Skip to main content
main-content

Psychiatrie

Aktuelle Übersichtsarbeiten

30.06.2020 | Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus | Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Essstörungen bei Menschen mit Diabetes

Das Essverhalten ist ein wichtiger Faktor bei Entstehung, Verlauf und Prognose eines Diabetes mellitus. Es wird wie jedes andere menschliche Verhalten durch Zusammenwirken sozialer, psychischer und biologischer Faktoren bedingt. In der Auffassung …

Autor:
Priv.-Doz. Dr. med. Bernhard Kulzer

25.06.2020 | HIV | FORTBILDUNG -- ÜBERSICHT | Sonderheft 2/2020

HIV und Psyche: Enge Verzahnung und diverse Wechselwirkungen

Psychiatrische Aspekte bei HIV

Bei HIV-Infektion können verschiedene psychische Komorbiditäten auftreten, insbesondere wenn die Erkrankung nicht ausreichend therapiert wird. Darüber hinaus sind psychische Erkrankungen in der Vorgeschichte zu erfragen, da einzelne …

Autor:
PD Dr. med. Heike Künzel

25.06.2020 | Essstörungen | Leitthema

„E-mental health“ und psychiatrische Erkrankungen – Alles nur Hype?

Die psychosomatische Epileptologie beschäftigt sich mit einer großen Zahl unterschiedlicher psychiatrischer und psychosomatischer Krankheitsbilder. Vor dem Hintergrund zunehmender Rechenleistung von Computern, Smartphones und Internet und einer …

Autoren:
Dr. Christoph Kurth, Viola Wegerer, Bernhard J. Steinhoff

25.06.2020 | ADHS | Leitthema Open Access

ADHS im Übergang in das Erwachsenenalter: Prävalenz, Symptomatik, Risiken und Versorgung

Entgegen früherer Annahmen besteht die neuronale Entwicklungsstörung ADHS bei einem Großteil der Betroffenen im Erwachsenenalter fort. Die Symptome persistieren zumindest teilweise bei etwa 50–80 %. Dabei stellt die Erkrankung einen relevanten …

Autoren:
Prof. Dr. Alexandra Philipsen, Univ.-Prof. Dr. Manfred Döpfner

24.06.2020 | Sexualität | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie | Ausgabe 6/2020

Chemsex und sexualisierter Substanzgebrauch

Chemsex und sexualisierter Substanzgebrauch nehmen in Europa als neue Phänomene in bestimmten Communitys immer mehr zu. Aber um was handelt es sich hierbei genau und was ist aus dem psychiatrischen Blickwinkel heraus zu beachten? Der folgende …

Autoren:
Marcus Gertzen, Tobias Rüther

22.06.2020 | Muskelatrophie Typ Werdnig-Hoffmann | Leitthema Open Access

Analyse der Spontanmotorik im 1. Lebensjahr: Markerlose 3-D-Bewegungserfassung zur Früherkennung von Entwicklungsstörungen

Kinder mit motorischer Entwicklungsstörung profitieren von einer frühen Entwicklungsförderung. Eine frühe Diagnosestellung in der kinderärztlichen Vorsorge (U2–U5) kann durch ein automatisiertes Screening verbessert werden. Bisherige Ansätze einer …

Autoren:
Carmen Parisi, Nikolas Hesse, Uta Tacke, Sergi Pujades Rocamora, Astrid Blaschek, Mijna Hadders-Algra, Michael J. Black, Florian Heinen, Wolfgang Müller-Felber, PD Dr. med. A. Sebastian Schroeder

19.06.2020 | Burn-out | Originalien

Pilotstudie zu subjektiv und objektiv messbarer Stressreduktion im Alltag einer universitären Anästhesieabteilung durch ein Interventionsprogramm nach Mindfulness-Based Stress Reduction (MBSR)

„Ich werde auf meine eigene Gesundheit, mein Wohlergehen und meine Fähigkeiten achten, um eine Behandlung auf höchstem Niveau leisten zu können“ ist einer der drei hinzugefügten Ergänzungen des Genfer Gelöbnisses, welches zuletzt im Oktober 2017 …

Autoren:
B. Gerber, J. Scriba, A. Geissler, H. Reckling, M. Fischer, D. Karl, B.‑Y. Chung, Prof. Dr. med. J. Benrath

18.06.2020 | COVID-19 | Original Paper Zur Zeit gratis

COVID-19: Versorgung von Patienten mit schweren psychiatrischen Störungen

Die Pandemie stellt eine ernsthafte Bedrohung für die Kontinuität der Behandlung von schweren psychiatrischen Störungen dar – vor allem in schwer betroffenen Ländern, wie den USA. Therapien müssen weitergeführt und wesentliche Angebote aufrecht erhalten werden. In der englischsprachigen Arbeit werden praktische Empfehlungen gegeben.

Autoren:
Sarah L. Kopelovich, Maria Monroe-DeVita, Benjamin E. Buck, Carolyn Brenner, Lorna Moser, L. Fredrik Jarskog, Steve Harker, Lydia A. Chwastiak

15.06.2020 | Geistige Behinderung | Leitthema

Psychosomatische Epileptologie bei Menschen mit geistiger Behinderung

Der Begriff der psychosomatischen Epileptologie hat sich in den letzten Jahren im deutschen Sprachgebrauch etabliert. Gleichwohl fehlt es in der veröffentlichten Literatur an einer präzisen Definition. In der Praxis bezieht der Begriff sich auf …

Autor:
Dr. Christian Brandt

15.06.2020 | Schizophrenie | Historisches

Die Einführung der Antipsychotika an der Neurologisch-Psychiatrischen Klinik der Universität Leipzig und ihre Auswirkungen auf andere Therapieformen sowie auf die Verweildauern und Verlegungen

In der Geschichte der Psychiatrie gelang es ab Mitte der 1950er-Jahre, mit der Einführung der modernen Psychopharmaka die bisherigen Behandlungsarten psychiatrischer Erkrankungen ganz wesentlich zu ergänzen. Für diesen Wandel hat sich sogar der …

Autoren:
Christian Oeser, Prof. Holger Steinberg

15.06.2020 | Borderline Typus | CME

Neues zur Diagnostik und Therapie von Persönlichkeitsstörungen – Änderungen in ICD‑11

Persönlichkeitsstörungen (PS) treten häufig auf und zeigen hohe Remissionsraten im Langzeitverlauf, wobei psychosoziale Genesung bei einem beträchtlichen Teil ausbleibt. Im ICD-11 wird die traditionelle Auffassung, eine PS sei von hoher …

Autoren:
Haang Jeung-Maarse, Prof. Dr. Sabine C. Herpertz

12.06.2020 | Zwangsstörung | Fortbildung | Ausgabe 6/2020

Zwangserkrankungen vernetzt ambulant und stationär behandeln

Das interdisziplinäre Netzwerk Marburger Forum Zwangserkrankung ist ein Modellprojekt, das durch vielfältige Angebote für Behandler, Betroffene und Angehörige eine verbesserte Vernetzung zwischen den stationären und ambulanten Behandlungsbereichen …

Autor:
Dr. med. Hans Onno Röttgers

11.06.2020 | Antidepressiva | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2020

CME: Pharmakotherapie der wahnhaften Störung

Die wahnhafte Störung gilt als schwierig zu behandeln. Sie kann aber durchaus mit guten Erfolgsaussichten antipsychotisch therapiert werden, sofern es gelingt den Patienten in Behandlung zu bringen und darin zu halten. In der CME-Arbeit erhalten Sie einen Überblick der Theorien, Diagnostik und Therapie und erfahren, wo die Evidenz noch Lücken aufweist.

Autor:
Primar Dr. med. univ. Markus Huber

10.06.2020 | Ejaculatio präcox | FORTBILDUNG | Ausgabe 11/2020

Ejakulationsstörungen sind häufig!

Sexualmedizin

Der 21-jährige, sonst gesunde Herr M. kommt in Ihre Praxis und macht einen sehr frustrierten Eindruck. Auch mit seiner neuen Partnerin, die er doch so liebe, gäbe es wieder „Probleme“. Er wisse jetzt wirklich nicht mehr, was er machen solle. Auf …

Autor:
Dr. med. Christian Leiber

10.06.2020 | Ernährung | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Verhaltenstherapie bei Adipositas

Verhaltenstherapie bei Adipositas beinhaltet systematische Techniken zur Verhaltensänderung, die übergewichtige und adipöse Patienten darin unterstützen, ihr Ess- und Bewegungs- sowie Gesundheitsverhalten so zu modifizieren, dass eine langfristig …

Autoren:
Dr. rer. nat. Sandra Becker, Prof. Dr. Stephan Zipfel

10.06.2020 | Essstörungen | Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Diagnostik von Essstörungen bei Adipositas

Da Essstörungen bei Adipositas häufig unterdiagnostiziert sind, sollte bei jedem Betroffenen eine klinische Essstörungsdiagnostik erfolgen. Spezifische Screening-Fragen und Fragebogeninstrumente können hilfreich sein. Damit eine Gewichtsreduktion …

Autoren:
Corinna Pfeiffer, Anita Robitzsch, Dr. med. Martin Teufel, Dr. med. Eva-Maria Skoda

09.06.2020 | COVID-19 | Original article Zur Zeit gratis

Eine Komplikation der COVID-19-Erkrankung: Delir

In dieser systematischen englischsprachigen Arbeit wird die Häufigkeit und Pathogenese eines Delirs bei der COVID-19-Erkrankung untersucht. Welche Patienten entwickeln häufig eine geistige Verwirrtheit, wie kann dem vorgebeugt und wie in der Klinik darauf reagiert werden?

Autoren:
Gabriele Cipriani, Sabrina Danti, Angelo Nuti, Cecilia Carlesi, Claudio Lucetti, Mario Di Fiorino

05.06.2020 | Affektive Störungen | Originalien

Persönlichkeit, Lebensbedeutungen und Angst vor dem Tod bei affektiven Störungen

Pilotstudie mit ambulanten Psychotherapiepatienten

Angst ist etwas Subjektives, eine – wie auch der Tod – persönliche, individuelle Angelegenheit. Weil der Tod jeden als Einzelnen betrifft, „muß jeder ganz von Neuem sich mit dem Tod auseinandersetzen“ (Steinfath 1987 ). Durch die Konfrontation mit …

Autoren:
Paraskevi Mavrogiorgou, Fabian Chmielewski, Sven Hanning, Prof. Dr. med. Georg Juckel

05.06.2020 | Amnesie | CME | Ausgabe 6/2020

Neuropsychologische Störungen des Gedächtnisses

Der vorliegende Beitrag gibt eine Einführung in die Neuropsychologie des menschlichen Gedächtnisses. Die Begriffe Kurzzeit‑, Arbeits-, episodisches Gedächtnis sowie semantisches und prozedurales Gedächtnis werden beschrieben, die anatomischen …

Autoren:
Dr. rer. nat. Tobias Bormann, Prof. Dr. med. Cornelius Weiller

04.06.2020 | COVID-19 | Fortbildung | Ausgabe 3/2020 Zur Zeit gratis

Psychiatrische Aspekte einer Pandemie

Die derzeitige Situation in der COVID-19-Pandemie kann nur in der Momentaufnahme betrachtet werden. Einige psychiatrische Folgen für die Bevölkerung und für Mitarbeiter im Gesundheitssystem sind jedoch aus vorherigen Pandemien ableitbar und geben Hinweise auf effektive Bewältigungsmethoden.

Autor:
Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Ralf Ihl

Nächster Veranstaltungstermin

Neu im Fachgebiet Neurologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise