Skip to main content

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

40. Psychoonkologie

verfasst von : K. Mathiak, S. Krüger, F. Schneider

Erschienen in: Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Bei ca. 30 % aller Tumorpatienten besteht psychiatrisch-psychotherapeutisch-psychosomatischer Behandlungsbedarf. Zur Diagnostik psychischer Belastungen und Störungen in der Onkologie sollten die hierfür speziell entwickelten Instrumente angewendet werden. Häufige komorbide Störungen sind v. a. depressive und Angststörungen. Die tumorassoziierte Fatigue kann nicht von depressiven Symptomen getrennt werden, stellt aber die psychophysische Erschöpfung in den Vordergrund. Unter Berücksichtigung der verschiedenen Stadien der Krebserkrankung sind Behandlungsziele der Psychoonkologie die Förderung der Krankheitsverarbeitung, die Reduktion psychischer Belastungen sowie eine Erhaltung oder Wiederherstellung der Lebensqualität. Therapeutisch kommen insbesondere Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie zum Einsatz sowie ergänzend Psychopharmakotherapie, bevorzugt mit selektiven Neurotransmitter-Wiederaufnahmehemmern.
Literatur
Zurück zum Zitat Dorfmüller M, Dietzfelbinger H (Hrsg) (2014) Psychoonkologie. Diagnostik – Methoden – Therapieverfahren. Urban & Fischer, München Dorfmüller M, Dietzfelbinger H (Hrsg) (2014) Psychoonkologie. Diagnostik – Methoden – Therapieverfahren. Urban & Fischer, München
Zurück zum Zitat Dorn A, Wollenschein M, Rohde A (2007) Psychoonkologische Therapie bei Brustkrebs. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln Dorn A, Wollenschein M, Rohde A (2007) Psychoonkologische Therapie bei Brustkrebs. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln
Zurück zum Zitat Hamm CE, Freyberger HJ, Hamm AO (2016) Psychoonkologie in der Nachsorge: Ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Manual. Schattauer, Stuttgart Hamm CE, Freyberger HJ, Hamm AO (2016) Psychoonkologie in der Nachsorge: Ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Manual. Schattauer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Hermann-Lingen C, Buss U, Snaith RP (2011) Hospital Anxiety and Depression Scale – deutsche Version (HADS-D). Hogrefe Testzentrale, Göttingen Hermann-Lingen C, Buss U, Snaith RP (2011) Hospital Anxiety and Depression Scale – deutsche Version (HADS-D). Hogrefe Testzentrale, Göttingen
Zurück zum Zitat Mehnert A, Müller D, Lehmann C, Koch U (2006) Die deutsche Version des NCCN Distress-Thermometers. Empirische Prüfung eines Screening-Instruments zur Erfassung psychosozialer Belastung bei Krebspatienten. Z Psychiatr Psychol Psychother 54: 213–223 Mehnert A, Müller D, Lehmann C, Koch U (2006) Die deutsche Version des NCCN Distress-Thermometers. Empirische Prüfung eines Screening-Instruments zur Erfassung psychosozialer Belastung bei Krebspatienten. Z Psychiatr Psychol Psychother 54: 213–223
Zurück zum Zitat Schwarz R, Singer S (2008) Einführung Psychosoziale Onkologie. Ernst Reinhard, München Schwarz R, Singer S (2008) Einführung Psychosoziale Onkologie. Ernst Reinhard, München
Metadaten
Titel
Psychoonkologie
verfasst von
K. Mathiak
S. Krüger
F. Schneider
Copyright-Jahr
2017
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-50345-4_40

Isotretinoin-Therapie kann in seltenen Fällen Albträume hervorrufen

13.06.2024 Akne Nachrichten

Isotretinoin ist zwar eine hochwirksame Behandlung bei Akne, wird aber mit einer Reihe potenzieller neuropsychiatrischer Nebenwirkungen, einschließlich Stimmungsschwankungen, in Verbindung gebracht. Dermatologen aus den USA berichten aktuell auch von Albträumen, die ihre Patientinnen erlebten.

Notfallreform: Lauterbach nimmt KVen und ausgewählte Kliniken in die Pflicht

06.06.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Die Ampelkoalition nimmt einen neuen Anlauf für die Reform der Notfallversorgung. Der Gesetzentwurf zeigt: Die Vertragsärzte müssen sich auf erhebliche Veränderungen in der Organisation der Notdienste einstellen.

Mehr Zeit in den sozialen Medien kann zu Angststörungen führen

Eine Studie aus Finnland hat die Social-Media-Nutzung unter 16-jährigen Mädchen genauer unter die Lupe genommen. Lange Nutzdauer von Instagram & Co. war mit höheren Raten an Angststörungen assoziiert. Insgesamt waren rund 17% der Mädchen abhängig von Social Media.

Intoxikation ohne Alkoholaufnahme: An das Eigenbrauer-Syndrom denken!

05.06.2024 Internistische Diagnostik Nachrichten

Betrunken trotz Alkoholabstinenz? Der Fall einer 50-jährigen Patientin zeigt, dass dies möglich ist. Denn die Frau litt unter dem Eigenbrauer-Syndrom, bei dem durch Darmpilze eine alkoholische Gärung in Gang gesetzt wird.