Skip to main content
main-content

01.09.2011 | Originalarbeit | Ausgabe 3/2011

Forum der Psychoanalyse 3/2011

Psychoanalyse und Traumatherapie

Das Gewalttrauma als Einbruch in die innere Realität

Zeitschrift:
Forum der Psychoanalyse > Ausgabe 3/2011
Autor:
Dr. Klaus M. Wackernagel
Wichtige Hinweise
Überarbeitete Fassung eines Vortrags, gehalten auf der DPG-Jahrestagung 21.–24.05.2009 „Äußere und innere Realität“ in Magdeburg.

Zusammenfassung

Der Autor vertritt die Auffassung, dass bei Patienten mit kombinierten Bindungs- und Gewalttraumata eine psychoanalytische Langzeitbehandlung, die die Besonderheiten dieser Patientengruppe berücksichtigt, weiterhin die Therapie der Wahl darstellt. Spezielle „Traumatherapien“ können nach Akuttraumata und in Fällen, bei denen äußere Bedingungen eine psychoanalytische Behandlung ausschließen, sinnvoll sein. Allerdings können je nach Lage des Einzelfalles spezifische Modifikationen der Technik erforderlich sein, die u. U. auch bewährte spezielle traumatherapeutische Techniken als Parameter einbeziehen.
Ausgehend von der Parallelität des ökonomischen und des Objektbeziehungsaspektes des Traumas kommt im therapeutischen Prozess der Anerkennung der traumatischen Realität und der Durcharbeitung der traumatischen Übertragung, die jedoch keinesfalls traumatisieren darf, eine entscheidende Rolle zu. Dies geht mit der Restitution eines guten inneren Objektes einher, die nur in einem Sicherheit und Halt gebenden Rahmen möglich wird. Der Herstellung und dem Erhalt dieses Rahmens dienen auch die u. U. erforderlichen speziellen, aus den Traumatherapien entlehnten Parameter, deren psychodynamische Bedeutung im Einzelfall mit dem Patienten analysiert werden muss.
Das Vorgehen des Verfassers wird an zwei Fallvignetten verdeutlicht, bei denen die theoretischen Überlegungen zu einem sehr unterschiedlichen technischen Vorgehen führten.
Der Autor kommt zu der Schlussfolgerung, dass die psychoanalytische Traumatherapie zeigt, wie sehr ein optimales Ergebnis verfolgende therapeutische Konzepte in begründeter Weise auf den Einzelfall zugeschnitten bleiben müssen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2011

Forum der Psychoanalyse 3/2011 Zur Ausgabe

Forschungsforum

Was bringt „GRAS“?

  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Forum der Psychoanalyse 4x pro Jahr für insgesamt 229,00 € im Inland (Abonnementpreis 206,00 € plus Versandkosten 23,00 €) bzw. 239,00 € im Ausland (Abonnementpreis 206,00 € plus Versandkosten 33,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 19,08 € im Inland bzw. 19,92 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 2. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie