Skip to main content
main-content

Psychiatrie

Empfehlungen der Redaktion

16.06.2021 | Psychotherapie | Leitthema | Ausgabe 7/2021

Behandlung von Jugendlichen mit PTSD und Borderline-Symptomatik

Eine Pilotstudie

Bisher existierten für diese bedeutende klinische Subgruppe nur sehr wenige Studien über die Wirksamkeit einer Psychotherapie. Das traumafokussierte DBT-PTBS-EA-Trial schließt diese Lücke und liefert praxisnahe Behandlungsansätze für das Teil-/Stationäre Setting.

Autoren:
Sven Cornelisse, Miriam Biermann, Frank Enning, Christian Schmahl, Nikolaus Kleindienst

19.07.2021 | Demenz | Nachrichten

Spiegelbild nicht erkannt – Lockdown als Trigger?

Mit Beginn der Corona-Restriktionen und dem harten Lockdown in Portugal erkannte ein 77-jähriger Mann sich selbst nicht mehr im Spiegel  – wohl aber noch seine Frau. Die Isolation im Lockdown könnte den Prozess getriggert oder beschleunigt haben.

25.06.2021 | Schizophrenie und wahnhafte Störungen | Journal club | Ausgabe 6/2021

Gewichtszunahme durch Antipsychotika – was bringt ein Präparatswechsel?

Insbesondere Antipsychotika der zweiten Generation führen beim Patienten oft zu einer relevanten Gewichtszunahme. Häufig verlangen Betroffene von ihrem Psychiater eine Alternative. Welche Präparate sind metabolisch weniger kritisch?

Autor:
Prof. Dr. med. Alkomiet Hasan

09.07.2021 | Leitsymptom Kopfschmerz | Podcast | Nachrichten

Psychotherapie bei Kopfschmerz: Wenn Pharmaka nicht ausreichen

Bei Kopfschmerzen sind nicht nur Medikamente wirksam – auch psychologische Verfahren können als Ergänzung oder auch als Alternative zu Pharmaka die Beeinträchtigung der Betroffenen lindern. Wo solche Verfahren ansetzen, welche Patient*innen profitieren und welche Elemente bei der Schmerzpsychotherapie essenziell sind, das erzählt Dipl.-Psychologin Eva Liesering-Latta, Königstein, in der Episode. 

06.07.2021 | Akute depressive Episode | Nachrichten

Bei einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung leidet die Psyche oft mit

Italienische Forscher appellieren, bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen auf Symptome einer Depression oder einer Angststörung zu achten.

10.06.2021 | Zwangsstörung | Fortbildung | Ausgabe 3/2021

Behandlung von Zwangsstörungen

Welche Auswirkungen hat eine Zwangsstörung auf die Bildungschancen? Wie sicher ist eine Exposition? Was hat sich in der Pharmakotherapie und zum Thema tiefe Hirnstimmulation getan? Hier finden Sie aktuelle Forschungsergebnisse rund um die Behandlung einer Zwangsstörung.

Autoren:
Prof. Dr. med. Ulrich Voderholzer, Dr. med. Simone Pfeuffer, M.Sc. Matthias Favreau
Was denken Betroffene?

Kontroverse um biologische Psychiatrie – richtig ist, was hilft

Was verbirgt sich hinter dem Ansatz der biologischen Psychiatrie? Warum sind pharmakologische Therapien in der Behandlung überrepräsentiert und wie ist es für Betroffene? Ein kritisches Statement von Jurand Daszkowski.

25.06.2021 | Antidepressiva | Journal club | Ausgabe 6/2021

Kann Lithium vor einem Rückfall nach erfolgreicher EKT schützen?

Der Rückfallschutz nach einer erfolgreichen antidepressiven Therapie, inklusive einer EKT, ist gerade nach einem schweren Verlauf entscheidend.  Als Therapeutikum wird oft Lithium verwendet. Dabei war bisher unklar, ob eine Erhaltungstherapie mit Lithium überhaupt bessere Ergebnisse liefert als ohne.

Autor:
Prof. Dr. med. Alexander Sartorius

14.04.2021 | Rückenmarks- und Wirbelsäulentraumen | Neurologie | Ausgabe 3/2021 Open Access

Das funktionelle Querschnittsyndrom – ein Fallbericht

In der Akutsituation im Schockraum stellen neurologische Ausfälle immer eine diagnostische und in weiterer Folge auch therapeutische Herausforderung dar. Das verdeutlicht auch der Fall eines jungen Patienten mit funktionellem Querschnittsyndrom nach Trauma, der einige Überraschungen birgt.

Autoren:
Ph.D. Dr. Thomas Haider, Dr. Lisbeth Notter

29.06.2021 | EAN-Congress 2021 | Nachrichten

Triggert schwerer COVID-19-Verlauf eine Neurodegeneration?

Ein knappes Jahr nach einer schweren COVID-19-Erkrankung klagen noch immer einige Patienten über kognitive Probleme, Müdigkeit und "Brain Fog". Auf dem Kongress der europäischen Neurologengesellschaft EAN wurden die ersten Zahlen zur Häufung und dem natürlichen Verlauf dieser Post-Covid-Symptome vorgestellt. Die Ergebnisse lassen hoffen.

