Skip to main content

Psychiatrie

Aktuelle Übersichtsarbeiten

27.02.2024 | Herzinsuffizienz | Schwerpunkt

Komorbiditäten bei Herzerkrankungen – Ausmaß und Folgen

Herzkrankheiten wie koronare Herzerkrankung und Herzinsuffizienz treten häufig zusammen mit Diabetes mellitus, chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen und Depression auf. Aber auch Demenz und maligne Erkrankungen tragen zu Mortalität und …

verfasst von:
Prof. Dr. Dr. Ingolf Cascorbi

23.02.2024 | Harninkontinenz | FB_Schwerpunkt-Übersicht

Inkontinenz und Stürze erschweren die Pflege zu Hause

The geriatric syndromes of incontinence and falls not only affect patients living in care homes, but increasingly also patients in their own homes. This particularly affects patients with cognitive impairments. A high nursing home admission age in …

verfasst von:
Prof. Dr. Rebecca Palm

Open Access 23.02.2024 | Progesteron | Übersichten

Prämenstruelles Syndrom und prämenstruelle dysphorische Störung – Übersicht zu Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie

Beim prämenstruellen Syndrom und der prämenstruellen dysphorischen Störung handelt es sich um episodisch in der 2. Zyklushälfte auftretende psychische und physische Symptome mit relevanter sozialer und beruflicher Beeinträchtigung im Alltag.

verfasst von:
Dr. med. Jana Haußmann, M. Goeckenjan, R. Haußmann, P. Wimberger

22.02.2024 | Borderline Typus | Schwerpunkt: Veränderungen in der ICD-11 – Übersichten

Veränderungen in der Diagnostik von Persönlichkeitsstörungen in der ICD-11

Anwendbarkeit und Nützlichkeit für die psychotherapeutische Praxis

Die Einführung der 11. Version der Internationalen Statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-11) ist mit einer signifikanten Veränderung des diagnostischen Ansatzes von Persönlichkeitsstörungen verbunden.

verfasst von:
Prof. Dr. Jana Volkert, Anna-Maria Weiland

21.02.2024 | Rückenschmerzen | Pain clinical updates

Evidenzbasierte Interventionen zur Behandlung von chronischem Schmerz im unteren Rücken – Therapieauswahl für einen personalisierten Behandlungsansatz

Deutsche Fassung

Chronische Schmerzen im unteren Rücken („chronic low back pain“ [cLBP]) sind häufig und können zu signifikanten funktionellen Beeinträchtigungen sowie zu einer geringen Lebensqualität führen. Global betrachtet leidet mehr als ein Fünftel der …

verfasst von:
Matthew C. Mauck, Aileen F. Aylward, Chloe E. Barton, Brandon Birckhead, Timothy Carey, Diane M. Dalton, Aaron J. Fields, Julie Fritz, Afton L. Hassett, Anna Hoffmeyer, Sara B. Jones, Samuel A. McLean, Wolf E. Mehling, Conor W. O’Neill, Michael J. Schneider, David A. Williams, Patricia Zheng, Ajay D. Wasan
Reizüberflutung

21.02.2024 | Tief greifende Entwicklungsstörung | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie

Autismus-Spektrum-Störung im Erwachsenenalter

Das Verständnis von Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) hat deutlich zugenommen. Der CME-Kurs fokussiert auf ASS im Erwachsenenalter bei Menschen ohne kognitive Einschränkungen. Bei diesen stellt die Diagnose eine Herausforderung dar, die Erkrankung wird zum Teil erst spät entdeckt.

verfasst von:
Katia O. Brouzou, Irini Chaliani, PD Dr. med. Leonhard Schilbach

Open Access 20.02.2024 | Nicht epileptische Anfälle | Übersichten

Stationäre Versorgung von Menschen mit psychogenen nicht-epileptischen Anfällen – Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft Diakonischer Epilepsiezentren

Psychogene nicht-epileptische Anfälle (PNEA) (synonym: funktionelle/dissoziative Anfälle) sind eine wichtige Differenzialdiagnose zu epileptischen Anfällen und keine seltene Erkrankung. Die Versorgung von Patientinnen und Patienten mit PNEA …

verfasst von:
Dr. Birgitt Müffelmann, Martin Finzel, Swetlana Puppe, Patricia Mahn, Bernhard J. Steinhoff, Stefan R. G. Stodieck, Hans-Beatus Straub, Frank Bösebeck, Christian G. Bien, Thomas Mayer

Open Access 20.02.2024 | Epilepsie | Übersichten

Seltene und komplexe Epilepsien – Herausforderungen in Diagnostik und Therapie

Epilepsie ist mit einer Prävalenz von ca. 0,7 % eine häufige Erkrankung. Gleichzeitig kann sie durch eine Vielzahl von Ursachen bedingt bzw. von einer großen Zahl von Komorbiditäten begleitet sein. Viele dieser Ursachen und Komorbiditäten erfüllen …

verfasst von:
Prof. Dr. Christian Brandt, Christian G. Bien, Oona Kohnen, Ilona Krey, Georgia Ramantani, Roland Renzel, Markus Wolff, Lukas L. Imbach

20.02.2024 | Schmerztherapie bei geriatrischen Patienten | Leitthema

Schmerztherapie im Alter – Praxistipps für ein interdisziplinäres multimodales Vorgehen

Gerade bei älteren Menschen mit chronischen Schmerzen sollten multimodale Therapieprogramme als therapeutische Option bevorzugt und vermehrt angeboten werden. Mittlerweile liegen dazu auch mehrere kontrollierte klinische Studien vor. Was lässt sich daraus lernen? Welche Therapiebausteine machen Sinn? Empfehlungen und Erfahrungen aus der Praxis.

verfasst von:
Peter Mattenklodt, Dipl.-Psych., Anne Ingenhorst, Brigitta Flatau, Kristina Becker, Norbert Grießinger

16.02.2024 | Sklerodermie | Leitthema

Lokalisierte Sklerodermie

Die lokalisierte Sklerodermie (LoS), auch zirkumskripte Sklerodermie (ZS) oder Morphea genannt, umfasst eine heterogene Gruppe an Erkrankungen, die sich in 4 Subtypen klassifizieren lassen: die limitierte, lineare, generalisierte und gemischte …

verfasst von:
Dr. med. Suzan Al-Gburi, Prof. Dr. med. Alexander Kreuter, Prof. Dr. med. Pia Moinzadeh

Open Access 15.02.2024 | Psychotherapie | Übersichten

Psychedelika-assistierte Psychotherapie

Erfahrungen mit der beschränkten medizinischen Anwendung von LSD, MDMA und Psilocybin in der Schweiz

Seit den späten 1990er-Jahren erfahren Psychedelika eine Renaissance und ziehen international vermehrt die Aufmerksamkeit auf sich. Es gibt zunehmend wissenschaftliche Studien, die sich mit den Möglichkeiten und Risiken der …

verfasst von:
Dr. phil. H. D. Aicher, Dr. med. Y. Schmid, Dr. med. P. Gasser

15.02.2024 | Affektive Störungen | Leitthema

Die Depression im Spannungsfeld der Geschlechterrollen

Die Verteilung von Depression und Suizidalität nach Geschlecht zeigt ein Geschlechterparadoxon: Frauen werden mindestens doppelt so häufig mit einer depressiven Störung diagnostiziert, weisen jedoch in den Studien eine niedrigere Suizidrate auf.

verfasst von:
PD Dr. Dr. Eva Friedel, Ingar Abels, Gina-Isabelle Henze, Stephanie Haering, Pichit Buspavanich, Turu Stadler

12.02.2024 | Entwicklungsstörungen | Leitthema

Embryologische Entwicklung und angeborene Erkrankungen des Auges

Als Neuroradiologe liegt der Fokus primär auf dem zentralen Nervensystem, und schnell wird man Opfer der Satisfaction of Search (auch als SOS abgekürzt), wenn man die ersten Pathologien im Hirnparenchym gesehen hat. Eine der eher oberflächlich …

verfasst von:
Dr. Armin Bachhuber

Open Access 09.02.2024 | Intelligenzminderung | Originalien und Übersichten

Krebserkrankungen bei Menschen mit einer Intelligenzminderung in Deutschland: Prävalenzen, Genetik und Versorgungslage

Bei etwa 1 % der Bevölkerung besteht eine Intelligenzminderung; bezogen auf Deutschland sind das ca. 0,5–1 Mio. Menschen. Bei diesem Personenkreis ist die Lebenserwartung reduziert, wobei Krebserkrankungen zu den häufigsten Todesursachen (ca.

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. med. Tanja Sappok, Christoph Kowalski, Martin Zenker, Florian Weißinger, Andreas W. Berger
Alter Mann macht Sudoko

08.02.2024 | Demenz | Fortbildung

Sharp-Wave-Ripples als Schlüssel zum Gedächtnis

Hochfrequente neuronale Oszillationen, sogenannte Sharp-Wave-Ripples, stehen in direktem Zusammenhang mit dem Langzeitgedächtnis. Möglicherweise sind sie der Schlüssel zur Therapie kognitiver Einschränkungen bei neurodegenerativen Erkrankungen.

verfasst von:
Dr. rer. nat. Julian Keil, Dr. med. Markus Müschenich

08.02.2024 | Tief greifende Entwicklungsstörung | Fortbildung

Erfahrungen mit dem „Anderssein“

verfasst von:
Dr. med. Carolin Zimmermann
Mann sitzt am Laptop und spielt mit Fidget spinner

08.02.2024 | ADHS | Zertifizierte Fortbildung

ADHS aktuell - Mythen und Bedenken versus Fakten

Immer noch beschäftigen die Mythen wie „ADHS verschwindet im Erwachsenenalter; es ist eine Modediagnose“, Ärztinnen und Ärzte und es werden Bedenken bezüglich Diagnostik und Therapie geäußert. Es handelt sich jedoch um eine klar definierte Erkrankung mit S3-Leitlinien zur Diagnostik und Behandlung.

verfasst von:
Dr. med. Günther Endrass

08.02.2024 | Vorzeitiger Blasensprung | Leitthema

„Patient-reported outcomes“ in der Supportivtherapie

S3-Querschnittsleitlinien-Empfehlungen für ein systematisches Screening

Zur optimalen Behandlung von Krebspatienten ist immer auch eine adäquate supportive Versorgung erforderlich. Die deutschen S3-Querschnittsleitlinien und internationale Empfehlungen geben entitätenübergreifend Standards vor. Die Umsetzung außerhalb …

verfasst von:
Prof. i. R. Dr. Birgitt van Oorschot

06.02.2024 | Angst | Schwerpunkt

Kommunikativer Umgang mit Angst und Depressivität*

Viele Krebserkrankte leiden im Verlauf ihrer Erkrankung und Behandlung, aber zum Teil auch Jahre nach Abschluss der Behandlung unter psychischen Belastungen wie Angst und Depressivität. Diese Übersichtsarbeit informiert auf der Basis des aktuellen …

verfasst von:
Dr. Gregor Weißflog, PD Dr. Heide Götze

06.02.2024 | Clozapin | Leitthema

Management von Therapieresistenzen – therapieresistente Schizophrenie

Trotz enorm hoher Prävalenz und substanzieller Beeinträchtigungen der Betroffenen ist die therapieresistente Schizophrenie (TRS) in der klinischen Forschung im Bereich psychiatrischer Störungsbilder zu wenig erforscht und die Pathophysiologie …

verfasst von:
Prof. Dr. Elias Wagner, Prof. Dr. Stefan Borgwardt, Prof. Dr. Alkomiet Hasan

Update Neurologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.