Skip to main content
main-content

28.05.2021 | Psoriasis vulgaris | Podcast | Onlineartikel

Der Springer Medizin Podcast

Psoriasis-Therapie: „Das Bestmögliche rausholen”

Im Gespräch mit Dr. von Kiedrowski, Dermatologe

Autoren:
Alexandra Wichary, Dr. med. Erik Heintz

Psoriasis gehört zu den bedeutsamsten chronischen, nicht-ansteckenden Hautkrankheiten. Sie geht mit einem hohen Maß an Komorbidität einher, z.B. Arthritis, kardiovaskuläre Erkrankungen und Depressionen. Warum das so ist und welche Therapieoptionen es gibt, dazu sprechen wir mit Dr. Ralph Michael von Kiedrowski, Selters, in dieser Episode.

(Dauer: 27:22 Minuten)

Weltweit sind ca. 140 Millionen Menschen davon betroffen, in Deutschland schätzungsweise 2 Millionen. Die Rede ist von der Psoriasis, umgangssprachlich auch als Schuppenflechte bekannt. Sie geht mit einem hohen Maß an Komorbidität einher, z.B. Arthritis, kardiovaskuläre Erkrankungen und Depressionen. Warum das so ist, was man heute zur Ätiologie und Pathophysiologie weiß und welche Therapieoptionen es gibt, darüber sprechen wir mit Dr. Ralph Michael von Kiedrowski. Außerdem gibt er uns einen Einblick in die überarbeitete Leitlinie zur "Therapie der Psoriasis".

Dr. med. Ralph Michael von Kiedrowski ist niedergelassener Facharzt für Dermatologie und Vernerologie sowie Allergologie mit eigener Spezialpraxis, u.a. für chronisch-entzündliche Dermatosen, in Selters. Außerdem ist er als Autor an der S3-Leitlinie: Therapie der Psoriasis vulgaris beteiligt.

» Zur Übersichtsseite mit allen Episoden des Springer Medizin Podcasts

Empfehlung der Redaktion

Psoriasis – Themenseite

Etwa zwei Millionen Menschen leiden in Deutschland an Psoriasis, auch Schuppenflechte genannt. Häufig ist sie mit anderen chronischen Erkrankungen assoziiert. Symptomatik, Diagnostik und Therapie der Psoriasis stehen im Fokus dieser Sammlung.

Weiterführende Links:

» AWMF-Leitlinie "Therapie der Psoriasis"

» CME: Patienten-Profiling: wer, was, wann? – Psoriasistherapie 2021

» CME: Psoriasis - das kann der Hausarzt tun

» Lichttherapie als Ergänzung bei hartnäckiger Psoriasis

» Psyche beeinflusst Urteil über Schwere der Psoriasis

» Systemische Psoriasistherapie im Alter: Datenlage bislang spärlich



Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akne mit Brust- und Rückenbeteiligung: Neuer topischer Wirkstoff erweitert Therapiespektrum

Jeder zweite Patient mit Gesichtsakne weist gleichzeitig eine Beteiligung des Körperstamms auf. Von den Betroffenen wünschen sich rund 75 % eine Behandlung ihrer Stammakne (Bereich Brust, Schulter und Rücken), wenn ihnen eine Möglichkeit angeboten wird [1]. Ein neues Retinoid der 4. Generation zeigt jetzt sehr gute Wirksamkeit und Sicherheit in der Flächentherapie bei mittelschwerer Akne.

ANZEIGE

Frühzeitiges Eingreifen verbessert Akne-Symptome

Akne ist eine chronisch-entzündliche, multifaktorielle Erkrankung. Auch wenn der Entstehungsprozess bis heute nicht im Detail verstanden ist, weiß man inzwischen, dass die chronische Entzündung in der Akne-Pathogenese eine zentrale Rolle spielt.

ANZEIGE

Topisch mehr erreichen bei Akne

Vielfach kommen zur Behandlung von Akne topische Fixkombinationen zum Einsatz, wobei sowohl die synergistische Wirksamkeit als auch der positive Einfluss auf die Adhärenz bei der Therapiewahl eine Rolle spielen. Selbst die schwere papulopustulöse Akne lässt sich inzwischen topisch effektiv behandeln.

Passend zum Thema

ANZEIGE

24.05.2021 | Onlineartikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

21.04.2021 | Onlineartikel

Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet Schutzschicht gegen Pollen

Aktuelle US-Daten bestätigen: Der Klimawandel verlängert die Pollensaison, die Konzentration der Pollen in der Luft steigt. Good news für Allergiker: Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet auf der Nasenschleimhaut eine physikalische Pollenbarriere. Die Interaktion zwischen Pollen und Zellen der Nasenschleimhaut kann verhindert werden.

ANZEIGE

70 Jahre Bepanthen® – Forschung für eine heile Welt

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bildnachweise