Skip to main content
main-content

01.03.2021 | Psychoonkologie | Leitthema | Ausgabe 8/2021

Der Onkologe 8/2021

Psychische Spät- und Langzeitfolgen einer Krebserkrankung

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 8/2021
Autor:
PD Dr. rer. med. Heide Götze

Zusammenfassung

Hintergrund

Viele langzeitüberlebende Krebspatienten leiden auch mehrere Jahre nach Abschluss der Akutbehandlung unter psychischen Belastungen.

Ziel der Arbeit

Der Beitrag gibt einen Überblick zu den psychischen Spät- und Langzeitfolgen nach Krebs und dem bisherigen Forschungsstand. Ergebnisse einer Befragung von 1000 langzeitüberlebenden Krebspatienten werden vorgestellt und diskutiert.

Material und Methoden

In einer registerbasierten Kohortenstudie an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig wurden etwa 1000 Menschen hinsichtlich Depressions- und Angstsymptomatik (Patient Health Questionnaire, PHQ-9/General Anxiety Disorder, GAD-7) sowie Progredienzangst (Fear of Progression Questionnaire, FoP-SF) befragt, bei denen die Krebsdiagnose 5 bzw. 10 Jahre zurücklag.

Ergebnisse

Mittlere bis starke depressive bzw. Angstsymptomatik zeigten 17 % bzw. 9 % der langzeitüberlebenden Krebspatienten. Folgende Faktoren waren am stärksten mit Depressivität und Ängstlichkeit assoziiert: jüngeres Alter, weibliches Geschlecht, finanzielle Probleme, geringe Lebensqualität und kognitive Defizite. Vor allem Patienten, die jünger als 70 Jahre alt waren, waren depressiver und ängstlicher als die Vergleichsgruppe der Allgemeinbevölkerung. Eine hohe Progredienzangst gaben 17 % der langzeitüberlebenden Krebspatienten an. Die größten Sorgen betrafen die Zukunft der Familie und bevorstehende Arzttermine.

Schlussfolgerung

Die psychischen Spät- und Langzeitfolgen einer Krebserkrankung und -behandlung bedeuten nicht nur persönliches Leid für die betroffene Person, sondern sind auch für unser Gesundheitssystem von enormer Bedeutung. Es ist wichtig, betroffene Patienten frühzeitig zu identifizieren und ihnen angemessene Unterstützung anzubieten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2021

Der Onkologe 8/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Johanniskraut-Extrakt reduziert auch die Neuroinflammation

Neben genetischer Vulnerabilität und körperlichen Erkrankungen bzw. externen Noxen können eine gestörte Neurotransmission und Neuroinflammation sowie eine deregulierte HPA-Achse eine zentrale Rolle bei der Pathogenese einer Depression spielen. Aktuelle präklinische Daten zeigen, dass hochdosierter Johanniskraut-Extrakt allen drei Pathomechanismen entgegenwirkt und damit weit mehr kann als bislang vermutet. 

ANZEIGE

Faktencheck: Johanniskraut-Extrakt vs. Citalopram vs. Placebo

Depressionspatienten fragen immer häufiger nach phytotherapeutischen Therapiealternativen. Zur Behandlung von leichten und mittelschweren Depressionen stellt hochdosierter Johanniskraut-Extrakt eine Option dar. Kann die pflanzliche Alternative in puncto Wirksamkeit, Verträglichkeit und Compliance mit gängigen chemisch-synthetischen Antidepressiva wie Citalopram mithalten?

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier. 

Passend zum Thema

ANZEIGE
Therapieresistente Depression

Leitliniengerechte Therapie & Vorteile für Patient*innen

Nach dem Versagen von 2 Standardantidepressiva sollte frühzeitig der Einsatz von MAO-Hemmern erwogen werden. Bei manchen von ihnen können Patient*innen von stark antriebssteigernden Wirkungen, einer Gewichtsneutralität und Schonung der Sexualfunktion profitieren.

Bildnachweise