29.06.2021 | EAN-Congress 2021 | Nachrichten

Migräne erhöht das Risiko von Komplikationen in der Schwangerschaft

Frauen mit Migräne tragen während einer Schwangerschaft ein deutlich erhöhtes Risiko für Präeklampsie und andere Schwangerschaftskomplikationen. Vor allem bei einer Migräne mit Aura ist von einer Risikoschwangerschaft auszugehen.

17.06.2021 | Posttraumatische Belastungsstörung | Nachrichten

PTBS bei jedem vierten intensivpflichtigen COVID-19-Patienten

Um die psychischen Folgen der Pandemie zu untersuchen, haben Forscher über 30.000 Deutsche befragt. Ein weiteres Ergebnis neben der hohen PTBS-Erkrankungsrate: Coronaskeptiker fürchten COVID-19 genauso wie alle anderen.

03.05.2021 | Entwicklungsstörungen | Leitthema | Ausgabe 6/2021 Open Access

Diagnose und Prävention der fetalen Alkoholspektrumstörung

Das sind die vier diagnostischen Säulen der fetalen Alkoholspektrumstörung (FASD) in seiner stärksten Ausprägung, dem fetalen Alkoholsyndrom: Wachstumsauffälligkeiten, faziale und ZNS-Auffälligkeiten, intrauterine Alkoholexposition. Noch immer hapert es nicht nur an der FASD-Diagnose sondern insbesondere auch an der Prävention. Wie ginge es besser?

Autoren:
Judith E. Moder, Lisa K. Ordenewitz, Julia A. Schlüter, Tobias Weinmann, Philine Altebäumer, Jessica Jung, Florian Heinen, PD Dr. med. Dipl.-Psych. Mirjam N. Landgraf

24.06.2021 | Cannabinoide | Nachrichten

Cannabis in der Jugend – neue Indizien zur Hirnentwicklung

Es gibt viele Hinweise, dass Cannabiskonsum in jungen Jahren dem Hirn langfristig schadet. Trotzdem bleibt die Frage der Kausalität ungeklärt: Neigen Jugendliche mit Psychosen zum Cannabiskonsum, um sich selbst zu therapieren, oder verursacht der Konsum die Psychose? Eine aktuelle Studie bringt Licht ins Dunkle.

14.10.2020 | Spezielle Notfallmedizin | CME | Ausgabe 3/2021

Häusliche Gewalt – Erkennen und Handeln in der Notfallmedizin

Mitarbeiter*innen in Rettungsdienst und Notaufnahmen gehören zu den ersten und mitunter einzigen Personen, die bei häuslicher Gewalt professionelle Unterstützung anbieten und weitere Hilfe vermitteln können. Welche Befunde als „red flags“ zu werten sind, wie es bei Hinweisen auf häusliche Gewalt weitergehen sollte und worauf es bei der rechtssicheren Dokumentation ankommt, fasst dieser CME-Fortbildungsbeitrag zusammen.

Autoren:
J. Glas, M. Tsokos, S. S. Etzold

18.06.2021 | Angststörungen | Kongressbericht | Nachrichten

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Seit April gibt es eine neue S3-Leitlinie zur Behandlung von Angststörungen. Neu darin aufgenommen wurde beispielsweise die Systemtherapie und internetbasierte Interventionen.

Mit dem Smartphone aufspüren

Depressionen: 10 Screening-Apps im Test

In der Diskussion rund um digitale Tools wird oft vergessen, dass Verbraucher ohnehin ihre Smartphones für vielerlei Gesundheitsanwendungen nutzen. Ein Depressionsscreening mittels App ist in der aktuellen Pandemie-Situation die logische Folge. Doch wie ausgereift sind die Apps überhaupt?

09.06.2021 | Cannabinoide | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2021

CME: Cannabinoide – riskantes Rauschmittel oder nützliche Arznei?

Es ist gut belegt, dass das Risiko für das Auftreten psychischer Erkrankungen durch den Gebrauch von Cannabis signifikant steigt. Demgegenüber steht die Verschreibung von medizinischen Cannabisprodukten. Die Einsatzmöglichkeiten bergen Chancen, erfordern aber eine ausführliche Beratung und Aufklärung der Betroffenen sowie eine individuelle Bewertung der Risiken.

Autoren:
Prof. Dr. med. Ulrich W. Preuss, PD Dr. rer. nat. Eva Hoch

10.06.2021 | Morbus Alzheimer | Literatur kompakt | Ausgabe 3/2021

Weniger Alzheimer in grüneren Stadtteilen?

Die Menge wohnortnaher Baum- und Grünflächen beeinflusst die Entstehung der Alzheimer-Erkrankung. Trotz großer methodischer Hürden ist es Forschern gelungen, den Einfluss von Umweltfaktoren auf die Pathogenese der Alzheimer-Erkrankung zu bestimmen. 

Autor:
Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Ralf Ihl

09.06.2021 | Neurologische Diagnostik | Fortbildung | Ausgabe 3/2021

So gelingt die Behandlung neuropathischer Schmerzen im Alter

Neuropathische Schmerzen sind im Alter häufig. Altersassoziierte körperliche Veränderungen und Komorbiditäten, wie Depressionen oder Demenz, können darüber hinaus zu Problemen in der Schmerztherapie führen. In dieser kurzen Übersicht werden die Herausforderungen und mögliche Lösungen dargestellt.

Autor:
Prof. Dr. med. Frank Block

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise