Skip to main content
main-content

05.12.2018 | Psoriasis | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2018

Von der Alopecia areata bis zum metabolischen Syndrom
ästhetische dermatologie & kosmetologie 6/2018

Psoriasis und Komorbidität

Zeitschrift:
ästhetische dermatologie & kosmetologie > Ausgabe 6/2018
Autor:
M.A. PD Dr. med. Arnd Jacobi
zum Fragebogen im Kurs
Wichtige Hinweise

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er sich bei der Erstellung des Beitrags von keinen wirtschaftlichen Interessen leiten ließ. Der Autor legt folgende potenziellen Interessenkonflikte offen: keine. Der Verlag erklärt, dass die inhaltliche Qualität des Beitrags von zwei unabhängigen Gutachtern geprüft wurde. Werbung in dieser Zeitschriftenausgabe hat keinen Bezug zur CME-Fortbildung. Der Verlag garantiert, dass die CME-Fortbildung sowie die -Fragen frei sind von werblichen Aussagen und keinerlei Produktempfehlungen enthalten. Dies gilt insbesondere für Präparate, die zur Therapie des dargestellten Krankheitsbilds geeignet sind.

Zusammenfassung

Bei Patienten mit Psoriasis schränken häufig komorbide Störungen die Lebensqualität zusätzlich ein. Dazu tragen auch Stigmatisierung und Unverständnis gegenüber den Betroffenen bei. Ursache dafür sind vor allem die Äußerlich sichtbaren Erkrankungssymptome. Hier kann die Ästhetische Dermatologie entscheidend Einfluss nehmen, wenn sie in das Gesamtbehandlungskonzept der Psoriasis implementiert wird.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2018

ästhetische dermatologie & kosmetologie 6/2018 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Behandlungsoptionen bei rheumatischen Erkrankungen während der Schwangerschaft

Basierend auf den Ergebnissen der CRIB-Studie wird Certolizumab Pegol während der Schwangerschaft nicht oder minimal über die Plazenta von Mutter zum Kind übertragen. Die Daten von CRADLE, einer prospektiven pharmakokinetischen Studie, bei der das Vorhandensein von Certolizumab Pegol in der Muttermilch gemessen wurde, ergaben einen minimalen Transfer des Wirkstoffs während der Stillzeit.

ANZEIGE

Nikotin und seine Auswirkungen auf rheumatische Erkrankungen

Rauchen ist ungesund und schadet der Gesundheit – das weiß mittlerweile jeder. Aber welchen Einfluss hat Rauchen auf rheumatische Erkrankungen? Auf den ersten Blick lässt sich kein Zusammenhang zwischen der rheumatischen Erkrankung und dem Rauchen erkennen. Schließlich geht es beim Thema „blauer Dunst“ meistens um die Folgen für Lunge und Blutgefäße. Der Rauch führt aber auch im Immunsystem und allen Organen zu erheblichen Veränderungen.

ANZEIGE

Biologika in der Rheumatherapie: Verbesserung der Lebensqualität von Patienten

Die Behandlung von rheumatischen Erkrankungen mit Biologika erfolgt in den meisten Fällen, wenn das Ansprechen auf Basistherapeutika unzureichend ist oder diese zu Nebenwirkungen führt. Erfahren Sie mehr zu Wirkstoff, aktueller Studienlage sowie dazu, welche Empfehlungen Sie Ihren Patienten geben können.

Bildnachweise