Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Nervenarzt 5/2014

01.05.2014 | Originalien

Psychiatrische Unterbringungspraxis

Ein Vergleich von fünf Kliniken in drei Bundesländern

verfasst von: Prof. Dr. P. Brieger, P. Kling Lourenço, T. Steinert, G. Längle, U. Lemke, S.C. Herpertz, D. Croissant, T. Becker, R. Kilian

Erschienen in: Der Nervenarzt | Ausgabe 5/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Unterbringungsraten und -quoten in Psychiatrien variieren regional sowohl deutschland- als auch europaweit erheblich. In einem Vergleich von fünf Kliniken in drei Bundesländern sollte die Unterbringungspraxis prospektiv erfasst und weiter analysiert werden – auch aus der Sicht der Betroffenen.

Material und Methode

Alle zwangsuntergebrachten Patienten wurden durch einen (klinik-)unabhängigen Mitarbeiter untersucht. Neben einer standardisierten Auswertung der Akten und Erfassung klinischer Basisdaten erfolgte die Einschätzung durch behandelnde Ärzte und die Betroffenen selbst. Verschiedene Instrumente einschließlich des McArthur Admission Experience Survey wurden eingesetzt.

Ergebnisse

Insgesamt 104 von 244 untergebrachten Patienten willigten in die Untersuchung ein. Es gab erhebliche Unterschiede zwischen den Zentren – sowohl bezüglich der Unterbringungsquote (3,2–25,8 %) als auch der Unterbringungsrate (16,6–97,6 Unterbringungen pro Jahr pro 100.000 Einwohner). Dabei zeigten die baden-württembergischen Zentren ausgesprochen niedrige Werte, während sie in den bayerischen Kliniken am höchsten waren. In den baden-württembergischen Zentren wurden mehr Patienten mit chronischen schizophrenen Erkrankungen untergebracht, die besonders schwer krank und durch die Unterbringung belastet waren. Die Quote der BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) -Unterbringungen war uneinheitlich. Hinsichtlich Eigen- oder Fremdgefährdung gab es keine Unterschiede zwischen den Zentren.

Schlussfolgerungen

Es gibt eine hohe Variation, aus welchen Gründen, wie häufig und auf welcher Grundlage Unterbringungen erfolgen. Bundeslandspezifische gesetzliche und regionale Versorgungsbesonderheiten können die Unterschiede nur teilweise erklären. Transparenz, Rechtssicherheit und Reflektion der Beteiligten sind unbedingt einzufordern – wie auch eine einheitliche Handhabung der gesetzlichen Vorschriften und eine einheitliche Dokumentation.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Bundesverband der Psychiatrieerfahrenen (BPE) (2009) UN Behindertenrechtskonvention – Aus der Stellungnahme des Bundesverbands der Psychiatrieerfahrenen. Psychosoziale Umschau 24(1):36 Bundesverband der Psychiatrieerfahrenen (BPE) (2009) UN Behindertenrechtskonvention – Aus der Stellungnahme des Bundesverbands der Psychiatrieerfahrenen. Psychosoziale Umschau 24(1):36
2.
Zurück zum Zitat Gardner W, Hoge SK, Bennett N et al (1993) Two scales for measuring patients‘ perceptions for coercion during mental hospital admission. Behav Sci Law 11(3):307–321 PubMedCrossRef Gardner W, Hoge SK, Bennett N et al (1993) Two scales for measuring patients‘ perceptions for coercion during mental hospital admission. Behav Sci Law 11(3):307–321 PubMedCrossRef
3.
Zurück zum Zitat Guy W (1976) ECDEU assessment manual for psychopharmacology. US Department of Heath, Education, and Welfare Public Health Service Alcohol, Drug Abuse, and Mental Health Administration. Rockville, MD Guy W (1976) ECDEU assessment manual for psychopharmacology. US Department of Heath, Education, and Welfare Public Health Service Alcohol, Drug Abuse, and Mental Health Administration. Rockville, MD
4.
Zurück zum Zitat Keown P, Weich S, Bhui KS, Scott J (2011) Association between provision of mental illness beds and rate of involuntary admissions in the NHS in England 1988–2008: ecological study. BMJ 343:d3736 PubMedCentralPubMedCrossRef Keown P, Weich S, Bhui KS, Scott J (2011) Association between provision of mental illness beds and rate of involuntary admissions in the NHS in England 1988–2008: ecological study. BMJ 343:d3736 PubMedCentralPubMedCrossRef
5.
Zurück zum Zitat Koller M, Spengler A (2005) Psychiatrie – Zwangseinweisungen nehmen zu: Keine sachliche Diskussion. Dtsch Arztebl Int 102(3):A121 Koller M, Spengler A (2005) Psychiatrie – Zwangseinweisungen nehmen zu: Keine sachliche Diskussion. Dtsch Arztebl Int 102(3):A121
6.
Zurück zum Zitat Marschner R, Lesting W (2010) Freiheitsentziehung und Unterbringung. Materielles Recht und Verfahrensrecht. C.H. Beck, München Marschner R, Lesting W (2010) Freiheitsentziehung und Unterbringung. Materielles Recht und Verfahrensrecht. C.H. Beck, München
7.
Zurück zum Zitat Müller P (2004) Psychiatrie: Zwangseinweisungen nehmen zu. Dtsch Arztebl Int 101(42):A2794–A2798 Müller P (2004) Psychiatrie: Zwangseinweisungen nehmen zu. Dtsch Arztebl Int 101(42):A2794–A2798
8.
Zurück zum Zitat Priebe S, Badesconyi A, Fioritti A et al (2005) Reinstitutionalisation in mental health care: comparison of data on service provision from six European countries. BMJ 330(7483):123–126 PubMedCentralPubMedCrossRef Priebe S, Badesconyi A, Fioritti A et al (2005) Reinstitutionalisation in mental health care: comparison of data on service provision from six European countries. BMJ 330(7483):123–126 PubMedCentralPubMedCrossRef
9.
Zurück zum Zitat Priebe S, Katsakou C, Glöckner M et al (2010) Patients‘ views of involuntary hospital admission after 1 and 3 months: prospective study in 11 European countries. Br J Psychiatry 196(3):179–185 PubMedCrossRef Priebe S, Katsakou C, Glöckner M et al (2010) Patients‘ views of involuntary hospital admission after 1 and 3 months: prospective study in 11 European countries. Br J Psychiatry 196(3):179–185 PubMedCrossRef
10.
Zurück zum Zitat Salize HJ, Dressing H (2004) Epidemiology of involuntary placement of mentally ill people across the European Union. Br J Psychiatry 184(2):163–168 PubMedCrossRef Salize HJ, Dressing H (2004) Epidemiology of involuntary placement of mentally ill people across the European Union. Br J Psychiatry 184(2):163–168 PubMedCrossRef
11.
Zurück zum Zitat Spengler A, Dreßing H, Koller M, Salize HJ (2005) Zwangseinweisungen – bundesweite Basisdaten und Trends. Nervenarzt 76:363–370 CrossRef Spengler A, Dreßing H, Koller M, Salize HJ (2005) Zwangseinweisungen – bundesweite Basisdaten und Trends. Nervenarzt 76:363–370 CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Valdes-Stauber J, Deinert H, Kilian R (2012) Deutsche unterbringungsrechtliche Praxis auf Bundes- und Länderebene nach Einführung des Betreuungsgesetzes (1992–2009). Fortschr Neurol Psychiatr 80(5):267–275 PubMedCrossRef Valdes-Stauber J, Deinert H, Kilian R (2012) Deutsche unterbringungsrechtliche Praxis auf Bundes- und Länderebene nach Einführung des Betreuungsgesetzes (1992–2009). Fortschr Neurol Psychiatr 80(5):267–275 PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Psychiatrische Unterbringungspraxis
Ein Vergleich von fünf Kliniken in drei Bundesländern
verfasst von
Prof. Dr. P. Brieger
P. Kling Lourenço
T. Steinert
G. Längle
U. Lemke
S.C. Herpertz
D. Croissant
T. Becker
R. Kilian
Publikationsdatum
01.05.2014
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Der Nervenarzt / Ausgabe 5/2014
Print ISSN: 0028-2804
Elektronische ISSN: 1433-0407
DOI
https://doi.org/10.1007/s00115-013-3865-x