Skip to main content
main-content

22.07.2021 | Psychoonkologie | Topic | Ausgabe 9/2021

best practice onkologie 9/2021

Psychosoziales Screening

Zeitschrift:
best practice onkologie > Ausgabe 9/2021
Autor:
Prof. Dr. Peter Herschbach
Wichtige Hinweise

Redaktion

Tanja Zimmermann, Hannover

Zusammenfassung

Die systematische Erfassung der psychosozialen Belastung von Krebspatienten, das sog. Distress Screening (DS), ist heute Bestandteil einer modernen onkologischen Versorgung und Bedingung für die Anerkennung als Krebszentrum. Ziel ist die Vermittlung einer individuellen bedarfsgerechten psychoonkologischen Unterstützung. Die praktische Umsetzung des DS unter Routinebedingungen ist aufwendig und kann nur gelingen, wenn klare Abläufe und definierte Zuständigkeiten vorliegen und personelle Ressourcen bereitgestellt werden. Es ist damit zu rechnen, dass etwa 50 % der als belastet identifizierten Patienten die Nutzung psychoonkologischer Unterstützungsangebote ablehnen. Objektive und subjektive Hürden können dafür verantwortlich gemacht werden. Neben Alter und Geschlecht, geeigneten Zeiten und Orten spielen wenig differenzierte Angebote und unzureichende Patienteninformationen eine Rolle. Der Zugang zur psychoonkologischen Unterstützung ist für den Patienten leichter, wenn er sich genau vorstellen kann, welche Art von Intervention in welcher Form welche psychologischen Ziele erreichen soll.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2021

best practice onkologie 9/2021 Zur Ausgabe

Praxis- und Klinikmanagement

Worauf es für Praxen online ankommt

Editorial

Editorial

onko-aktuell

onko-aktuell

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise