Skip to main content
main-content

01.02.2007 | CME Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2007

Der Onkologe 2/2007

Psychoonkologie

Konzepte und Aufgaben einer jungen Fachdisziplin

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 2/2007
Autoren:
Prof. Dr. J. Weis, A. Schumacher, G. Blettner, M. Determann, E. Reinert, J.U. Rüffer, A. Werner, P. Weyland

Zusammenfassung

Psychosoziale Belastungen und Probleme im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung sind v. a. in den letzten Jahren vermehrt in den Blick des öffentlichen Interesses geraten. Eine begleitende psychoonkologische Beratung und Behandlung der Patienten sind unverzichtbare Bestandteile der heutigen Tumortherapie, wenngleich in Deutschland noch große Defizite in der Versorgung bestehen. Unter dem Begriff Psychoonkologie werden die Wechselwirkungen zwischen körperlichen, seelischen und sozialen Einflüssen in der Entstehung und im Verlauf einer Krebserkrankung im Kinder-, Jugend- oder Erwachsenenalter zusammengefasst. Auf der Basis zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen konnten entsprechende Interventionen für die Prävention, Diagnostik, Behandlung und Rehabilitation von Krebspatienten entwickelt werden. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über den derzeitigen Kenntnisstand der Psychoonkologie in ihren verschiedenen Anwendungsbereichen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2007

Der Onkologe 2/2007 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise