Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Gynäkologe 4/2014

01.04.2014 | Leitthema

Psychologische Aspekte der Eizellspende

verfasst von: Dr. K. Tordy, J. Riegler

Erschienen in: Die Gynäkologie | Ausgabe 4/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Zukünftige Paare erhalten vor der Entscheidung zur Eizellspende in den reproduktionsmedizinischen Instituten eine ausführliche medizinische Aufklärung. Im Rahmen der Betreuung schwangerer Frauen nach Eizellspende wird allerdings deutlich, dass hierbei psychologische, psychodynamische Aspekte und Auswirkungen auf das zukünftige Paar-, Familien- und Sozialleben sowie die Individuation des Kindes kaum thematisiert werden. Speziell bei einer Schwangerschaft nach Eizellspende zeigt die klinische Erfahrung, dass das erwartete Glück, die Bindung zum Kind und die (z. T. idealisierte) Elternschaft bereits nach dem ersten positiven Schwangerschaftstest, im Verlauf der Schwangerschaft und/oder unmittelbar nach der Geburt oft ambivalenter erlebt werden als erhofft. Zweifel und ablehnende Gedanken/Gefühle, die mit Angst, Verunsicherung, Schuld und Scham verbunden sind, können auftauchen. Darauf sind Frauen/Paare nicht vorbereitet; es gibt keine Ansprechpartner dafür. Im vorliegenden Beitrag werden inhaltliche Überlegungen zur psychologischen Beratung in der Vorentscheidungsphase vorgestellt und die gesellschaftlichen/gesetzlichen Rahmenbedingungen im Hinblick auf Autonomie der Entscheidung, Anonymität der Eizellspenderin und Recht des Kindes auf Kenntnis seiner Abstammung hinterfragt.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Kowalcek J, Stauber M (1998) Ehesterilität und Reproduktionsmedizin: Psychosomatische Aspekte. In: Diedrich K (Hrsg) Weibliche Sterilität: Ursachen, Diagnostik, Therapie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio Kowalcek J, Stauber M (1998) Ehesterilität und Reproduktionsmedizin: Psychosomatische Aspekte. In: Diedrich K (Hrsg) Weibliche Sterilität: Ursachen, Diagnostik, Therapie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio
2.
Zurück zum Zitat Thorn P, Wischmann T (2010) Leitlinien der BKiD „Psychosoziale Beratung für Frauen und Männer, die eine Kinderwunschbehandlung im Ausland beabsichtigen“. J Reproduktionsmed Endokrinol 7:394–402 Thorn P, Wischmann T (2010) Leitlinien der BKiD „Psychosoziale Beratung für Frauen und Männer, die eine Kinderwunschbehandlung im Ausland beabsichtigen“. J Reproduktionsmed Endokrinol 7:394–402
3.
Zurück zum Zitat Thorn P (2008) Familiengründung mit Samenspende – ein Ratgeber zu psychosozialen und rechtlichen Fragen. Kohlhammer, Stuttgart Thorn P (2008) Familiengründung mit Samenspende – ein Ratgeber zu psychosozialen und rechtlichen Fragen. Kohlhammer, Stuttgart
4.
Zurück zum Zitat Thorn P, Wischmann T (2008) Leitlinie für die psychosoziale Beratung bei Gametenspende. J Reproduktionsmed Endokrinol 5:147–152 Thorn P, Wischmann T (2008) Leitlinie für die psychosoziale Beratung bei Gametenspende. J Reproduktionsmed Endokrinol 5:147–152
5.
Zurück zum Zitat Knoepffler N (2004) Menschenwürde in der Bioethik. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio Knoepffler N (2004) Menschenwürde in der Bioethik. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio
6.
Zurück zum Zitat Schockenhoff E (2003) Fortpflanzungsfreiheit und verantwortliche Elternschaft. Z Med Ethik 49:381 Schockenhoff E (2003) Fortpflanzungsfreiheit und verantwortliche Elternschaft. Z Med Ethik 49:381
7.
Zurück zum Zitat Giegel H-J (1988) Konventionelle und reflexive Steuerung der eigenen Lebensgeschichte. In: Brose H-G, Hildenbrand B (Hrsg) Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende. Leske + Budrich, Opladen, S 211–241 Giegel H-J (1988) Konventionelle und reflexive Steuerung der eigenen Lebensgeschichte. In: Brose H-G, Hildenbrand B (Hrsg) Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende. Leske + Budrich, Opladen, S 211–241
8.
Zurück zum Zitat Sichler R (2006) Autonomie in der Arbeitswelt. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen Sichler R (2006) Autonomie in der Arbeitswelt. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen
9.
Zurück zum Zitat Golombok S, Murray C, Jadva V et al (2004) Families created through surrogacy arrangements: parent-child relationships in the 1st year of life. Dev Psychol 40:400–411 PubMedCrossRef Golombok S, Murray C, Jadva V et al (2004) Families created through surrogacy arrangements: parent-child relationships in the 1st year of life. Dev Psychol 40:400–411 PubMedCrossRef
10.
Zurück zum Zitat Golombok S, Jadva V, Lycett E et al (2005) Families created by gamete donation: follow-up at age 2. Hum Reprod 20:286–293 PubMedCrossRef Golombok S, Jadva V, Lycett E et al (2005) Families created by gamete donation: follow-up at age 2. Hum Reprod 20:286–293 PubMedCrossRef
11.
Zurück zum Zitat Freeman T, Jadva V, Kramer W, Golombok S (2009) Gamete donation: parents‘ experiences of searching for their child’s donor siblings and donor. Hum Reprod 24:505–516 PubMedCrossRef Freeman T, Jadva V, Kramer W, Golombok S (2009) Gamete donation: parents‘ experiences of searching for their child’s donor siblings and donor. Hum Reprod 24:505–516 PubMedCrossRef
12.
Zurück zum Zitat Thorn P (2008) EXPERTISE Reproduktives Reisen, Pro Familia, deutsche Gesellschaft für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung Thorn P (2008) EXPERTISE Reproduktives Reisen, Pro Familia, deutsche Gesellschaft für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung
13.
Zurück zum Zitat Riedel U (2011) Rechtliche Fragen zur Eizellspende in: Dokumentation der Studientagung Die Eizellspende. Schafft sie mehr Probleme als sie löst? Aktion Leben, Österreich, S 37–43 Riedel U (2011) Rechtliche Fragen zur Eizellspende in: Dokumentation der Studientagung Die Eizellspende. Schafft sie mehr Probleme als sie löst? Aktion Leben, Österreich, S 37–43
14.
Zurück zum Zitat Wiemann I (2001) Wie viel Wahrheit braucht mein Kind? Von kleinen Lügen, großen Lasten und dem Mut zur Aufrichtigkeit in der Familie. Rowohlt, Reinbek Wiemann I (2001) Wie viel Wahrheit braucht mein Kind? Von kleinen Lügen, großen Lasten und dem Mut zur Aufrichtigkeit in der Familie. Rowohlt, Reinbek
15.
Zurück zum Zitat Gottlieb C, Lalos O, Lindblad F (2000) Disclosure of donor insemination to the child: the impact of Swedish legislation. Hum Reprod 9:2052–2056 CrossRef Gottlieb C, Lalos O, Lindblad F (2000) Disclosure of donor insemination to the child: the impact of Swedish legislation. Hum Reprod 9:2052–2056 CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Thorn P (2006) Die Geschichte unserer Familie. Ein Buch für Familien, die sich mit Hilfe der Spendersamenbehandlung gebildet haben. FamART Thorn P (2006) Die Geschichte unserer Familie. Ein Buch für Familien, die sich mit Hilfe der Spendersamenbehandlung gebildet haben. FamART
Metadaten
Titel
Psychologische Aspekte der Eizellspende
verfasst von
Dr. K. Tordy
J. Riegler
Publikationsdatum
01.04.2014
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Gynäkologie / Ausgabe 4/2014
Print ISSN: 2731-7102
Elektronische ISSN: 2731-7110
DOI
https://doi.org/10.1007/s00129-013-3250-7

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2014

Der Gynäkologe 4/2014 Zur Ausgabe

Magazinseite

Magazinseiten

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.