Skip to main content
main-content

23.01.2017 | Psoriasis | Fortbildung | Ausgabe 1/2017

Chronisch-entzündliche Hauterkrankungen
hautnah dermatologie 1/2017

Psoriasis und atopisches Ekzem – von Ähnlichkeit und Gegensatz

Zeitschrift:
hautnah dermatologie > Ausgabe 1/2017
Autor:
Univ.-Prof. Dr. med. Kilian Eyerich
Psoriasis und atopisches Ekzem sind die am häufigsten auftretenden chronisch-entzündlichen Hautkrankheiten. Für die Patienten sind beide sehr belastend und beeinträchtigend, für die moderne Medizin aufgrund ihrer Komplexität eine große Herausforderung. Und doch konnten in den letzten Jahren diverse neue Therapiemöglichkeiten entwickelt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

hautnah dermatologie 1/2017Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Behandlungsoptionen bei rheumatischen Erkrankungen während der Schwangerschaft

Basierend auf den Ergebnissen der CRIB-Studie wird Certolizumab Pegol während der Schwangerschaft nicht oder minimal über die Plazenta von Mutter zum Kind übertragen. Die Daten von CRADLE, einer prospektiven pharmakokinetischen Studie, bei der das Vorhandensein von Certolizumab Pegol in der Muttermilch gemessen wurde, ergaben einen minimalen Transfer des Wirkstoffs während der Stillzeit.

ANZEIGE

Nikotin und seine Auswirkungen auf rheumatische Erkrankungen

Rauchen ist ungesund und schadet der Gesundheit – das weiß mittlerweile jeder. Aber welchen Einfluss hat Rauchen auf rheumatische Erkrankungen? Auf den ersten Blick lässt sich kein Zusammenhang zwischen der rheumatischen Erkrankung und dem Rauchen erkennen. Schließlich geht es beim Thema „blauer Dunst“ meistens um die Folgen für Lunge und Blutgefäße. Der Rauch führt aber auch im Immunsystem und allen Organen zu erheblichen Veränderungen.

ANZEIGE

Biologika in der Rheumatherapie: Verbesserung der Lebensqualität von Patienten

Die Behandlung von rheumatischen Erkrankungen mit Biologika erfolgt in den meisten Fällen, wenn das Ansprechen auf Basistherapeutika unzureichend ist oder diese zu Nebenwirkungen führt. Erfahren Sie mehr zu Wirkstoff, aktueller Studienlage sowie dazu, welche Empfehlungen Sie Ihren Patienten geben können.

Neu auf SpringerÄsthetik.de

SpringerÄsthetik.de – unser digitales Angebot für Sie

Das Aussehen des Menschen spielt auch im Arztalltag eine immer wichtigere Rolle. Auf SpringerÄsthetik.de stehen die Themen ‚ästhetische Dermatologie‘, ‚ästhetische Chirurgie‘ sowie die damit verbundenen Verfahren im Mittelpunkt. Wir halten Sie mit News, Übersichtsarbeiten und Fallbeispielen sowie Tipps zur Abrechnung auf dem neuesten Stand in Sachen Ästhetik und Kosmetik.

Vitamin D schützt die Haut vor dem Altern, oder?

Die Literatur liefert widersprüchliche Ergebnisse zum Thema Vitamin D und Hautalterung. In-vitro-Experimente zeigen, dass Vitamin D die Haut vor dem Alter schützt, Populationsstudien demonstrieren das Gegenteil. Was stimmt?

In Kooperation mit:
SpringerÄsthetik.de

Welche Maßnahmen vor der Behandlung mit Fillern das Ergebnis verbessern

Die Ergebnisse einer Filleranwendung können stark variieren. Um Komplikationen zu vermeiden und ein optimales Resultat zu erzielen, gilt es, verschiedene Faktoren zu berücksichtigen. Was Anwender vor der Behandlung beachten sollten, lesen Sie hier.

In Kooperation mit:
SpringerÄsthetik.de
Bildnachweise