Skip to main content
main-content

01.09.2009 | Originalien | Ausgabe 5/2009

Psychotherapeut 5/2009

Psychische Beschwerden und Störungen von Studierenden

Vergleich von Feldstichproben mit Klienten und Patienten einer psychotherapeutischen Beratungsstelle

Zeitschrift:
Psychotherapeut > Ausgabe 5/2009
Autoren:
Prof. Dr. Rainer M. Holm-Hadulla, Frank-Hagen Hofmann, Michael Sperth, Joachim Funke
Wichtige Hinweise
Die vorliegende Arbeit ist im Rahmen eines Forschungsprojekts entstanden, das von der Klaus Tschira Stiftung gGmbH gefördert wurde.

Zusammenfassung

Hintergrund

Psychische Beeinträchtigungen von Studierenden finden in der Öffentlichkeit zunehmend Beachtung. Zur Behandlung dieser Beeinträchtigungen und Störungen von Studierenden existiert heute ein breites Versorgungsnetz. So verfügen die meisten Studentenwerke und Universitäten über psychologische und psychotherapeutische Beratungsstellen oder zentrale Studienberatungsstellen. Die epidemiologische Forschung ist jedoch nur rudimentär und spärlich ausgebildet.

Fragestellung

Um Prävalenz, Ausprägungsgrad und Art der psychischen Störungen von Studierenden und ihre Veränderung in der Zeit darzustellen, wurde untersucht, welche psychischen Beschwerden und Störungen bei Studierenden vorliegen, die eine psychotherapeutische Beratungsstelle konsultierten. Diese wurden mit psychischen Beeinträchtigungen einer studentischen Feldstichprobe verglichen. Weiterhin wird dargestellt, wie sich psychische Beeinträchtigungen und Störungen von Studierenden im Laufe von 10 und 15 Jahren verändert haben.

Methode

Die Prävalenz und zeitliche Veränderung psychischer Syndrome bei Studierenden wurde an einer unselektierten Stichprobe von Klienten einer psychotherapeutischen Beratungsstelle im Vergleich mit mehreren Klienten- und Feldstichproben aus den letzten 15 Jahren bestimmt. Art und Schwere der Beeinträchtigung wurden mithilfe einer Symptomcheckliste (SCL-90-R), der psychosozialen Beschwerdeliste (PSB), der Lebens- und Studienzufriedenheitsskala (LSZ), der diagnostischen Einschätzung nach International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems 10th Revision (ICD-10), dem Beeinträchtigungsschwere-Score (BSS) und dem Global Assessment of Functioning (GAF) untersucht.

Ergebnisse

Frühere Untersuchungsergebnisse, wonach 20–25% der Studierenden unter psychischen Störungen leiden, können auch aktuell bestätigt werden. Bei Klienten einer Beratungsstelle liegen mit 60–65% deutlich mehr klinisch relevante psychische Störungen vor. Als wesentliche Beschwerdebereiche ragen depressive Verstimmungen, mangelndes Selbstwertgefühl und Prüfungsängste heraus. Diagnostisch werden diese zumeist Anpassungsstörungen, depressiven und Angststörungen zugeordnet. Der Vergleich mit früheren Studien zeigt, dass die Häufigkeiten psychischer Beschwerden in den letzten 15 Jahren konstant geblieben sind, bis auf eine Ausnahme: Prüfungsängste! Diese haben nach eigenen Studien zwischen 1993 und 2008 um 51% zugenommen. In Bezug auf Alkoholmissbrauch wurden deutlich geringere Beeinträchtigungen gefunden, als auf der Grundlage früherer Untersuchungen angenommen wurde.

Schlussfolgerungen

Psychische Beeinträchtigungen und Störungen finden sich bei Studierenden häufig. Sie verursachen individuelles Leid und volkswirtschaftliche Kosten. Auffallend ist die erkennbare Zunahme an klinisch relevanten Prüfungsängsten. Die psychologisch-psychotherapeutischen Beratungsstellen leisten einen wichtigen Beitrag zur Diagnostik, Erstversorgung sowie Prävention und verzeichnen in den letzten Jahren ständig steigende Fallzahlen. Weitere Forschung, insbesondere zur Prozess- und Ergebnisqualität der zumeist eklektischen Beratungspraxis ist nötig. Im Folgenden werden Möglichkeiten hierfür aufgezeigt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Nicht verpassen: e.Med bis 13. März 2019 100€ günstiger im ersten Jahr!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2009

Psychotherapeut 5/2009 Zur Ausgabe

CME - Weiterbildung - Zertifizierte Fortbildung

Hausaufgaben in der Psychotherapie

Psychotherapie aktuell

Psychotherapie und Internet

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Psychotherapeut 6x pro Jahr für insgesamt 234 € im Inland (Abonnementpreis 205 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 252 € im Ausland (Abonnementpreis 205 € plus Versandkosten 47 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 19,5 € im Inland bzw. 21,00 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

  2. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher
Bildnachweise