Skip to main content
Erschienen in: ästhetische dermatologie & kosmetologie 3/2021

25.06.2021 | Pruritus | infopharm

Xerosis cutis, Psoriasis und mehr

Individuelle Basistherapie bessert Symptome und Hautbild

verfasst von: Ute Ayazpoor

Erschienen in: ästhetische dermatologie & kosmetologie | Ausgabe 3/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Atopische Dermatitis wie auch Xerosis cutis entwickeln sich auf dem Boden einer Barriereschwäche der Haut, erklärte Prof. Petra Staubach-Renz, Mainz. Bei der Xerodermie seien etwa Qualität und/oder Quantität von Lipiden oder hydrophilen Substanzen in der Haut vermindert, was wiederum ihren Feuchtigkeits- und Fettgehalt reduziert. Eine auf die Bedürfnisse der Patienten abgestimmte Basistherapie, bestehend aus Reinigung und Pflegeprodukten, die eine Kombination aus Hyaluron und Ceramiden enthalten (beispielsweise CeraVe), sorge für eine Stabilisierung der Haut durch Anti-Trockenheits-Relipidisierung und Hydratisierung, biete Schutz vor Triggerfaktoren und vermindere den Juckreiz sowie das Infektionsrisiko. Eine Indikation sieht die Dermatologin bei Xerosis/Pruritus, Psoriasis, Ichthiosis, Keratosis und für alle Atopiker. Das Produkt kann in jedem Alter ein- bis zweimal täglich angewendet werden.
Metadaten
Titel
Xerosis cutis, Psoriasis und mehr
Individuelle Basistherapie bessert Symptome und Hautbild
verfasst von
Ute Ayazpoor
Publikationsdatum
25.06.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
ästhetische dermatologie & kosmetologie / Ausgabe 3/2021
Print ISSN: 1867-481X
Elektronische ISSN: 2198-6517
DOI
https://doi.org/10.1007/s12634-021-1513-1

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

ästhetische dermatologie & kosmetologie 3/2021 Zur Ausgabe

editorial

Der gute Arzt

Passend zum Thema

ANZEIGE

Die entscheidende Rolle des Mikrobioms bei atopischer Dermatitis

Bei atopischer Dermatitis besteht eine direkte Korrelation des Schweregrad der Erkrankung und einer verminderten Diversität des Mikrobioms. Studiendaten zeigen, dass durch eine Behandlung mit Emollienzien plus, die Besiedelung mit Staphylokokken reduziert und das Mikrobiom stabilisiert werden kann.

ANZEIGE

Welche Bedeutung hat das Mikrobiom bei Wundheilung und AD?

Warum hat das Mikrobiom der Haut in den letzten Jahren in der Wissenschaft an enormer Bedeutung gewonnen? Welche Möglichkeiten ergeben sich dadurch für die Behandlung bei Hautkrankheiten wie atopischer Dermatitis und der Wundheilung? Dies erläutert Prof. Thomas Luger im Interview.

ANZEIGE

Neueste Erkenntnisse zum Hautmikrobiom: vier Experten im Gespräch

Content Hub

Die Experten Prof. Luger (Münster), Prof. Zuberbier (Berlin), Prof. Thaçi (Lübeck) und PD Dr. Jansen (Essen) erörtern im von La Roche Posay unterstützen Expertenworkshop die Bedeutung des Mikrobioms für verschiedene Hautkrankheiten wie atopische Dermatitis, Akne oder Rosazea.

La Roche Posay