Skip to main content
main-content

Psychiatrie

Lesetipps der Redaktion

04.07.2018 | Schizophrenie oder schizotypische und wahnhafte Störungen | CME | Ausgabe 4/2018

CME: Psychotherapeutische Behandlungsansätze bei Psychosen

In dieser Übersicht werden die verschiedenen psychotherapeutischen Verfahren vorgestellt und ihre empirische Evidenz im Hinblick auf verschiedene Zielvariablen wird beleuchtet. Daraus werden Empfehlungen zur Indikationsstellung abgeleitet und das therapeutische Vorgehen anhand von Beispielen wird konkretisiert.

Autoren:
Dr. Inga Frantz, Prof. Dr. Anya Pedersen, Prof. Dr. Tania M. Lincoln
Themenseite

Impressionen von der 68. Lindauer Nobelpreisträgertagung

Jedes Jahr treffen in Lindau Nobelpreisträger auf Young Scientists aus der ganzen Welt. In diesem Jahr war das Treffen der Physiologie und Medizin gewidmet. Daher waren wir vor Ort und haben Interviews mit Nobelpreisträger Prof. Harald zur Hausen und Young Scientists mitgebracht.

13.08.2018 | AAIC 2018 | Nachrichten

Demenzdiagnostik

Alzheimer-Bluttest nimmt Gestalt an

Ein Alzheimer-Nachweis scheint nun auch mit massentauglichen Blutanalysemethoden zu funktionieren. Forscher arbeiten zudem an neuen Serummarkern.

Autor:
Thomas Müller

15.08.2018 | Affektive Störungen | Nachrichten

Querschnittsanalyse

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, geht aus eine US-Analyse hervor. Allerdings lassen sich die Daten auch anders interpretieren.

Autor:
Thomas Müller

14.08.2018 | AAIC 2018 | Nachrichten

Prävention

Sport bremst, Stress fördert eine Demenz

Wer viel Sport treibt, darf sich über ein verringertes Alzheimerrisiko freuen, auch Omega-3-Fettsäuren könnten vor einer Demenz schützen. Dagegen sind Stress und stark zuckerhaltige Getränke wohl eher ungünstig.

Autor:
Thomas Müller

12.08.2018 | Internistische Arzneimitteltherapie | Nachrichten

Chronische Erkrankungen

Wie sich Zahl der Notaufnahmen senken lässt

Britische Forscher haben elf medikamentöse Therapien identifiziert, deren leitliniengerechte Anwendung helfen kann, notfallmäßige Klinikeinweisungen zu reduzieren.

Autor:
Peter Leiner

10.08.2018 | Burn-out | Nachrichten

Empathie oder Burnout?

Patientenkontakte hängen vom Seelenleben der Ärzte ab

Ob ein Arzt empathisch ist oder zum Burnout tendiert, hat Einfluss darauf, wie oft seine Patienten ihn aufsuchen.

Autor:
Robert Bublak

16.06.2018 | Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus | journal club | Ausgabe 3/2018

Ebnen schlechte HbA1c-Werte den Weg zur Demenz?

In der alternden Gesellschaft ist die Zunahme der Demenzkranken eine Herausforderung. Der Zusammenhang zwischen Diabetes und Demenz ist gut belegt. Inwiefern der Diabetes und dessen Güte der Einstellung kognitive Defizite als Vorstufen der Demenz beeinflusst, ist weniger bekannt.

Autor:
PD Dr. med. Ovidiu Alin Stirban

19.04.2018 | Angststörungen | Schwerpunkt: Angst – Behandlungsprobleme | Ausgabe 3/2018

Persistierende depressive Störung und komorbide soziale Angststörung: Wie behandeln?

Herausforderungen bei Therapieplanung und Behandlung

Ein 60 Jahre alter Mann leidet seit Jahren unter einer depressiven Verstimmung und sozialen Ängsten: Er stellt die in seinem Leben getroffenen Entscheidungen infrage und fürchtet sich davor, im Mittelpunkt zu stehen. Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es und welche Schwierigkeiten können sich ergeben?

Autor:
Dr. Helge Knuppertz

06.08.2018 | Demenz | Nachrichten

Programm schuld?

Studie legt nahe: Fernsehen lässt das Hirn schneller schrumpfen

20 Jahre täglich vier Stunden fernsehen – das tut dem Gehirn nicht gut. Jedenfalls gehen dabei übermäßig viele graue Zellen zugrunde.

Autor:
Thomas Müller

02.05.2018 | Kopfschmerzen | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2018

CME: Aktuelle Entwicklungen in der psychologischen Kopfschmerztherapie

Zur Behandlung von Kopfschmerzen sind medikamentöse Therapien nicht immer ausreichend wirksam oder können aus medizinischen Gründen nicht eingesetzt werden. Erfahren Sie in dieser Übersicht, wie sinnvoll die psychologische Kopfschmerztherapie ist und inwieweit digitale Medien Einzug in die Behandlung gefunden haben.

Autoren:
Dr. Thomas Dresler, Dr. Timo Klan, Dr. med. Torsten Kraya, Prof. Dr. Peter Kropp

07.08.2018 | Affektive Störungen | Nachrichten

Tödliche Folgen des Klimawandels

Mit den Temperaturen steigt die Suizidrate

Wenn die Sommer heißer werden, verlieren die Leute offenbar leichter die Nerven. Dies drückt sich in den USA und Mexiko nicht nur in den sozialen Medien aus, sondern auch im Anstieg der Suizidraten gegenüber früheren Jahren.

Autor:
Dr. Christine Starostzik

07.08.2018 | Neonatologie | Literatur kompakt | Ausgabe 4/2018

Wird unser zu früh geborenes Kind später behindert sein?

Fast jedem Kinderarzt ist die bange Frage von Eltern nach der längerfristigen neurologischen Entwicklung eines Frühgeborenen vertraut. Um die Vorhersage verbessern zu können, kombinierten nun Forscher zwei Verfahren in einer Studie. Mit Erfolg?

Autor:
Dr. Thomas Hoppen

30.04.2018 | Urologische Notfälle | Im Blickpunkt | Ausgabe 5/2018

Die häufigsten autoerotischen Unfälle

Ein autoerotischer Unfall ist ein Geschehen, das durch Masturbation oder eine andere autoerotische Handlung eine meist leichte bis mittelschwere Verletzung zur Folge hat. Im Extremfall kann es zu einem tödlichen Ausgang kommen. 

Autor:
Prof. Dr. med. Hubert John

16.07.2018 | Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 13/2018

Hätten Sie an eine Hyponatriämie gedacht?

Eine 72-jährige Patientin wird wegen einer Depression mit SSRI therapiert. Nach einigen Wochen verschlechtert sich ihr Allgemeinbefinden. Es kommt zu Schwäche, Verwirrtheitszuständen, Gangunsicherheit und rezidivierenden Stürzen. Laborchemisch findet sich eine Hyponatriämie mit einem Wert von 125 mmol/l.

Autor:
Dr. med. Peter Stiefelhagen

27.07.2018 | AAIC 2018 | Nachrichten

Demenz bei Frauen

Schwangerschaften scheinen vor Alzheimer zu schützen

Frauen mit langer fruchtbarer Phase und vielen Schwangerschaften müssen offenbar weniger Angst vor einer Demenz haben. Ein Grund dafür könnten neben Östrogenen auch immunologische Anpassungen sein.

Autor:
Thomas Müller

Besondere Fälle der forensischen Psychiatrie

Die Serie „Besondere Fälle der forensischen Psychiatrie“ gewährt anhand von Kasuistiken und Fallgeschichten Einblicke in Motive und Verhaltensmuster, die für das Verständnis und die Beurteilung psychisch kranker Straftäter unabdingbar sind.

27.06.2018 | Grundlagen der Ernährung bei Kindern | Kasuisiken

Kleinkind isst seit 1,5 Jahren nur Kekse & Milch – mit Folgen!

Wegen schlecht heilender Schleimhautläsionen, Berührungsempfindlichkeit und Gehverweigerung bringen die Eltern ihren 3-jährigen Sohn in die Klinik. Die Anamnese ergibt eine ausgeprägte Fütterungsstörung – das Kind ernährt sich seit 1,5 Jahren nur von Keksen und Milch. Die Diagnose? 

Autoren:
L. Tebart, K. Stein, R. Wunsch, R. Seul

20.06.2018 | Suchterkrankungen in der Hausarztpraxis | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 6/2018

CME: State of the Art-Behandlung der Alkoholabhängigkeit

Unter den abhängigkeitserzeugenden Substanzen werden Alkohol und Tabak am häufigsten konsumiert. Das zeigt sich an der steigenden Zahl der Patienten, die wegen einer alkoholbezogenen Störung stationär behandelt werden. Ein Beitrag über die State of the Art-Behandlung der Alkoholabhängigkeit in Deutschland.

Autoren:
Dr. med. J. Malte Bumb, Dr. med. Anne Koopmann

08.06.2018 | Schizophrenie | Fortbildung | Ausgabe 6/2018

Der Faktor Zeit bei der Schizophrenie-Ersttherapie

Von den ersten psychotischen Symptomen bei einem 30-Jährigen bis zum Erstkontakt zum psychiatrischen Versorgungssystem vergehen etwa fünf Monate. Der Patient fühlt sich zunehmend „getestet“, beobachtet und teilweise verfolgt, hört Stimmen und glaubt, man könne seine „Gedanken lesen“.

Autoren:
Dr. med. Woo Ri Chae, Prof. Dr. med. Michael Dettling

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
Bildnachweise