Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

25.01.2017 | Psychopharmakotherapie | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 2/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2017

Psychopharmakotherapie bei Demenz und Delir

Im Spannungsfeld zwischen Leitlinienempfehlungen und Versorgungspraxis

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 2/2017
Autoren:
Walter Hewer, Christine Thomas

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel der Arbeit

Psychische und Verhaltenssymptome bei Patienten mit Demenz und Delir sind mit wesentlichen Beeinträchtigungen der Lebensqualität der Erkrankten und ihrer Angehörigen verbunden. Für das medizinische Personal stellen sie eine enorme Herausforderung dar. Nach pharmakoepidemiologischen Untersuchungen geht die Anwendung von Psychopharmaka in der ambulanten und der stationären Versorgung signifikant über die Empfehlungen aktueller Leitlinien hinaus. Die Analyse dieser Diskrepanz steht im Fokus des vorliegenden Beitrags.

Material und Methode

Selektive Literaturübersicht unter besonderer Berücksichtigung deutsch- und englischsprachiger Behandlungsleitlinien.

Ergebnisse

Die Empfehlungen für den Einsatz von Psychopharmaka bei Demenzkranken sind in der deutschen S3-Leitlinie speziell für Antipsychotika eng gefasst. Diese stellt darüber hinaus fest, dass für bestimmte Störungsbilder evidenzbasierte Aussagen derzeit nicht möglich sind. Für das Delir existieren verschiedene, teilweise auf unterschiedliche Kontexte bezogene Behandlungsempfehlungen. Wie in der S3-Leitlinie „Demenzen“ wird hier eine Priorisierung allgemeinmedizinischer und nichtmedikamentöser Maßnahmen gefordert. Die Indikation zur Therapie mit Psychopharmaka bei deliranten Patienten wird z. T. enger, z. T. weiter gefasst.

Schlussfolgerung

Aktuelle Leitlinien empfehlen, gut begründet, eine zurückhaltende Verordnung von Psychopharmaka bei Patienten mit Demenz und Delir. Dass die Verordnungsraten in der Versorgungspraxis deutlich darüber hinaus gehen, erklärt sich neben dem Fehlen evidenzbasierter Empfehlungen für bestimmte Störungsbilder v. a. auch durch eine mit erheblichen Risiken verbundene Über- und Dauerbehandlung bei einem substanziellen Anteil der Betroffenen. Dieser nichtakzeptablen Situation sollte durch die konsequente Umsetzung etablierter Prinzipien guter altersmedizinischer Praxis entgegengewirkt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2017Zur Ausgabe

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Sie können nur einmal testen.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 248,- € im Inland (Abonnementpreis 219,- € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 265,- € im Ausland (Abonnementpreis 219,- € plus Versandkosten 46,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 20,67 € im Inland bzw. 22,08 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  4. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher