie z. B. erhöhten Transaminasen, Cholestase- oder Retentionsparametern, sollte Kontakt zur entsprechenden Fachdisziplin zur Mitbeurteilung aufgenommen werden.
Tab. 3
Basisdiagnostik (Anamnese und Labordiagnostik) des chronischen Pruritus auf primär nichtläsionaler Haut (CPNL). (Adaptiert von [20])
Basisdiagnostisches Vorgehen
Anamnese
Pruritus
Beginn, Dauer
Intensität
Lokalisation
Qualität („Jucken wie Insektenstich“, Brennen, neuropathische Empfindungen etc.)
Verlauf: Abhängigkeit von Tages- oder Jahreszeit, kontinuierlich vs. attackenartig
Faktoren mit Verbesserung (z. B. Kälte)/Verschlechterung Pruritus (z. B. Wasserkontakt)
Auftreten von Pruritus im engeren Umfeld
Kratzverhalten
Zeitlicher Zusammenhang zu bestimmten Ereignissen (Operationen, Medikamenteneinnahmen, neuen Erkrankungen etc.)
Effektive/nichteffektive Vortherapien
Patiententheorie zur Genese des Pruritus
Psychosoziale Faktoren
Einschränkung der Lebensqualität, Leidensdruck, Schlafstörungen
Erweiterte Anamnese
Vorerkrankungen
Medikamente
Operationen
Allergien (Typ I, Typ IV)
Atopische Diathese
B‑Symptomatik
Reiseanamnese
Schwangerschaft
Labordiagnostik
Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG) und C‑reaktives Protein (CRP)
Differenzialblutbild, Ferritin
Bilirubin, Transaminasen (GPT [ALAT], GOT [ASAT]), Gammaglutamyl-Transferase (GGT), alkalische Phosphatase
Kreatinin, Harnstoff, geschätzte glomeruläre Filtrationsrate (eGFR), K+, Urin (Streifentest)
Nüchternglukose
Laktatdehydrogenase (LDH)
Thyroidea-stimulierendes Hormon (TSH)
GPT Glutamat-Pyruvat-Transaminase, ALAT Alanin-Aminotransferase, GOT Glutamat-Oxalacetat-Transaminase, ASAT Aspartat-Aminotransferase, K+ Kaliumionen
Bei nicht ausreichend wegweisenden Befunden in den Basisanalysen werden weiterführende Untersuchungen empfohlen, die sich an den häufigen mit CPNL-assoziierten Erkrankungen aus allen Fachbereichen orientieren (Tab. 3; Abb. 1). Die initiale Diagnostik beinhaltet neben einer Laboranalyse auch eine gezielte Anamneseerhebung und körperliche Untersuchung.
In der Anamnese sollten die Charakteristika des CP abgefragt werden. Hierzu zählen die Eigenschaften des Pruritus und die allgemeine Erkrankungsanamnese u. a. Vorerkrankungen, Medikamente und Allergien (s. Tab. 3). Da Juckempfindung subjektiv ist, erfolgt die Einschätzung durch Patientenbefragung [20]. Zur ersten Beurteilung wird die Pruritusintensität in der klinischen Praxis über eine numerische Ratingskala erhoben [17, 20]. Dabei wird entweder die durchschnittliche oder höchste Intensität der letzten 24 h abgefragt, da längere Erinnerungszeiträume von Patienten unzuverlässig eingeschätzt werden. Weitere Details des Pruritus werden im Anamnesegespräch oder über strukturierte Fragebögen erhoben. Seit 2011 ist hierzu in Deutschland ein Pruritus-Fragebogen der Arbeitsgemeinschaft Pruritusforschung (AGP) verfügbar [23]. Um den zeitlichen Verlauf des CP besser zu überwachen, können auch Tagebücher in analoger oder digitaler Form (z. B. kostenfreie ItchyApp) zum Einsatz kommen [20].
Die psychischen Auswirkungen des Pruritus sowie psychische Komorbiditäten und deren ggf. bestehende Therapien sollten im Rahmen der Anamnese erfragt werden, und ggf. sollte eine weitere spezialisierte Diagnostik bzw. Behandlung angeschlossen werden (z. B. psychosomatische Grundversorgung, Schulungsprogramme, psychosomatisch/psychiatrisch fachärztliche Diagnostik/Behandlung, Psychotherapie). In manchen Fällen liegen neben organischen Pruritusursachen auch relevante psychische und/oder psychosomatische Faktoren vor, die einer entsprechenden Mitbehandlung bedürfen. Derartige Faktoren können nach Ausschluss organischer Ursachen auch überwiegend oder alleinig für CP verantwortlich sein, der als „somatoformer Pruritus“ klassifiziert wird [14]. Insgesamt sind in der Diagnostik des CP Screeningfragen bezüglich Angst- und Depressionsstörungen sinnvoll [20]. Pruritus, der im Rahmen einer Zönästhesie oder schizophrenen Psychose auftritt, sollte als Symptom einer Schizophrenie klassifiziert werden und bedarf psychiatrischer Therapie der Grunderkrankung.
In der Anamnese sollte die Erfassung des individuellen Kratzverhaltens erfolgen. Bei CPNL mit ausgeprägten Kratzläsionen (ISFI III) kann die Unterscheidung zwischen primären (meist dermatologische Grunderkrankungen) und sekundären Hautveränderungen (durch intensives Kratzen bedingt) herausfordernd sein. In der körperlichen Untersuchung kann eine Aussparung des mittleren Rückens als sog. „Schmetterlingszeichen“ beobachtet werden. Dies spricht für sekundär bedingte Hautveränderungen, die an gut zugänglichen Hautpartien entstanden sind und initial ein CPNL vorlag. Die diagnostische Evaluation soll dann als Pruritus auf primär nichtläsionaler Haut erfolgen.
Auch die Lokalisation des Pruritus kann zumindest grundlegende Hinweise auf eine mögliche Genese geben. Pruritus bei Nierenerkrankungen (CKD-assoziierter Pruritus [CKD-aP]) tritt typischerweise an Kopf, Rücken oder Shunt-Arm auf, wenngleich 25–50 % der Patienten über einen generalisierten Pruritus berichten [15]. Hepatischer Pruritus ist häufiger an den Extremitäten lokalisiert, charakteristisch sind Handinnenflächen und Fußsohlen betroffen, jedoch generalisiert der Pruritus im Krankheitsverlauf ebenfalls häufig [2]. Insbesondere Patienten mit myeloproliferativen Neoplasien können unter einem aquagenen Pruritus leiden mit stechendem Jucken nach Wasserkontakt bzw. nach dem Abtrocknen der Haut. In einer Studie bei Patienten mit aquagenem Pruritus wurde in 25 % der Fälle eine Laktoseintoleranz als möglicher Auslöser identifiziert [7]. Bei anogenitalem Pruritus sollten parasitäre Erkrankungen (insbesondere Wurmbefall), Hämorrhoidalleiden, angewandte Kosmetika, übertriebene Hygienemaßnahmen, die gynäkologische und urologische Vorgeschichte und sexuelle Besonderheiten in die Diagnostik miteinbezogen werden [22].
Bestimmte Formen des neuropathischen Pruritus treten an spezifischen Lokalisationen auf und können zusätzlich mit Dys‑/Parästhesien einhergehen. So betrifft brachioradialer Pruritus typischerweise den dorsolateralen Unterarm und Notalgia paraesthetica den Bereich zwischen den Schulterblättern. Pruritus im Rahmen von Kleinfaserneuropathien wie im Rahmen eines Diabetes mellitus ist klassischerweise „strumpf-/handschuhförmig“ an den Extremitäten zu erwarten.
Die Lokalisation des Pruritus kann grundlegende Hinweise auf eine mögliche Genese geben
Die klinische Untersuchung sollte darüber hinaus eine umfassende Inspektion der gesamten Haut sowie Schleimhäute, Kopfhaut, Haare, Nägel und Anogenitalregion beinhalten [20]. Hierzu zählt auch die Einordnung von Effloreszenzen, Hautkolorit und Hautzeichen systemischer Erkrankungen. Bei vorliegender Leberzirrhose können Pruritus-unabhängige Auffälligkeiten bestehen wie Skleren‑/Hautikterus, Spidernävi, Palmar‑/Plantarerythem, Lacklippen/Lackzunge, Caput medusae (oberflächliche Umgehungskreisläufe) oder eine Bauchglatze [3]. Zusätzlich ist eine orientierende internistische körperliche Untersuchung sinnvoll (Herz, Lunge, Leber, Milz, Nieren und Lymphknotenstationen).
Laborchemische Basisparameter sollten zur weiteren Diagnostik erhoben werden. Hierzu zählen u. a. hämatologische Werte, Leber- und Nierenwerte (inklusive Urintest) sowie Nüchternglukose, LDH (Laktatdehydrogenase) und TSH (Thyroidea-stimulierendes Hormon) (s. Tab. 3). Bereits in der Basisdiagnostik mittels Anamnese, körperlicher Untersuchung und Labordiagnostik können sich wichtige Hinweise auf bestimmte zugrunde liegende Erkrankungen ergeben (Abb. 2), und die weitere Abklärung kann zielgerichteter erfolgen.

Spezielle Diagnostik

Finden sich in den Basisuntersuchungen Auffälligkeiten, sollten bereits gezielte weiterführende Untersuchungen angeschlossen werden, und ggf. sollte eine Überweisung an eine entsprechende medizinische Fachrichtung erfolgen. Aufgrund der Vielzahl an unterschiedlichen zugrunde liegenden Erkrankungen bei CPNL ist die weiterführende Diagnostik in Abb. 1 nochmals übersichtlich zusammengefasst.
Die zugrunde liegende Ursache des Pruritus zu identifizieren ist ein häufiger Patientenwunsch, aber auch relevant für gezielte therapeutische Maßnahmen, insbesondere da in den letzten Jahren vermehrt Medikamente zur Behandlung des Pruritus in spezifischen Erkrankungsentitäten zugelassen wurden [1], von denen betroffene Patienten profitieren können. Positiv ist hier hervorzuheben, dass Pruritus im Rahmen zahlreicher klinischer Studien als relevantes Symptom entweder als primärer Studienendpunkt oder auch als sekundärer Outcome-Parameter bei krankheitsmodifizierenden Medikamenten evaluiert wird.
Der peripher wirksame κ‑Opioid-Rezeptor(KOR)-Agonist Difelikefalin wurde 2022 als erstes Medikament zur spezifischen Behandlung des Pruritus bei Nierenerkrankungen (CKD-aP) zugelassen und ist insbesondere für Patienten unter Hämodialyse hilfreich [5]. Das Medikament wird 3‑mal/Woche intravenös nach der Dialysebehandlung verabreicht.
Es gibt eine wachsende Anzahl an Arzneimitteln zur Behandlung des Pruritus in spezifischen Erkrankungsentitäten
Bei myeloproliferativen Neoplasien können Inhibitoren des überaktivierten JAK-STAT(„Janus kinase-signal transducers and activators of transcription“)-Signalwegs wie Ruxolitinib nicht nur die Grunderkrankung therapieren, sondern auch Pruritus deutlich reduzieren [10].
Im Bereich des hepatischen Pruritus wurden für hereditäre Cholestasesyndrome kürzlich 2 IBAT(ilealer Gallensalztransporter)-Inhibitoren, Odevixibat und Maralixibat, zugelassen [6, 21]. Weitere Medikamente aus der Klasse der IBAT-Inhibitoren werden bei weiteren Gallenwegserkrankungen in klinischen Studien aktuell noch untersucht. In 2 großen Phase-III-Studien von Agonisten am Transkriptionsfaktor PPAR („peroxisome proliferator-activated receptor“) führte die Behandlung mittels Seladelpar und Elafibranor zur deutlichen laborchemischen Verbesserung bei Patienten mit primär biliärer Cholangitis (PBC). Wenngleich Elafibranor nur einen antipruriginösen Trend aufwies, erreichte Seladelpar auch den sekundären Endpunkt einer deutlichen Pruritusreduktion [8, 12].

Fazit für die Praxis

  • Bei chronischem Pruritus auf primär nichtläsionaler Haut (CPNL) sollten dermatologische, (hämato)onkologische, gastroenterologische/hepatologische, nephrologische, neurologische, psychologische/psychiatrische, infektiologische und medikamentöse Differenzialdiagnosen evaluiert werden.
  • Für die initiale und schnelle Diagnostik wird eine Pruritus-spezifische Anamnese, körperliche Untersuchung und laborchemische Basisdiagnostik empfohlen.
  • Anamnestische Details können bereits Hinweise auf die zugrunde liegende Erkrankung geben: So tritt hepatischer Pruritus häufiger an Handinnenflächen oder Fußsohlen auf, aquagener Pruritus kann auf myeloproliferative Neoplasien hinweisen.
  • Je nach Befunden der Basisdiagnostik sollten zur weiteren Abklärung des CPNL eine spezifischere Labordiagnostik, Bildgebung und interdisziplinäre Beratung angeschlossen werden.
  • Die genaue ätiologische Einordnung von CPNL ist sinnvoll, um behandlungsbedürftige Grunderkrankungen zu identifizieren, und den Pruritus individualisiert mit spezifischen Medikamenten behandeln zu können.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M.M. Düll gibt an: Berater‑, Reisekosten- und Teilnahmeunterstützung von Ipsen und Advanz Pharma. A.E. Kremer gibt an: Berater- und Vortragshonorare von CymaBay, Escient, Falk, FMC, GSK, Intercept, Ipsen, Mirum und Vifor Pharma.
Für diesen Beitrag wurden von den Autor/-innen keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Unsere Produktempfehlungen

Die Dermatologie

Print-Titel

Aktuelle, praxisnahe Leitthemen verständlich aufbereitet

Von Allergologie bis Venerologie

Fortbildung für Klinik und Praxis

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

e.Dent – Das Online-Abo der Zahnmedizin

Online-Abonnement

Mit e.Dent erhalten Sie Zugang zu allen zahnmedizinischen Fortbildungen und unseren zahnmedizinischen und ausgesuchten medizinischen Zeitschriften.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Brand M, Kremer AE (2022) Systemic pruritus: what is new in diagnosis and treatment? Dermatologie 73:600–608CrossRefPubMed Brand M, Kremer AE (2022) Systemic pruritus: what is new in diagnosis and treatment? Dermatologie 73:600–608CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Dull MM, Kremer AE (2022) Evaluation and management of pruritus in primary biliary cholangitis. Clin Liver Dis 26:727–745CrossRefPubMed Dull MM, Kremer AE (2022) Evaluation and management of pruritus in primary biliary cholangitis. Clin Liver Dis 26:727–745CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Düll MM, Kremer AE (2020) Newer approaches to the management of pruritus in cholestatic liver disease. Curr Hepatology Rep 19:86–95CrossRef Düll MM, Kremer AE (2020) Newer approaches to the management of pruritus in cholestatic liver disease. Curr Hepatology Rep 19:86–95CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Fett N, Haynes K, Propert KJ et al (2014) Five-year malignancy incidence in patients with chronic pruritus: a population-based cohort study aimed at limiting unnecessary screening practices. J Am Acad Dermatol 70:651–658CrossRefPubMedPubMedCentral Fett N, Haynes K, Propert KJ et al (2014) Five-year malignancy incidence in patients with chronic pruritus: a population-based cohort study aimed at limiting unnecessary screening practices. J Am Acad Dermatol 70:651–658CrossRefPubMedPubMedCentral
5.
Zurück zum Zitat Fishbane S, Jamal A, Munera C et al (2020) A phase 3 trial of difelikefalin in hemodialysis patients with pruritus. N Engl J Med 382:222–232CrossRefPubMed Fishbane S, Jamal A, Munera C et al (2020) A phase 3 trial of difelikefalin in hemodialysis patients with pruritus. N Engl J Med 382:222–232CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Gonzales E, Hardikar W, Stormon M et al (2021) Efficacy and safety of maralixibat treatment in patients with Alagille syndrome and cholestatic pruritus (ICONIC): a randomised phase 2 study. Lancet 398:1581–1592CrossRefPubMed Gonzales E, Hardikar W, Stormon M et al (2021) Efficacy and safety of maralixibat treatment in patients with Alagille syndrome and cholestatic pruritus (ICONIC): a randomised phase 2 study. Lancet 398:1581–1592CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Heitkemper T, Hofmann T, Phan NQ et al (2010) Aquagenic pruritus: associated diseases and clinical pruritus characteristics. J Dtsch Dermatol Ges 8:797–804PubMed Heitkemper T, Hofmann T, Phan NQ et al (2010) Aquagenic pruritus: associated diseases and clinical pruritus characteristics. J Dtsch Dermatol Ges 8:797–804PubMed
8.
Zurück zum Zitat Hirschfield GM, Bowlus CL, Mayo MJ et al (2024) A phase 3 trial of seladelpar in primary biliary cholangitis. N Engl J Med 390:783–794CrossRefPubMed Hirschfield GM, Bowlus CL, Mayo MJ et al (2024) A phase 3 trial of seladelpar in primary biliary cholangitis. N Engl J Med 390:783–794CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Johannesdottir SA, Farkas DK, Vinding GR et al (2014) Cancer incidence among patients with a hospital diagnosis of pruritus: a nationwide danish cohort study. Br J Dermatol 171:839–846CrossRefPubMed Johannesdottir SA, Farkas DK, Vinding GR et al (2014) Cancer incidence among patients with a hospital diagnosis of pruritus: a nationwide danish cohort study. Br J Dermatol 171:839–846CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Kirito K, Suzuki K, Miyamura K et al (2018) Ruxolitinib is effective and safe in Japanese patients with hydroxyurea-resistant or hydroxyurea-intolerant polycythemia vera with splenomegaly. Int J Hematol 107:173–184CrossRefPubMed Kirito K, Suzuki K, Miyamura K et al (2018) Ruxolitinib is effective and safe in Japanese patients with hydroxyurea-resistant or hydroxyurea-intolerant polycythemia vera with splenomegaly. Int J Hematol 107:173–184CrossRefPubMed
11.
Zurück zum Zitat Kopyciok ME, Stander HF, Osada N et al (2016) Prevalence and characteristics of pruritus: a one-week cross-sectional study in a German dermatology practice. Acta Dermato-venereologica 96:50–55CrossRefPubMed Kopyciok ME, Stander HF, Osada N et al (2016) Prevalence and characteristics of pruritus: a one-week cross-sectional study in a German dermatology practice. Acta Dermato-venereologica 96:50–55CrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat Kowdley KV, Bowlus CL, Levy C et al (2024) Efficacy and dafety of elafibranor in primary biliary cholangitis. N Engl J Med 390:795–805CrossRefPubMed Kowdley KV, Bowlus CL, Levy C et al (2024) Efficacy and dafety of elafibranor in primary biliary cholangitis. N Engl J Med 390:795–805CrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Matterne U, Apfelbacher CJ, Loerbroks A et al (2011) Prevalence, correlates and characteristics of chronic pruritus: a population-based cross-sectional study. Acta Dermato-venereologica 91:674–679CrossRefPubMed Matterne U, Apfelbacher CJ, Loerbroks A et al (2011) Prevalence, correlates and characteristics of chronic pruritus: a population-based cross-sectional study. Acta Dermato-venereologica 91:674–679CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Schneider G, Driesch G, Heuft G et al (2006) Psychosomatic cofactors and psychiatric comorbidity in patients with chronic itch. Clin Exp Dermatol 31:762–767CrossRefPubMed Schneider G, Driesch G, Heuft G et al (2006) Psychosomatic cofactors and psychiatric comorbidity in patients with chronic itch. Clin Exp Dermatol 31:762–767CrossRefPubMed
15.
Zurück zum Zitat Shirazian S, Aina O, Park Y et al (2017) Chronic kidney disease-associated pruritus: impact on quality of life and current management challenges. Int J Nephrol Renovasc Dis 10:11–26CrossRefPubMedPubMedCentral Shirazian S, Aina O, Park Y et al (2017) Chronic kidney disease-associated pruritus: impact on quality of life and current management challenges. Int J Nephrol Renovasc Dis 10:11–26CrossRefPubMedPubMedCentral
16.
Zurück zum Zitat Sommer F, Hensen P, Bockenholt B et al (2007) Underlying diseases and co-factors in patients with severe chronic pruritus: a 3-year retrospective study. Acta Derm Venereol 87:510–516CrossRefPubMed Sommer F, Hensen P, Bockenholt B et al (2007) Underlying diseases and co-factors in patients with severe chronic pruritus: a 3-year retrospective study. Acta Derm Venereol 87:510–516CrossRefPubMed
17.
Zurück zum Zitat Stander S, Blome C, Breil B et al (2012) Assessment of pruritus—current standards and implications for clinical practice: consensus paper of the Action Group Pruritus Parameter of the International Working Group on Pruritus Research (AGP). Hautarzt 63:521–522 (524–531)PubMed Stander S, Blome C, Breil B et al (2012) Assessment of pruritus—current standards and implications for clinical practice: consensus paper of the Action Group Pruritus Parameter of the International Working Group on Pruritus Research (AGP). Hautarzt 63:521–522 (524–531)PubMed
18.
Zurück zum Zitat Stander S, Schafer I, Phan NQ et al (2010) Prevalence of chronic pruritus in Germany: results of a cross-sectional study in a sample working population of 11,730. Dermatology 221:229–235CrossRefPubMed Stander S, Schafer I, Phan NQ et al (2010) Prevalence of chronic pruritus in Germany: results of a cross-sectional study in a sample working population of 11,730. Dermatology 221:229–235CrossRefPubMed
19.
Zurück zum Zitat Stander S, Weisshaar E, Mettang T et al (2007) Clinical classification of itch: a position paper of the International Forum for the Study of Itch. Acta Dermato-venereologica 87:291–294CrossRefPubMed Stander S, Weisshaar E, Mettang T et al (2007) Clinical classification of itch: a position paper of the International Forum for the Study of Itch. Acta Dermato-venereologica 87:291–294CrossRefPubMed
20.
Zurück zum Zitat Ständer S, Zeidler C, Augustin M et al (2022) S2k Leitlinie: Diagnostik und Therapie des chronischen Pruritus. Jddg: J Dtsch Dermatologischen Ges 20:1386–1402CrossRef Ständer S, Zeidler C, Augustin M et al (2022) S2k Leitlinie: Diagnostik und Therapie des chronischen Pruritus. Jddg: J Dtsch Dermatologischen Ges 20:1386–1402CrossRef
21.
Zurück zum Zitat Thompson RJ, Arnell H, Artan R et al (2022) Odevixibat treatment in progressive familial intrahepatic cholestasis: a randomised, placebo-controlled, phase 3 trial. Lancet Gastroenterol Hepatol 7:830–842CrossRefPubMed Thompson RJ, Arnell H, Artan R et al (2022) Odevixibat treatment in progressive familial intrahepatic cholestasis: a randomised, placebo-controlled, phase 3 trial. Lancet Gastroenterol Hepatol 7:830–842CrossRefPubMed
22.
Zurück zum Zitat Weisshaar E, Mettang T (2016) Rational diagnostics in pruritus. Dtsch Med Wochenschr 141:1711–1716CrossRefPubMed Weisshaar E, Mettang T (2016) Rational diagnostics in pruritus. Dtsch Med Wochenschr 141:1711–1716CrossRefPubMed
23.
Zurück zum Zitat Weisshaar E, Stander S, Gieler U et al (2011) Development of a German language questionnaire for assessing chronic pruritus (AGP-questionnaire): background and first results. Hautarzt 62:914–927CrossRefPubMed Weisshaar E, Stander S, Gieler U et al (2011) Development of a German language questionnaire for assessing chronic pruritus (AGP-questionnaire): background and first results. Hautarzt 62:914–927CrossRefPubMed
24.
Zurück zum Zitat Weisshaar E, Szepietowski JC, Dalgard FJ et al (2019) European S2k Guideline on Chronic Pruritus. Acta Dermato-venereologica 99:469–506CrossRefPubMed Weisshaar E, Szepietowski JC, Dalgard FJ et al (2019) European S2k Guideline on Chronic Pruritus. Acta Dermato-venereologica 99:469–506CrossRefPubMed
25.
Zurück zum Zitat Zeidler C, Raap U, Witte F et al (2023) Clinical aspects and management of chronic itch. J Allergy Clin Immun 152:1–10CrossRefPubMed Zeidler C, Raap U, Witte F et al (2023) Clinical aspects and management of chronic itch. J Allergy Clin Immun 152:1–10CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Empfohlene Diagnostik bei Pruritus auf primär unveränderter Haut
verfasst von
Dr. med. M. M. Düll, MHBA
Prof. Dr. med. A. E. Kremer, PhD, MHBA
Publikationsdatum
28.06.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Dermatologie
Print ISSN: 2731-7005
Elektronische ISSN: 2731-7013
DOI
https://doi.org/10.1007/s00105-024-05380-1

