Skip to main content
main-content

04.05.2018 | Original Article | Ausgabe 8/2018

Neurological Sciences 8/2018

Psychometric properties of the Italian version of the Cognitive Reserve Scale (I-CRS)

Zeitschrift:
Neurological Sciences > Ausgabe 8/2018
Autoren:
Manuela Altieri, Mattia Siciliano, Simona Pappacena, María Dolores Roldán-Tapia, Luigi Trojano, Gabriella Santangelo

Abstract

The original definition of cognitive reserve (CR) refers to the individual differences in cognitive performance after a brain damage or pathology. Several proxies were proposed to evaluate CR (education, occupational attainment, premorbid IQ, leisure activities). Recently, some scales were developed to measure CR taking into account several cognitively stimulating activities. The aim of this study is to adapt the Cognitive Reserve Scale (I-CRS) for the Italian population and to explore its psychometric properties. I-CRS was administered to 547 healthy participants, ranging from 18 to 89 years old, along with neuropsychological and behavioral scales to evaluate cognitive functioning, depressive symptoms, and apathy. Cronbach’s α, corrected item-total correlations, and the inter-item correlation matrix were calculated to evaluate the psychometric properties of the scale. Linear regression analysis was performed to build a correction grid of the I-CRS according to demographic variables. Correlational analyses were performed to explore the relationships between I-CRS and neuropsychological and behavioral scales. We found that age, sex, and education influenced the I-CRS score. Young adults and adults obtained higher I-CRS scores than elderly adults; women and participants with high educational attainment scored higher on I-CRS than men and participants with low education. I-CRS score correlated poorly with cognitive and depression scale scores, but moderately with apathy scale scores. I-CRS showed good psychometric properties and seemed to be a useful tool to assess CR in every adult life stage. Moreover, our findings suggest that apathy rather than depressive symptoms may interfere with the building of CR across the lifespan.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2018

Neurological Sciences 8/2018Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

20.08.2018 | AAIC 2018 | Nachrichten

Krebsmittel gegen Alzheimer?

17.08.2018 | GOÄ | Nachrichten | Onlineartikel

Nach GOÄ geht's bei der Abrechnung nur analog

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher