Skip to main content
main-content

01.12.2010 | Nephrology - Letter to the Editor | Ausgabe 4/2010

International Urology and Nephrology 4/2010

Psoas abscess in hemodialysis patients

Zeitschrift:
International Urology and Nephrology > Ausgabe 4/2010
Autoren:
Masayo Sato, Yuko Iwasa, Shigeru Otsubo, Naoki Kimata, Takashi Takei, Naoko Miwa, Takashi Akiba, Kosaku Nitta

Abstract

Background

The insidious onset and occult characteristic of psoas abscess can cause diagnostic delays, resulting in high mortality and morbidity rates. Here, we investigated the characteristics of psoas abscess in hemodialysis patients.

Methods

This study was carried out in eight patients with psoas abscess who were admitted in our hospital. The clinical data were retrospectively collected.

Results

The frequency of polycystic kidney disease as the primary cause of end-stage kidney disease was significantly higher in the hemodialysis patients with psoas abscess (25.0%) than in prevalent Japanese hemodialysis patients (3.4%, P = 0.028). All patients had a preceding infection (discitis in two, blood access-related infections in two, colitis in two, infection of a hematoma in the kidney in one, and endocarditis in one). Seven patients survived, while the remaining one patient died.

Conclusion

Psoas abscess could be a complication of discitis, blood access infection and colitis in hemodialysis patients. The frequency of polycystic kidney disease as the primary cause of ESKD was significantly higher in the hemodialysis patients with psoas abscess than in prevalent Japanese hemodialysis patients. We should consider psoas abscess as a possibility in hemodialysis patients with infection of unknown cause, especially in patients with polycystic kidney disease.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2010

International Urology and Nephrology 4/2010 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise