Skip to main content
main-content
Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 7/2014

01.07.2014 | Leitthema

Psychische Auffälligkeiten und psychosoziale Beeinträchtigungen bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 3 bis 17 Jahren in Deutschland – Prävalenz und zeitliche Trends zu 2 Erhebungszeitpunkten (2003–2006 und 2009–2012)

Ergebnisse der KiGGS-Studie – Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1)

verfasst von: H. Hölling, R. Schlack, F. Petermann, U. Ravens-Sieberer, E. Mauz, KiGGS Study Group

Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz | Ausgabe 7/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Psychische Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen belasten die Betroffenen, die Familie und das soziale Umfeld und besitzen eine hohe Public-Health-Relevanz. Mit der Studie KiGGS Welle 1 (Erhebungszeitraum 2009–2012) liegen Daten zu psychischen Auffälligkeiten im Kindes- und Jugendalter vor, die es ermöglichen, sowohl aktuelle Prävalenzen als auch Trends mit Bezug auf die KiGGS-Basiserhebung (2003–2006) über einen 6-Jahres-Zeitraum zu berichten. Das Screening psychischer Auffälligkeiten in KiGGS Welle 1 erfolgte mit dem Symptomfragebogen des Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ) bei 10.353 Sorgeberechtigten im telefonischen Interview. In KiGGS Welle 1 wurde zusätzlich auch der SDQ-Impactfragebogen eingesetzt. Insgesamt 20,2 % (95 %-KI: 18,9–21,6 %) der Kinder und Jugendlichen im Alter von 3 bis 17 Jahren ließen sich in der KiGGS Welle 1 mit dem SDQ-Symptomfragebogen einer Risikogruppe für psychische Auffälligkeiten (grenzwertig auffällig oder auffällig im SDQ-Gesamtproblemwert, deutsche Normierung) zuordnen: In der KiGGS-Basiserhebung waren dies 20,0 % (19,1–20,9 %; altersstandardisiert auf die Bevölkerung zum 31.12.2010, deutsche Normierung). Damit ließ sich insgesamt keine bedeutsame Veränderung über die Zeit in der Häufigkeit psychischer Auffälligkeiten nachweisen. Auch in der Stratifizierung nach Geschlecht, Altersgruppen und Sozialstatus zeigten sich in Bezug auf die Risikogruppe keine statistisch signifikanten Prävalenzunterschiede zwischen der KiGGS-Basiserhebung und KiGGS Welle 1. Der statistische Vergleich der Skalenmittelwerte zeigte sowohl bei Mädchen als auch bei Jungen höhere Werte bezüglich der Subskalen für emotionale Probleme, Verhaltensprobleme und prosoziales Verhalten sowie geringere Mittelwerte für die Subskala Peer-Probleme in KiGGS Welle 1. Die zum Teil gering ausgeprägten Veränderungen über die Zeit könnten jedoch auf Modeeffekte (schriftliche Befragung in der KiGGS-Basiserhebung vs. Telefoninterview in der KiGGS Welle 1) zurückzuführen sein. Die Subskala Hyperaktivität blieb über beide Messzeiträume unverändert. In Bezug auf Beeinträchtigung infolge psychischer Probleme, erhoben mit dem SDQ-Impactfragebogen, ergaben sich für den Impactscore sowie für Chronizität und familiäre Belastungen mehr und länger andauernde Beeinträchtigungen bei Jungen. Die anhaltend hohe Prävalenz und das gleichbleibend hohe Ausmaß von emotionalen und verhaltensbedingten Auffälligkeiten sollten Anlass zu vermehrten präventiven Anstrengungen geben.
Fußnoten
1
Anmerkung: Die deutsche Originalübersetzung des Impactfragebogens (erhältlich unter www.sdqinfo.org) ist in Bezug auf die Antwortkategorien nicht völlig konsistent. Die Antwortkategorien zur Eingangsfrage lauten im Original: „No“, „Yes-minor difficulties“, „Yes-definite difficulties“ und „Yes-severe difficulties“, diejenigen zu den für die Bildung des Impactscores relevanten Folgefragen jeweils „Not at all“, „Only a little“, „Quite a lot“ und „A great deal“. Die deutschen Übersetzungen für "definite" (bei den Antwortoptionen zur Eingangsfrage) und „Quite a lot“ (bei denen zu den Folgefragen) lauten jeweils „deutlich“. Diejenige für „severe“ bei der Eingangsfrage lautet „Massiv“, und die Antwortoption „A great deal“ wird bei der Folgefrage nach dem subjektiven Leidensdruck des Kindes mit „Massiv“, bei den Folgefragen zu sozialen Beeinträchtigungen dagegen mit „Schwer“ übersetzt. Aufgrund dessen kommt es im Deutschen bei der Ergebnisbeschreibung zu sprachlichen Überschneidungen, was zu Irritationen führen kann. In der vorliegenden Untersuchung wurden die Zahlen für den Impactscore wie folgt ermittelt und bezeichnet: Der Impactscore wurde zunächst für diejenigen Teilnehmenden berechnet, deren Eltern bei der Eingangsfrage leichte Schwierigkeiten (≥ „Yes-minor difficulties“), deutliche Schwierigkeiten (≥  „Yes-definite difficulties“) oder massive Schwierigkeiten (≥ „Yes-severe difficulties“) ihres Kindes in mindestens einem der Bereiche Stimmung, Konzentration, Verhalten und/oder Umgang mit anderen angegeben hatten (also für 48,2 % der Stichprobe). Die Kategorisierung des Impactscores als grenzwertig auffällig erfolgte, wenn für mindestens einen Bereich deutliche Beeinträchtigungen (≥ „Quite a lot“), eine Kategorisierung als auffällig hingegen erfolgte, wenn in mindestens 2 Bereichen deutliche Beeinträchtigungen (≥ „Quite a lot) oder in mindestens einem Bereich eine schwere Beeinträchtigung (≥ „A great deal“) angegeben wurden. Anschließend wurde der Impactscore auf die Gesamtstichprobe prozentuiert. Die hier berichteten Prävalenzen von 9,7 % grenzwertig auffälliger bzw. 11,6 % auffälliger Kinder und Jugendlicher beziehen sich somit wieder auf die Gesamtheit der Teilnehmenden.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Wille N, Bettge S, Wittchen HU et al (2008) How impaired are children and adolescents by mental health problems? Results of the BELLA study. Eur Child Adolesc Psychiatry 17(Suppl 1):42–51 PubMedCentralPubMedCrossRef Wille N, Bettge S, Wittchen HU et al (2008) How impaired are children and adolescents by mental health problems? Results of the BELLA study. Eur Child Adolesc Psychiatry 17(Suppl 1):42–51 PubMedCentralPubMedCrossRef
2.
Zurück zum Zitat Mattejat F, Simon B, König U et al (2003) Lebensqualität bei psychisch kranken Kindern und Jugendlichen. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 31:293–303 PubMedCrossRef Mattejat F, Simon B, König U et al (2003) Lebensqualität bei psychisch kranken Kindern und Jugendlichen. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 31:293–303 PubMedCrossRef
3.
Zurück zum Zitat Leadbeater B, Thompson K, Gruppuso V (2012) Co-occurring trajectories of symptoms of anxiety, depression, and oppositional defiance from adolescence to young adulthood. J Clin Child Adolesc Psychol 41:719–730 PubMedCrossRef Leadbeater B, Thompson K, Gruppuso V (2012) Co-occurring trajectories of symptoms of anxiety, depression, and oppositional defiance from adolescence to young adulthood. J Clin Child Adolesc Psychol 41:719–730 PubMedCrossRef
4.
Zurück zum Zitat Reef J, Diamantopoulou S, van Meurs I et al (2011) Developmental trajectories of child to adolescent externalizing behavior and adult DSM-IV disorder: results of a 24-year longitudinal study. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 46:1233–1241 PubMedCentralPubMedCrossRef Reef J, Diamantopoulou S, van Meurs I et al (2011) Developmental trajectories of child to adolescent externalizing behavior and adult DSM-IV disorder: results of a 24-year longitudinal study. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 46:1233–1241 PubMedCentralPubMedCrossRef
5.
Zurück zum Zitat Prince M, Patel V, Saxena S et al (2007) No health without mental health. Lancet 370:859–877 PubMedCrossRef Prince M, Patel V, Saxena S et al (2007) No health without mental health. Lancet 370:859–877 PubMedCrossRef
6.
Zurück zum Zitat Bullinger M, Brütt AL, Erhart M et al (2008) Psychometric properties of the KINDL-R questionnaire: results of the BELLA study. Eur Child Adolesc Psychiatry 17:125–132 PubMedCrossRef Bullinger M, Brütt AL, Erhart M et al (2008) Psychometric properties of the KINDL-R questionnaire: results of the BELLA study. Eur Child Adolesc Psychiatry 17:125–132 PubMedCrossRef
7.
Zurück zum Zitat Nelson JR, Benner GJ, Lane K et al (2004) Academic achievement of K-12 students with emotional and behavioral problems. Exceptional Children 71:59–73 CrossRef Nelson JR, Benner GJ, Lane K et al (2004) Academic achievement of K-12 students with emotional and behavioral problems. Exceptional Children 71:59–73 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Patel V, Flisher AJ, Hetrick S PM (2007) Mental health of young poeple: a global public health challange. Lancet 369:1302–1313 PubMedCrossRef Patel V, Flisher AJ, Hetrick S PM (2007) Mental health of young poeple: a global public health challange. Lancet 369:1302–1313 PubMedCrossRef
9.
Zurück zum Zitat Sobocki P, Jonsson B, Angst J, Rehnberg C (2006) Cost of depression in Europe. J Ment Health Policy Econ 9:87–98 PubMed Sobocki P, Jonsson B, Angst J, Rehnberg C (2006) Cost of depression in Europe. J Ment Health Policy Econ 9:87–98 PubMed
10.
Zurück zum Zitat Ford T, Goodman R, Meltzer H (2003) The British child and adolescent mental health survey 1999: the prevalence of DSM-IV disorders. J Am Acad Child Adolescent Psychiatry 42:1203–1211 CrossRef Ford T, Goodman R, Meltzer H (2003) The British child and adolescent mental health survey 1999: the prevalence of DSM-IV disorders. J Am Acad Child Adolescent Psychiatry 42:1203–1211 CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Merikangas KR, He J-P, Burstein M et al (2010) Lifetime prevalence of mental disorders in U.S. adolescents: results from the national comorbidity survey replication – adolescent supplement (NCS-A). J Am Acad Child Adolescent Psychiatry 49:980–989 CrossRef Merikangas KR, He J-P, Burstein M et al (2010) Lifetime prevalence of mental disorders in U.S. adolescents: results from the national comorbidity survey replication – adolescent supplement (NCS-A). J Am Acad Child Adolescent Psychiatry 49:980–989 CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Hölling H, Kurth BM, Rothenberger A et al (2008) Assessing psychopathological problems of children and adolescents from 3 to 17 years in a nationwide representative sample: results of the German health interview and examination survey for children and adolescents (KiGGS). Eur Child Adolesc Psychiatry 17:34–41 PubMedCrossRef Hölling H, Kurth BM, Rothenberger A et al (2008) Assessing psychopathological problems of children and adolescents from 3 to 17 years in a nationwide representative sample: results of the German health interview and examination survey for children and adolescents (KiGGS). Eur Child Adolesc Psychiatry 17:34–41 PubMedCrossRef
13.
Zurück zum Zitat Hölling H, Erhart M, Ravens-Sieberer U et al (2007) Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen. Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:784–793 CrossRef Hölling H, Erhart M, Ravens-Sieberer U et al (2007) Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen. Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:784–793 CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Wittchen HU, Jacobi F, Rehm J et al (2011) The size and burden of mental disorders and other disorders of the brain in Europe 2010. Eur Neuropsychopharmacol 21:655–679 PubMedCrossRef Wittchen HU, Jacobi F, Rehm J et al (2011) The size and burden of mental disorders and other disorders of the brain in Europe 2010. Eur Neuropsychopharmacol 21:655–679 PubMedCrossRef
15.
Zurück zum Zitat Döpfner M (2013) Klassifikation und Epidemiologie psychischer Störungen. In: Petermann F (Hrsg) Lehrbuch der Klinischen Kinderpsychologie, 7., überarb. und erw. Aufl. Hogrefe, Göttingen Döpfner M (2013) Klassifikation und Epidemiologie psychischer Störungen. In: Petermann F (Hrsg) Lehrbuch der Klinischen Kinderpsychologie, 7., überarb. und erw. Aufl. Hogrefe, Göttingen
16.
Zurück zum Zitat Barkmann C, Schulte-Markwort M (2004) Prävalenz psychischer Auffälligkeit bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland – ein systematischer Literaturüberblick. Psychiat Prax 31:278–287 CrossRef Barkmann C, Schulte-Markwort M (2004) Prävalenz psychischer Auffälligkeit bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland – ein systematischer Literaturüberblick. Psychiat Prax 31:278–287 CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Collishaw S, Maughan B, Goodman R et al (2004) Time trends in adolescent mental health. J Child Psychol Psychiatry 45:1350–1362 PubMedCrossRef Collishaw S, Maughan B, Goodman R et al (2004) Time trends in adolescent mental health. J Child Psychol Psychiatry 45:1350–1362 PubMedCrossRef
18.
Zurück zum Zitat Collishaw S, Maughan B, Natarajan L et al (2010) Trends in adolescent emotional problems in England: a comparison of two national cohorts twenty years apart. J Child Psychol Psychiatry 51:885–894 PubMedCrossRef Collishaw S, Maughan B, Natarajan L et al (2010) Trends in adolescent emotional problems in England: a comparison of two national cohorts twenty years apart. J Child Psychol Psychiatry 51:885–894 PubMedCrossRef
19.
Zurück zum Zitat Petermann F (2005) Zur Epidemiologie psychischer Störungen im Kindes-und Jugendalter. Kindheit Entwicklung 14:48–57 CrossRef Petermann F (2005) Zur Epidemiologie psychischer Störungen im Kindes-und Jugendalter. Kindheit Entwicklung 14:48–57 CrossRef
20.
Zurück zum Zitat Goodman R (1997) The strengths and difficulties questionnaire: a research note. J Child Psychol Psychiatry 38:581–586 PubMedCrossRef Goodman R (1997) The strengths and difficulties questionnaire: a research note. J Child Psychol Psychiatry 38:581–586 PubMedCrossRef
21.
Zurück zum Zitat He J-P, Burstein M, Schmitz A et al (2013) The strengths and difficulties questionnaire (SDQ): the factor structure and scale validation in U.S. adolescents. J Abnorm Child Psychol 41:583–595 PubMedCrossRef He J-P, Burstein M, Schmitz A et al (2013) The strengths and difficulties questionnaire (SDQ): the factor structure and scale validation in U.S. adolescents. J Abnorm Child Psychol 41:583–595 PubMedCrossRef
22.
Zurück zum Zitat Essau CA, Olaya B, Anastassiou-Hadjicharalambous X et al (2012) Psychometric properties of the strength and difficulties questionnaire from five European countries. Int J Methods Psychiatr Res 21:232–245 PubMedCrossRef Essau CA, Olaya B, Anastassiou-Hadjicharalambous X et al (2012) Psychometric properties of the strength and difficulties questionnaire from five European countries. Int J Methods Psychiatr Res 21:232–245 PubMedCrossRef
23.
Zurück zum Zitat Goodman R (2001) Psychometric properties of the strengths and difficulties questionnaire. J Am Acad Child Adolescent Psychiatry 40:1337–1345 CrossRef Goodman R (2001) Psychometric properties of the strengths and difficulties questionnaire. J Am Acad Child Adolescent Psychiatry 40:1337–1345 CrossRef
24.
Zurück zum Zitat Hawes DJ, Dadds MR (2004) Australian data and psychometric properties of the strengths and difficulties questionnaire. Aust N Z J Psychiatry 38:644–651 PubMedCrossRef Hawes DJ, Dadds MR (2004) Australian data and psychometric properties of the strengths and difficulties questionnaire. Aust N Z J Psychiatry 38:644–651 PubMedCrossRef
25.
Zurück zum Zitat van Widenfelt BM, Goedhart AW, Treffers PD, Goodman R (2003) Dutch version of the strengths and difficulties questionnaire (SDQ). Eur Child Adolesc Psychiatry 12:281–289 PubMedCrossRef van Widenfelt BM, Goedhart AW, Treffers PD, Goodman R (2003) Dutch version of the strengths and difficulties questionnaire (SDQ). Eur Child Adolesc Psychiatry 12:281–289 PubMedCrossRef
26.
Zurück zum Zitat Niclasen J, Teasdale TW, Andersen A-MN et al (2012) Psychometric properties of the Danish Strength and Difficulties Questionnaire: the SDQ assessed for more than 70,000 raters in four different cohorts. PloS one 7:e32025 PubMedCentralPubMedCrossRef Niclasen J, Teasdale TW, Andersen A-MN et al (2012) Psychometric properties of the Danish Strength and Difficulties Questionnaire: the SDQ assessed for more than 70,000 raters in four different cohorts. PloS one 7:e32025 PubMedCentralPubMedCrossRef
27.
Zurück zum Zitat Palmieri PA, Smith GC (2007) Examining the structural validity of the strengths and difficulties questionnaire (SDQ) in a US sample of custodial grandmothers. Psychological Assessment 19:189 PubMedCentralPubMedCrossRef Palmieri PA, Smith GC (2007) Examining the structural validity of the strengths and difficulties questionnaire (SDQ) in a US sample of custodial grandmothers. Psychological Assessment 19:189 PubMedCentralPubMedCrossRef
28.
Zurück zum Zitat Rothenberger A, Becker A, Erhart M et al (2008) Psychometric properties of the parent strengths and difficulties questionnaire in the general population of German children and adolescents: results of the BELLA study. Eur Child Adolesc Psychiatry 17:99–105 PubMedCrossRef Rothenberger A, Becker A, Erhart M et al (2008) Psychometric properties of the parent strengths and difficulties questionnaire in the general population of German children and adolescents: results of the BELLA study. Eur Child Adolesc Psychiatry 17:99–105 PubMedCrossRef
29.
Zurück zum Zitat Goodman R (1999) The extended version of the strengths and difficulties questionnaire as a guide to child psychiatric caseness and consequent burden. J Child Psychol Psychiatry 40:791–799 PubMedCrossRef Goodman R (1999) The extended version of the strengths and difficulties questionnaire as a guide to child psychiatric caseness and consequent burden. J Child Psychol Psychiatry 40:791–799 PubMedCrossRef
30.
Zurück zum Zitat Woerner W, Becker A, Friedrich C et al (2002) Normierung und Evaluation der deutschen Elternversion des Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ): Ergebnisse einer repräsentativen Felderhebung. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 30:105–112 PubMedCrossRef Woerner W, Becker A, Friedrich C et al (2002) Normierung und Evaluation der deutschen Elternversion des Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ): Ergebnisse einer repräsentativen Felderhebung. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 30:105–112 PubMedCrossRef
31.
Zurück zum Zitat Woerner W, Becker A, Rothenberger A (2004) Normative data and scale properties of the German parent SDQ. Eur Child Adolesc Psychiatry 13:ii3–ii10 PubMed Woerner W, Becker A, Rothenberger A (2004) Normative data and scale properties of the German parent SDQ. Eur Child Adolesc Psychiatry 13:ii3–ii10 PubMed
32.
Zurück zum Zitat Ravens-Sieberer U, Wille N, Bettge S et al (2007) Psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:871–878 CrossRef Ravens-Sieberer U, Wille N, Bettge S et al (2007) Psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:871–878 CrossRef
33.
Zurück zum Zitat Goodman A, Goodman R (2011) Population mean scores predict child mental disorder rates: validating SDQ prevalence estimators in Britain. J Child Psychol Psychiatry 52:100–108 PubMedCrossRef Goodman A, Goodman R (2011) Population mean scores predict child mental disorder rates: validating SDQ prevalence estimators in Britain. J Child Psychol Psychiatry 52:100–108 PubMedCrossRef
34.
Zurück zum Zitat Klein AM, Otto Y, Fuchs S, Zenger M, von Klitzing K (2013) Psychometric properties of the parent-rated SDQ in preschoolers. Eur J Psychological Assessment 29:96–104 CrossRef Klein AM, Otto Y, Fuchs S, Zenger M, von Klitzing K (2013) Psychometric properties of the parent-rated SDQ in preschoolers. Eur J Psychological Assessment 29:96–104 CrossRef
35.
Zurück zum Zitat Goodman A, Goodman R (2009) Strengths and difficulties questionnaire as a dimensional measure of child mental health. J Am Acad Child Adolescent Psychiatry 48:400–403 CrossRef Goodman A, Goodman R (2009) Strengths and difficulties questionnaire as a dimensional measure of child mental health. J Am Acad Child Adolescent Psychiatry 48:400–403 CrossRef
36.
Zurück zum Zitat Erhart M, Wetzel RM, Krügel A et al (2009) Effects of phone versus mail survey methods on the measurement of health-related quality of life and emotional and behavioural problems in adolescents. BMC Public Health 9:491 PubMedCentralPubMedCrossRef Erhart M, Wetzel RM, Krügel A et al (2009) Effects of phone versus mail survey methods on the measurement of health-related quality of life and emotional and behavioural problems in adolescents. BMC Public Health 9:491 PubMedCentralPubMedCrossRef
37.
Zurück zum Zitat Hölling H, Schlack R, Kamtsiuris P, Butschalowsky H, Schlaud M, Kurth BM (2012) Die KiGGS-Studie. Bundesweit repräsentative Längs- und Querschnittstudie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen im Rahmen des Gesundheitsmonitorings am Robert Koch-Institut. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 55(6–7):836–842 CrossRef Hölling H, Schlack R, Kamtsiuris P, Butschalowsky H, Schlaud M, Kurth BM (2012) Die KiGGS-Studie. Bundesweit repräsentative Längs- und Querschnittstudie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen im Rahmen des Gesundheitsmonitorings am Robert Koch-Institut. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 55(6–7):836–842 CrossRef
38.
Zurück zum Zitat Kurth BM, Lange C, Kamtsiuris P et al (2009) Gesundheitsmonitoring am Robert Koch-Institut. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 52:557–570 CrossRef Kurth BM, Lange C, Kamtsiuris P et al (2009) Gesundheitsmonitoring am Robert Koch-Institut. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 52:557–570 CrossRef
39.
Zurück zum Zitat Kamtsiuris P, Lange M, Schaffrath Rosario A (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Stichprobendesign, Response und Nonresponse-Analyse. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50(5–6):547–556 CrossRef Kamtsiuris P, Lange M, Schaffrath Rosario A (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Stichprobendesign, Response und Nonresponse-Analyse. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50(5–6):547–556 CrossRef
40.
Zurück zum Zitat Kurth BM, Kamtsiuris P, Hölling H et al (2008) The challenge of comprehensively mapping children’s health in a nation-wide health survey: design of the German KiGGS-Study. BMC Public Health 8:196 PubMedCentralPubMedCrossRef Kurth BM, Kamtsiuris P, Hölling H et al (2008) The challenge of comprehensively mapping children’s health in a nation-wide health survey: design of the German KiGGS-Study. BMC Public Health 8:196 PubMedCentralPubMedCrossRef
41.
Zurück zum Zitat Lange M, Butschalowsky H, Jentsch F, Kunert T, Schaffrath Rosarion A, Schlaud M, Kamtsiuris P, die KiGGS Study Group (2014) Die erste KiGGS-Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Studiendurchführung, Stichprobendesign und Response. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 57. doi:10.1007/s00103-014-1973-9 Lange M, Butschalowsky H, Jentsch F, Kunert T, Schaffrath Rosarion A, Schlaud M, Kamtsiuris P, die KiGGS Study Group (2014) Die erste KiGGS-Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Studiendurchführung, Stichprobendesign und Response. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 57. doi:10.1007/s00103-014-1973-9
42.
Zurück zum Zitat Goodman R, Renfrew D, Mullick M (2000) Predicting type of psychiatric disorder from Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ) scores in child mental health clinics in London and Dhaka. Eur Child Adolesc Psychiatry 9:129–134 PubMedCrossRef Goodman R, Renfrew D, Mullick M (2000) Predicting type of psychiatric disorder from Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ) scores in child mental health clinics in London and Dhaka. Eur Child Adolesc Psychiatry 9:129–134 PubMedCrossRef
43.
Zurück zum Zitat Lampert T, Müters S, Stolzenberg H, Kroll LE, die KiGGS Study Group (2014) Messung des sozioökonomischen Status in der KiGGS-Studie – Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 57. doi:10.1007/s00103-014-1974-8 Lampert T, Müters S, Stolzenberg H, Kroll LE, die KiGGS Study Group (2014) Messung des sozioökonomischen Status in der KiGGS-Studie – Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 57. doi:10.1007/s00103-014-1974-8
44.
Zurück zum Zitat Heiervang E, Stormark KM, Lundervold AJ et al (2007) Psychiatric disorders in Norwegian 8- to 10-year-olds: an epidemiological survey of prevalence, risk factors, and service use. J Am Acad Child Adolescent Psychiatry 46:438–447 CrossRef Heiervang E, Stormark KM, Lundervold AJ et al (2007) Psychiatric disorders in Norwegian 8- to 10-year-olds: an epidemiological survey of prevalence, risk factors, and service use. J Am Acad Child Adolescent Psychiatry 46:438–447 CrossRef
45.
Zurück zum Zitat Goodman A, Heiervang E, Fleitlich-Bilyk B et al (2012) Cross-national differences in questionnaires do not necessarily reflect comparable differences in disorder prevalence. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 47:1321–1331 PubMedCentralPubMedCrossRef Goodman A, Heiervang E, Fleitlich-Bilyk B et al (2012) Cross-national differences in questionnaires do not necessarily reflect comparable differences in disorder prevalence. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 47:1321–1331 PubMedCentralPubMedCrossRef
46.
Zurück zum Zitat Tick NT, Van Der Ende J, Verhulst FC (2007) Twenty-year trends in emotional and behvioral problems in Dutch children in a changing societey. Acta Pscyhiatrica Scandinavia 116:473–482 CrossRef Tick NT, Van Der Ende J, Verhulst FC (2007) Twenty-year trends in emotional and behvioral problems in Dutch children in a changing societey. Acta Pscyhiatrica Scandinavia 116:473–482 CrossRef
47.
Zurück zum Zitat Costello J, Erkanli A, Angold A (2006) Is there an epidemic of child and adolescent depression? J Child Psychol Psychiatry 47:1263–1271 Costello J, Erkanli A, Angold A (2006) Is there an epidemic of child and adolescent depression? J Child Psychol Psychiatry 47:1263–1271
48.
Zurück zum Zitat Schlack R, Mauz E, Hebebrand J, Hölling H, die KiGGS Study Group (2014) Hat die Häufigkeit diagnostizierter Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) zugenommen? Prävalenz und Trend elternberichteter Diagnosen zu zwei Erhebungszeitpunkten (2003–2006 und 2009–2012)- Ergebnisse der KiGGS-Studie – Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 57. doi:10.1007/s00103-014-1983-7 Schlack R, Mauz E, Hebebrand J, Hölling H, die KiGGS Study Group (2014) Hat die Häufigkeit diagnostizierter Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) zugenommen? Prävalenz und Trend elternberichteter Diagnosen zu zwei Erhebungszeitpunkten (2003–2006 und 2009–2012)- Ergebnisse der KiGGS-Studie – Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 57. doi:10.1007/s00103-014-1983-7
49.
Zurück zum Zitat Stone LL, Otten R, Engels RC, Vermulst AA, Janssens JM (2010) Psychometric properties of the parent and teacher versions of the strengths and difficulties questionnaire for 4- to 12-year-olds: a review. Clin Child Fam Psychol Rev 13:254–274 PubMedCentralPubMedCrossRef Stone LL, Otten R, Engels RC, Vermulst AA, Janssens JM (2010) Psychometric properties of the parent and teacher versions of the strengths and difficulties questionnaire for 4- to 12-year-olds: a review. Clin Child Fam Psychol Rev 13:254–274 PubMedCentralPubMedCrossRef
50.
Zurück zum Zitat Goodman E, Slap GB, Huang B (2003) The public health impact of socioeconomic status on adolescent depression and obesity. Am J Public Health 93:1844–1850 PubMedCentralPubMedCrossRef Goodman E, Slap GB, Huang B (2003) The public health impact of socioeconomic status on adolescent depression and obesity. Am J Public Health 93:1844–1850 PubMedCentralPubMedCrossRef
51.
Zurück zum Zitat Goodman R, Ford T, Simmons H, Gatward R, Meltzer H (2000) Using the Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ) to screen for child psychiatric disorders in a community sample. Br J Psychiatry 177:534–539 PubMedCrossRef Goodman R, Ford T, Simmons H, Gatward R, Meltzer H (2000) Using the Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ) to screen for child psychiatric disorders in a community sample. Br J Psychiatry 177:534–539 PubMedCrossRef
52.
Zurück zum Zitat Döpfner M, Petermann F (2012) Diagnostik psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter, 3. überarb. Aufl. Hogrefe, Göttingen Döpfner M, Petermann F (2012) Diagnostik psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter, 3. überarb. Aufl. Hogrefe, Göttingen
53.
Zurück zum Zitat Wölfle S, Jost D, Oades R, Schlack R et al (2014) Somatic and mental health service use of children and adolescents in Germany (KiGGS-study). Eur Child Adolesc Psychiatry :1–12 Wölfle S, Jost D, Oades R, Schlack R et al (2014) Somatic and mental health service use of children and adolescents in Germany (KiGGS-study). Eur Child Adolesc Psychiatry :1–12
Metadaten
Titel
Psychische Auffälligkeiten und psychosoziale Beeinträchtigungen bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 3 bis 17 Jahren in Deutschland – Prävalenz und zeitliche Trends zu 2 Erhebungszeitpunkten (2003–2006 und 2009–2012)
Ergebnisse der KiGGS-Studie – Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1)
verfasst von
H. Hölling
R. Schlack
F. Petermann
U. Ravens-Sieberer
E. Mauz
KiGGS Study Group
Publikationsdatum
01.07.2014
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz / Ausgabe 7/2014
Print ISSN: 1436-9990
Elektronische ISSN: 1437-1588
DOI
https://doi.org/10.1007/s00103-014-1979-3

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2014

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 7/2014 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.