Skip to main content
Erschienen in:

19.04.2024 | Psychiatrie und Psychosomatik | Empfehlungen und Stellungnahmen

Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zur Notwendigkeit und Finanzierung stationärer psychokardiologischer Behandlung

verfasst von: C. Albus, G. Dannberg, K. Fritzsche, H. Gunold, C. Herrmann-Lingen, I. Kindermann, V. Köllner, B. Kuhn, K.-H. Ladwig, B. Leithäuser, Prof. Dr. med. M. Meesmann, H. Thiele, C. Waller

Erschienen in: Die Kardiologie | Ausgabe 3/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Diese Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) betont die Wichtigkeit und Notwendigkeit zur Finanzierung einer stationären psychokardiologischen Behandlung, die sich in den letzten 25 Jahren als wichtige Säule der Herzmedizin etabliert hat. Es gibt einen Bedarf an spezialisierten stationären Einrichtungen, die Patienten mit schweren kardialen Erkrankungen und psychischen Begleiterkrankungen bzw. Risikofaktoren behandeln. Diese evidenzbasierten Behandlungskonzepte sind jedoch nicht ausreichend finanziert, und es fehlen spezifische Kategorien für die Vergütung im aktuellen DRG-Abrechnungssystem. Dies steht im Widerspruch zu einem zunehmenden Bedarf an psychischer Gesundheitsversorgung, insbesondere in Bezug auf Herzerkrankungen. Vor diesem Hintergrund sowie der wichtigen Funktion dieser Einrichtungen in der kardiologischen Weiterbildung fordert die DGK den Erhalt und Ausbau psychokardiologischer Stationen sowie deren angemessene Finanzierung.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Sadlonova M et al (2022) Changes in Treatment Outcomes in Patients Undergoing an Integrated Psychosomatic Inpatient Treatment: Results from a Cohort Study. Front Psychiatry 25:13:964879 (Aug)CrossRef Sadlonova M et al (2022) Changes in Treatment Outcomes in Patients Undergoing an Integrated Psychosomatic Inpatient Treatment: Results from a Cohort Study. Front Psychiatry 25:13:964879 (Aug)CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Kleiber C, Herrmann-Lingen C (2015) Psychokardiologie im Herzzentrum – somatische und psychotherapeutische Herausforderungen. Ärztl Psychother 10:151–155 Kleiber C, Herrmann-Lingen C (2015) Psychokardiologie im Herzzentrum – somatische und psychotherapeutische Herausforderungen. Ärztl Psychother 10:151–155
3.
Zurück zum Zitat Albus C et al (2018) Bedeutung von psychosozialen Faktoren in der Kardiologie – Update 2018. Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. Kardiologe 131:339–357 Albus C et al (2018) Bedeutung von psychosozialen Faktoren in der Kardiologie – Update 2018. Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. Kardiologe 131:339–357
Metadaten
Titel
Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zur Notwendigkeit und Finanzierung stationärer psychokardiologischer Behandlung
verfasst von
C. Albus
G. Dannberg
K. Fritzsche
H. Gunold
C. Herrmann-Lingen
I. Kindermann
V. Köllner
B. Kuhn
K.-H. Ladwig
B. Leithäuser
Prof. Dr. med. M. Meesmann
H. Thiele
C. Waller
Publikationsdatum
19.04.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Kardiologie / Ausgabe 3/2024
Print ISSN: 2731-7129
Elektronische ISSN: 2731-7137
DOI
https://doi.org/10.1007/s12181-024-00686-9

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2024

Die Kardiologie 3/2024 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Post-Covid-Inzidenz unter Omikron gesunken

25.07.2024 Post-COVID Nachrichten

Die Omikron-Variante von SARS-CoV-2 führt nicht nur zu milderen Verläufen, sondern auch um ein Viertel seltener zu Post-Covid als die vorhergehenden Virusvarianten. Eine Analyse bei US-Veteranen deutet zudem auf eine halbierte Inzidenz unter Geimpften.

Berechnung der eGFR und die individuelle Körperoberfläche

25.07.2024 Chronische Nierenerkrankung Nachrichten

Ähnlich wie der BMI wird die durchschnittliche Körperoberfläche (KOF) bei Menschen tendenziell größer. Ob es daher sinnvoll ist, bei chronischer Niereninsuffizienz KOF-bezogene Schätzungen der Nierenleistung individuell anzupassen, haben australische Forscher untersucht.

Cranberry-Saft wirksam bei rezidivierenden Harnwegsinfekten

Zum Einsatz von Produkten, die Cranberry enthalten, um wiederkehrende Harnwegsinfektionen zu verhindern, gab es in der Vergangenheit widersprüchliche Aussagen. Die Daten eines aktuellen systematischen Reviews mit Netzwerk-Metaanalyse legen nun den Nutzen von Cranberry-Saft nahe.

Spontanpneumothorax – aspirieren oder drainieren?

24.07.2024 Spontanpneumothorax Nachrichten

Sofern bei Spontanpneumothorax interventionelle Hilfe benötigt wird, stehen mehrere Verfahren zur Auswahl, wie die Anlage einer Thoraxdrainage und die Aspiration. Welches ist am besten geeignet? Eine Metaanalyse liefert neue Daten dazu.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.