Leitlinien kompakt für die Dermatologie

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Neu im Fachgebiet Dermatologie

Realistische Einschätzung der Systemtherapie vermitteln

19.07.2024 Fortbildungswoche 2024 Kongressbericht

Die Systemtherapie der Atopischen Dermatitis (AD) hat sich enorm erweitert. Wichtig ist die richtige Indikation und eine differenzierte Aufklärung zur Therapie mit Antikörpern und Januskinase(JAK)-Inhibitoren. 

Achtung, Pilze!

19.07.2024 Fortbildungswoche 2024 Kongressbericht

Neben den altbekannten Pilzen wie Microsporum canis und Trichophyton mentagrophytes sind auch neue Erreger auf dem Vormarsch: Beispielsweise Trichophyton benhamiae und Trichophyton tonsurans. Letzterer sorgte in den Medien für Furore, da über Patienten berichtet wurde, die sich den Pilz im Barbershop zuzogen.

Die erste zugelassene Therapie der nichtsegmentalen Vitiligo mit Gesichtsbeteiligung

18.07.2024 Vitiligo Nachrichten

Der topische Januskinase (JAK)-Inhibitor Ruxolitinib ist die erste zugelassene Therapie zur Repigmentierung bei nichtsegmentaler Vitiligo mit Gesichtsbeteiligung. Die zulassungsrelevanten Phase-III-Studien belegen eine schrittweise, anhaltende Repigmentierung der mit Ruxolitinib-Creme behandelten Hautareale.

Weißer Hautkrebs: Ein Update zu Diagnostik und Therapie

18.07.2024 Fortbildungswoche 2024 Kongressbericht

In der aktualisierten Version der S3-Leitlinie „Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut“ gibt es neue Empfehlungen, unter anderem zu erweiterten Optionen bei aktinischer Keratose sowie zur systemischen und chirurgischen Behandlung von Plattenepithelkarzinomen. Ein Überblick.

Update Dermatologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.